https://www.faz.net/-gqz-886qc

Facebook-Gutachten des EuGH : Daten von EU-Bürgern gehören nicht nach Amerika

  • Aktualisiert am

Maximilian Schrems gegen Facebook – das wirkt jetzt nicht mehr wie David gegen Goliath. Bild: AFP

Im Streit mit Facebook hat der österreichische Datenschutz-Aktivist Maximilian Schrems einen wichtigen Etappensieg errungen. Ein Rechtsgutachten des EuGH gibt seinen Forderungen recht – und stellt die EU-Kommission damit vor Probleme.

          1 Min.

          Nach Einschätzung des richterlichen Rechtsgutachters beim Europäischen Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg, Yves Bot, sind Server in den Vereinigten Staaten kein „sicherer Hafen“ für die Daten von EU-Bürgern. Eine gegenteilige Entscheidung der EU-Kommission aus dem Jahr 2000 sei unwirksam und hätte spätestens nach den Enthüllungen von Edward Snowden ausgesetzt werden müssen. Die irischen Datenschutzbehörden seien durch die Kommissionsentscheidung nicht gehindert, die Übermittlung von Daten von der europäischen Facebook-Zentrale in Dublin nach Amerika zu verbieten. (Az: C-362/14)

          Yves Bot begründete die Entscheidung in seinem Schlussantrag vor dem EuGH damit, dass es keinen ausreichenden Rechtsschutz für EU-Bürger in den Vereinigten Staaten gebe, wenn dort personenbezogene Daten in großem Umfang von Firmen wie Facebook oder Google gesammelt würden. Der EuGH ist an das Gutachten nicht gebunden, folgt ihm aber in den allermeisten Fällen.

          Klage eines Studenten gegen Facebook

          Im vorliegenden Fall hatte der österreichische Student Maximilian Schrems gegen das Sammeln seiner Daten durch Facebook geklagt, nachdem 2013 die Enthüllungen des ehemaligen amerikanischen Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden über die Internet-Spähaktionen der NSA ans Licht gekommen waren.

          Nach Einschätzung von Generalanwalt Bot bedeutet der Datenaustausch von amerikanischen Internetfirmen mit der NSA einen Eingriff in das Recht auf Achtung des Privatlebens und den Schutz personenbezogener Daten. Dieser Eingriff in die Grundrechte sei ein Verstoß gegen den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit, vor allem, weil die amerikanische Überwachung massiv und nicht zielgerichtet sei. Bot vertrat außerdem die Ansicht, dass die Entscheidung der EU-Kommission zugunsten des sogenannten Safe-Harbour-Abkommens die Befugnisse nationaler Aufsichtsbehörden nicht aufhebe.

          Für die EU-Kommission kommt das Gutachten des EuGH zur Unzeit, denn sie hat in den vergangenen zwei Jahren das „Safe Harbour“-Abkommen mit Amerika neu verhandelt. Einem Reuters vorliegenden Dokument zufolge standen die Arbeiten daran kurz vor dem Abschluss. Grundlage der Vereinbarung ist die Annahme, dass in den Vereinigten Staaten und der EU das gleiche Datenschutz-Niveau besteht.

          Task-Force gegründet : Maas will zusammen mit Facebook gegen Hassparolen vorgehen

          Weitere Themen

          Grenzüberwinder wollte er sein

          Zum Tod des Dichters SAID : Grenzüberwinder wollte er sein

          Nach Deutschland kam er aus Zorn über sein Land, aber hier wurde er zu einem der wichtigsten Vermittler der iranischen Kultur. Seine auf Deutsch geschriebene Lyrik fand ein begeistertes Publikum. Nun ist der Dichter SAID in München gestorben.

          Vorahnung von Einstein

          Dantes Verse : Vorahnung von Einstein

          Erst mehr als fünfhundert Jahre nach Dantes Tod wurde die Analogie zwischen seiner Kosmologie und der nicht euklidischen Geometrie entdeckt, auf der Einstein seine Theorie aufbaute.

          Topmeldungen

          Hans-Georg Maaßen bei seiner Aufstellung als Kandidat in Suhl

          Angriffe auf die CDU : Wofür Hans-Georg Maaßen steht

          Verbreitet der ehemalige Verfassungsschutzpräsident Antisemitismus? Und was verbinden die Menschen in Südthüringen mit ihm? Eine Einordnung.
          Miroslav Klose und Hermann Gerland verlassen den FC Bayern bald.

          Ende für zwei Assistenten : Klose und Gerland verlassen den FC Bayern

          Nach Cheftrainer Hansi Flick verlassen auch zwei seiner Assistenten den FC Bayern im Sommer. Der Abschied von Miroslav Klose war erwartbar. Dass aber auch Hermann Gerland geht, ist überraschend.
          Der Berliner Deutschrapper Capital Bra präsentiert seine neuen „Gangstarella“-Pizzen „Thunfisch“ und „Sucuk“.

          Deutschrapper als Unternehmer : Die Pizza kommt vom Bratan

          Die Charts dominieren Rapper wie Capital Bra schon lange. Nun sind ihre Namen immer öfter auf Pizzakartons oder Eisteeverpackungen im Supermarkt-Regal zu entdecken. Warum ist das so?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.