https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/fake-anrufe-an-politiker-wer-bezahlt-vovan-und-lexus-18156545.html

Die Komiker Vovan & Lexus : Geld für Putins Hofnarren

Stehen auf der Gehaltsliste des Videoportals Rutube, das zur Gazpromtochter Gazprom Media gehört: die russischen Komiker Wladimir „Vovan“ Kusnezow (links) und Alexej „Lexus“ Stoljarow Bild: dpa

Klingelstreich als Kriegsführung: Die prorussischen Komiker Vovan & Lexus haben europäische Politiker mit gefälschten Videoanrufen getäuscht. Nun erzählen sie, wer sie bezahlt und was sie vorhaben.

          2 Min.

          Nachdem Berlins Bürgermeisterin Franziska Giffey Ende Juni einen fragwürdigen Videoanruf von Vitali Klitschko bekommen hatte, wurde bald klar, dass dahinter nicht der Bürgermeister der ukrainischen Hauptstadt Kiew steckte, sondern zwei russische Komiker: Wladimir Kusnezow und Alexej Stoljarow. Unter dem Pseu­donym Vovan und Lexus ver­öf­fentlichen sie auf „Rutube“, dem russischen Pendant von Youtube, Vi­deos von ihren digitalen Klingelstreichen. Sie rufen Politiker wie Justin Trudeau und George Bush jr. an oder Prominente wie J. K. Rowling. Im Augenblick geht es Vovan und Lexus darum, ihren Gesprächspartner negative Aussagen über die Ukraine zu entlocken.

          Axel Weidemann
          Redakteur im Feuilleton.

          Rasch waren sich alle Getäuschten einig, dass die vermeintlich humoristische Aktion Teil der russischen Kriegsführung sei. Im Dunkeln blieb, woher Kusnezow und Stoljarow ihre Mittel be­ziehen, um ihre Täuschungsmanöver zu inszenieren. In einem Interview mit dem RBB-Magazin „Kontraste“ gaben sie nun bekannt, dass sie von „Rutube“ bezahlt werden. Das Videoportal gehört zur Gazprom Media, ei­ner Tochterfirma des russischen Staatskonzerns Gazprom. „Wir arbeiten für Rutube und sind Rutube-Botschafter. Also bekommen wir unser Geld von dort“, sagt Stoljarow den „Kontraste“-Reportern.

          Bisher waren auf Rutube unter der Überschrift „Die Reise der Ukrainer durch Europa“ Ausschnitte aus den Ge­sprächen mit europäischen Politikern zu sehen, darunter Rafał Trzaskowski, Bürgermeister von Warschau, und die EU-Innenkommissarin Ylva Jo­hansson. Laut „Kontraste“ sollen die folgenden Videos, auch das mit Franziska Giffey, in der kommenden Woche veröffentlicht werden.

          Wie gelang es den Komikern, die Politiker zu täuschen?

          Noch nicht geklärt ist, wie es den „Ko­mikern“ gelang, Gesprächspartner wie Vitali Klitschko oder im Falle von Rowling, Wolodymyr Selenskyj, so zu simulieren, dass die Angerufenen sich täuschen ließen. Die Berliner Senatskanzlei vermutete zunächst, man sei auf einen sogenannten Deepfake he­reingefallen. Dabei wird ein Programm mit Bild- und Videodaten eines Gesichts gefüttert, um dieses später künstlich zu reproduzieren, indem man es wie eine digitale Maske in Vi­deo- oder Liveaufnahmen einbaut. Nach Ansicht des Magazins „Kontraste“, das Fotos des Videoanrufs analysierte, ist es wahrscheinlicher, dass die Videoanrufe mit Hilfe älterer Aufnahmen bestritten wurden, die sich auf Knopfdruck neu arrangieren ließen.

          Bei „Kontraste“ kommt auch der Di­rektor des NATO-Exzellenzzen­trums für Strategische Kommunikation, Jānis Sārts, zu Wort. Er betont, wie wichtig es für ein Regime wie das Putins sei, auch den „Humor“ zu kon­trollieren, der sich im Falle von Vovan und Lexus ausschließlich gegen west­liche Politiker richte. Diese zu negativen Aussagen, zum Beispiel über ukrainische Ge­flüchtete, zu verleiten, passe zur umf­assenden Informationskriegsstrategie des Kremls.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kanzler Olaf Scholz am Dienstag bei einer Pressekonferenz mit Mahmud Abbas

          Holocaust-Äußerung von Abbas : Der Kanzler muss Flagge zeigen

          Deutschland hat gute Gründe für seine Sicht auf den Holocaust und dessen Einzigartigkeit. Diese Haltung gilt es zu verfechten. Doch Bundeskanzler Scholz steht wie ein begossener Pudel da, anstatt Farbe zu bekennen.
          Straßenverkäufer Fernando Lopes macht derzeit ein gutes Geschäft mit Badetüchern.

          Präsidentenwahl in Brasilien : Populist gegen Populist

          In Brasilien tritt Präsident Jair Bolsonaro gegen seinen Vorgänger Lula da Silva an. Wenn der Amtsinhaber verliert, könnte es zu Ausschreitungen kommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.