https://www.faz.net/-gqz-8gscw

Neue Morgenshow : Fernsehen mit Facebook

  • Aktualisiert am

Fünfzig Minuten Facebook am Tag sind ihm nicht genug: Unternehmenschef Mark Zuckerberg Bild: Reuters

Fünfzig Minuten am Tag beansprucht Facebook heute die Aufmerksamkeit seiner Nutzer. Das soll noch mehr werden. Der Datenhändler plant den Einstieg ins Morgenfernsehen.

          1 Min.

          Fünfzig Minuten verbringt ein Kunde nach Unternehmensangaben täglich auf Facebook. Um diese Zeit noch zu erhöhen, plant das Netzwerk zusammen mit der Werbeagentur Digitas eine Morgenshow. Unter dem Titel „Rise and Shine“ will Facebook drei- bis fünfmal pro Woche über Wetter, Fitness, Rezepte und Boulevardthemen berichten. Die Show soll sowohl auf den News-Feeds als auch auf einer eigenen Facebook-Seite erscheinen. Ein Chatbot soll Facebook-Nutzer auf jedes neu eingegangene Video aufmerksam machen.

          Facebook wird Digitas bei der Produktion unterstützten, der Inhalt der Show wird jedoch der Agentur gehören und von deren Werbekunden finanziert werden. Digitas spricht von einer dekonstruierten Morgen-Talkshow, eigens eingerichtet für Newsfeeds und mobile Geräte. Die neue Show fügt sich in Facebooks Strategie zum Ausbau seiner Live-Videoplattform ein. Facebook lässt dafür von Medienunternehmen wie Buzzfeed und New York Times eigens Videoinhalte produzieren. Offen ist bisher, welchen Nutzen die Verlage davon haben.

          Jede Minute, die Facebook seine Kunden länger auf seinen Seiten hält, ist für das Unternehmen bares Geld. Eine größere Verweildauer erhöht den Werbewert des Netzwerks und ermöglicht es ihm, mehr Daten über seine Nutzer zu generieren, die es für zielgerichtete Werbung verwendet.

          Weitere Themen

          Im Kopf von Quentin Tarantino

          Streit um „Pulp Fiction“ : Im Kopf von Quentin Tarantino

          Mit dem Film „Pulp Fiction“ gelang dem Regisseur der Durchbruch. Jetzt will er aus dem Manuskript ein digitales „Non Fungible Token“ machen und kräftig verdienen. Die Produktionsfirma hält dagegen. Wer behält Recht?

          Broadway-Komponist Stephen Sondheim ist tot

          US-Musical-Legende : Broadway-Komponist Stephen Sondheim ist tot

          Er schrieb die Texte zur „West Side Story“ und schuf zahlreiche weitere Musicals. Seine Stücke waren melancholisch, aber kaum melodramatisch. Nun ist Stephen Sondheim im Alter von 91 Jahren in Connecticut verstorben.

          Topmeldungen

          Kunststoffröhrchen mit Corona-Abstrichen stehen nach dem PCR-Test in einem Labor.

          Corona-Pandemie : Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 444,3

          Ein Brechen der vierten Welle scheint nicht in Sicht. Neuinfektionen, Krankenhauseinlieferungen und Todesfälle steigen weiter. Laut RKI lag die Sieben-Tage-Inzidenz in 32 Landkreisen bei über 1.000.
          Eine ganz falsche Botschaft: Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt (hier Ende November in Hannover)

          Fraktur : Volk, hör die Signale!

          Das neue Zauberwort der politischen Kommunikation lautet: Signal. Man soll die Politiker nicht mehr beim Wort nehmen. Es reicht, ihre Botschaften zu verstehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.