https://www.faz.net/-gqz-8a3cw

Soziales Netzwerk : Facebook löscht mehr Hass-Einträge

  • Aktualisiert am

Facebook hat zuletzt deutlich mehr Hass-Kommentare gelöscht. Bild: AFP

Im ersten Halbjahr hat Facebook weltweit rund 20.000 Inhalte entfernt und damit rund doppelt so viele wie zuvor. Das Unternehmen wurde zuletzt dafür kritisiert, zu lasch gegen fremdenfeindliche Kommentare vorzugehen.

          1 Min.

          Die Anfrage von Justizbehörden nach Nutzerdaten bei Facebook ist im ersten Halbjahr sprunghaft gestiegen. Weltweit seien es gut 41.200 gewesen und damit 18 Prozent mehr als im zweiten Halbjahr 2014, teilte das amerikanische Online-Netzwerk mit. Mit 26.579 Fällen entfielen mehr als 60 Prozent auf amerikanische Strafverfolgungsbehörden.

          Auch in Deutschland, Frankreich und Großbritannien habe es deutlich mehr amtliche Anfragen gegeben. Ebenso seien hier erheblich mehr Einträge gelöscht worden, wie etwa sogenannte Hass-Kommentare und Gewaltverherrlichungen. Insgesamt seien es mehr als 20.000 Einträge gewesen und damit mehr als doppelt soviel wie zuletzt. Dabei sei es auch um rechtsradikale und rassistische Äußerungen wie etwa die Leugnung des Holocaust gegangen.

          Bundesjustizminister Heiko Maas hatte wiederholt von Facebook ein entschlosseneres Vorgehen gegen Hass-Kommentare gefordert, nachdem Nutzer rechtsradikale Parolen gegen Flüchtlinge veröffentlicht hatten.

          Task-Force gegründet : Maas will zusammen mit Facebook gegen Hassparolen vorgehen

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Baerbock oder Habeck : Wer kann besser Kanzler?

          Am Montag verkünden die Grünen, wen sie ins Rennen um das Kanzleramt schicken. Wer sich durchsetzt, ist offen. Beide Kandidaten haben Schwächen.
          Lange dürften Franz Marcs „Füchse“ nicht mehr im Düsseldorfer Museum Kunstpalast hängen. Im Kulturausschuss hat der Magistrat am 15. April vorgeschlagen, die Empfehlung der Limbach-Kommission zu befolgen und das Bild herauszugeben.

          Limbach-Kommission : So wird jetzt fast alles Raubkunst

          Eine stillschweigende Änderung der Spruchpraxis: Mit ihrer Empfehlung zu Franz Marcs „Füchsen“ im Düsseldorfer Museum Kunstpalast setzt die Limbach-Kommission ihre Legitimität aufs Spiel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.