https://www.faz.net/-gqz-7y8b2

Facebook zensiert Adam : Das digitale Feigenblatt

  • -Aktualisiert am

Eckehard Bambergers Vorbild: Michelangelos Adam ist für Facebook zu anzüglich Bild: Picture-Alliance

Bilder aus der Sixtinischen Kapelle können nicht allzu anstößig sein. Sollte man meinen. Bei Facebook allerdings fiel ein nachgemalter Adam Michelangelos prompt der Zensur zum Opfer.

          1 Min.

          Was in der Sixtinischen Kapelle entblättert wird, gilt noch lange nicht als sittsam. Zumindest nicht für ein amerikanisches Netzwerk. Facebook sperrte nun die Werbeanzeige eines religionsphilosophischen Buches. Es warb mit einer leicht abgeänderten Fassung eines der berühmtesten Werke Michelangelos: „Die Erschaffung Adams“. Dessen offen dargestelltes Geschlechtsteil scheint dem Netzwerk zu anrüchig zu sein.

          Wie Eckehard Bamberger, Autor von  „Psalm 1 - Die Wege Gottes und der Menschen“, auf der Website zum Buch mitteilt, antwortete Facebook persönlich, aber lapidar auf seinen Protest: „Deine Werbeanzeige wurde abgelehnt, weil das Bild nicht unseren Werberichtlinien entspricht. Werbeanzeigen dürfen keine übermäßig sexualisierten Bilder einsetzen, den Eindruck von Nacktheit erwecken, viel Haut bzw. Dekolleté zeigen oder sich unnötigerweise auf bestimmte Körperteile konzentrieren. Dies gilt auch für die Bilder auf deinen Seiten.“

          Michelangelos Adam aus dem Vatikan scheint ihn wohl in einer zu „expliziten bzw. zweideutigen Position oder Handlung, die übermäßig anstößig oder sexuell provokant“ ist, zu zeigen. Seltsam nur, dass just dieses Werk den hauseigenen Sittlichkeitskontrollen in Rom bislang entgangen ist. Folgt man Dan Brown, soll Papst Pius IX. 1857 allen männlichen Skulpturen innerhalb des Vatikans die Geschlechtsteile mit dem Hammer abgeschlagen haben.

          Erst kürzlich machte der Schriftsteller Thomas Glavinic auf die strengen Richtlinien Facebooks aufmerksam. Mit einem Komplettnacktfoto von ihm protestierte er gegen Zuckerbergs Richtlinien, die zwar künstlerische Darstellungen zensieren würden, Gewaltdarstellungen allerdings nicht.

          Dem Autor Eckehard Bamberger hingegen war es nicht um Protest oder Provokation zu tun. Er verteidigte seine Buchwerbung: Sie habe nichts mit Pornografie zu tun. Und nutzt die so erlangte Aufmerksamkeit für seine Schrift.

          Anstatt mit der Rigidität der digitalen Möglichkeiten ein solches Foto gleich zu sperren oder mit der des 19. Jahrhunderts auf steinerne Genitalen einzuschlagen, könnte man sich ein Vorbild an Daniele da Volterra nehmen, einem Schüler Michelangelos: Der sogenannte Hosenmaler versah die anstößigen Blößen im Vatikan kurzerhand mit einem dekorativen Feigenblatt.

          Weitere Themen

          Die Badenden vom Taunus

          Ernst Ludwig Kirchners Fresken : Die Badenden vom Taunus

          Im Aschaffenburger Geburtshaus Ernst Ludwig Kirchners ist eine Sensation zu sehen. Ein von den Nationalsozialisten zerstörter Lebensfries kann rekonstruiert werden. Er zeigt ein Motiv, das sich durch alle Werkphasen des Expressionisten zieht.

          Ein Kind im Winter

          Roman von Norbert Gstrein : Ein Kind im Winter

          Mit „Der zweite Jakob“, seinem fulminanten Roman über einen Mann auf der Flucht vor der eigenen Lebensgeschichte, zählt Norbert Gstrein zu den Favoriten für den deutschen Buchpreis.

          Topmeldungen

          Christian Lindner spricht und Robert Habeck wartet Anfang Oktober in Berlin.

          Keine höhere Einkommensteuer : Kröten schlucken für die Ampel

          Selbst Jürgen Trittin akzeptiert, dass die Steuern für Topverdiener nicht steigen werden. Und Christian Lindner kommt mit einem höheren Mindestlohn klar. Für ihn zeichnet sich ein Konkurrent als möglicher nächster Finanzminister ab.
          Woran festhalten, was erneuern? Hendrik Wüst blickt nach vorne.

          Kritik an Parteispitze : Die Abrechnung der Jungen Union

          Fehlende thematische Positionierung, Störfeuer aus Bayern und eine Kampagne, die zum Teil „nur noch zum Haare raufen“ gewesen sei: Der Parteinachwuchs ist beim Deutschlandtag gereizt.
          Die unbekannte Oberschicht, hier mal wieder reduziert auf maßlos überteuerte Handtaschen.

          Soziologie : Unbekanntes Wesen Oberschicht

          Anders als die Gruppe der Niedrigverdiener und die Mittelklasse ist die reiche Oberschicht soziologisch kaum erforscht. Umso trefflicher lässt sich darüber streiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.