https://www.faz.net/-gqz-9ih08

Erfundener Terroranschlag : Blogger zu 12.000 Euro Strafe verurteilt

  • Aktualisiert am

Störung öffentlichen Friedens: Auf dem „Rheinneckarblog“ war über einen Anschlag mit mehr als 130 Toten berichtet worden. Bild: dpa

Mit einem Bericht über einen frei erfundenen Terroranschlag in Mannheim hat der Betreiber des Rheinneckarblogs Leser verängstigt. Jetzt wurde er vor dem Amtsgericht verurteilt.

          Wegen eines Artikels über einen ausgedachten Terroranschlag ist der Betreiber des Mannheimer Online-Portals „Rheinneckarblog“ zu einer Geldstrafe von 12.000 Euro verurteilt worden. Mit dem Bericht habe der Blog-Redaktionsleiter Hardy Prothmann den öffentlichen Frieden gestört, hieß es in der Begründung des am Montag vom Amtsgericht Mannheim verkündeten Urteils. „In dem Moment, in dem der durchschnittliche Leser anfängt zu googeln, ist die Störung des öffentlichen Friedens bereits eingetreten“, erklärte die Richterin. Prothmann kündigte an, in Berufung zu gehen (AZ: 20 Cs 806 Js 10181/18).

          Auf dem „Rheinneckarblog“ war im März ein Bericht über einen angeblichen Terroranschlag in Mannheim - den „bisher größten in Westeuropa“ - veröffentlicht worden. In dem Artikel hieß es, es habe 136 Tote und 237 Verletzte gegeben. Rund 50 Angreifer hätten für ein „Blutbad apokalyptischen Ausmaßes gesorgt“.

          FAZ.NET komplett

          Zugang zu allen exklusiven F+Artikeln und somit zur ganzen Vielfalt von FAZ.NET – für nur 2,95 Euro pro Woche

          Mehr erfahren

          Die Staatsanwaltschaft erklärte, bei dem realistisch geschriebenen Artikel sei nicht für jeden Leser sofort erkennbar gewesen, dass es sich um einen frei erfundenen Text gehandelt habe. Bei der Polizei erkundigten sich etwa fünf bis zehn Bürger nach dem angeblichen Terroranschlag, der Text wurde den Angaben zufolge rund 20.000 Mal aufgerufen und von rund 400 Menschen kommentiert.

          Prothmann selbst äußerte sich vor Gericht nicht. Nach dem Erscheinen des Artikels erklärte er allerdings, dass im Text ausreichend Informationen vorhanden seien, die den Artikel als fragwürdig erscheinen ließen. Als Beispiel führte er unter anderem an, dass statt vom Bundeskanzleramt vom „Bundeskanzlerinnenamt“ die Rede gewesen sei. Die Redaktion habe mit dem Beitrag eine Debatte über „Fake News“ und mögliche Bedrohungslagen anregen wollen.

          Vom Deutschen Presserat wurde der „Rheinneckarblog“ für die Erfindung des Terroranschlags gerügt. Die Redaktion habe „damit dem Ansehen der Presse massiv geschadet“, erklärte der Rat.

          Weitere Themen

          Mord an der Grenze

          ZDF-Krimi „Walpurgisnacht“ : Mord an der Grenze

          Das ZDF hat sich einen ost-westdeutschen Kriminalfall anno 1988 im Harz ausgedacht: „Walpurgisnacht“. Trotz Annäherungen gestalten sich die Ermittlungen problematisch.

          Es ist Irrsinn, aber es hat System

          Framing-Manual der ARD : Es ist Irrsinn, aber es hat System

          Wer keinen Rundfunkbeitrag zahlt, ist „demokratiefern“, „wortbrüchig oder auch illoyal“ und missachtet den „allgemeinen Willen des Volkes“: Warum die ARD jetzt semantische Gehirnwäsche übt.

          Goldener Bär für „Synonymes“ Video-Seite öffnen

          Israelischer Film : Goldener Bär für „Synonymes“

          Der israelische Regisseur Nadav Lapid ist von der Berlinale-Jury für seinen Film „Synonymes“ mit dem Goldenen Bären ausgezeichnet worden. Deutschland wurden am Samstagabend in Berlin auch zwei deutsche Regisseurinnen ausgezeichnet.

          Topmeldungen

          Die Rücknahme von IS-Kämpfern : Zurück zum Rechtsstaat

          Im Umgang mit IS-Kämpfern kann Deutschland ein Zeichen setzen. Nicht als Vaterland von Verrätern, sondern als Verfechter der Werte der freien Welt. Dazu zählt die Unschuldsvermutung – aber auch, dass jede Tat verfolgt und angemessen bestraft werden muss. Ein Kommentar.

          Framing-Manual der ARD : Es ist Irrsinn, aber es hat System

          Wer keinen Rundfunkbeitrag zahlt, ist „demokratiefern“, „wortbrüchig oder auch illoyal“ und missachtet den „allgemeinen Willen des Volkes“: Warum die ARD jetzt semantische Gehirnwäsche übt.
          EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker (l) und Amerikas Präsident Donald Trump im Juli 2018 im Rosengarten des weißen Hauses

          Autozölle : Juncker vertraut auf Trumps Wort

          Donald Trump hat EU-Kommissionspräsident Juncker offenbar versprochen, dass es vorerst keine Autozölle gibt. Falls doch, will auch er nicht mehr Wort halten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.