https://www.faz.net/-gqz-8ofvl

Facebook-Löschteam : Jeden Tag Gewaltexzesse

  • Aktualisiert am

Läuft bei ihm: Facebook-Gründer Mark Zuckerberg in Berlin. Hier befinden sich auch seine Löschtruppen. Bild: dpa

Kaum etwas ist so geheimnisumwittert wie Facebooks Löschregeln. Nun liegen dem SZ-Magazin interne Dokumente vor, die die erschreckenden Arbeitsmethoden des Berliner Löschteams dokumentieren.

          Seit Herbst 2015 lässt Facebook von der Berliner Bertelsmann-Tochter Arvato Postings und Kommentare überprüfen. Sechshundert Mitarbeiter arbeiten dort, sie dürfen weder mit Journalisten noch mit Behördenvertretern über ihre Tätigkeit reden – auch Freunden und Familien gegenüber sollen sie nicht erwähnen, was sie genau tun und für wen. Reporter der Süddeutschen Zeitung haben nun derzeitige und ehemalige Mitarbeiter ausfindig gemacht. Was sie über diese „digitale Müllabfuhr“ erzählen, ist einigermaßen erschreckend.

          Vor allem die tägliche Sichtung von gewalttätigen und pornografischen Inhalten sei psychisch belastend, psychologische Unterstützung gebe es so gut wie keine. Mitarbeiter müssten pro Tag zweitausend Lösch-Tickets bearbeiten, Pausen sind nicht vorgesehen. Im arabischen Team arbeiteten auch Kriegsflüchtlinge, die nun im Schichtdienst blutige Propagandavideos sichten müssen. Die Mitarbeiter berichten von Grausamkeiten, die sie kaum noch bewältigen könnten und mit denen sie alleine gelassen werden. Bezahlt würden sie knapp über Mindestlohn.

          Dazu kommt, dass die Regeln undurchsichtig und schwammig seien und sich oft änderten. Gewalt oder Tierquälerei alleine seien noch kein Löschgrund, sondern erst dann, wenn sie in einem bestimmten Kontext stehen, etwa der sexuellen Erregung dienen. Dieser „Gemeinschaftsstandards“ genannte Regelkatalog funktioniert wie ein alternatives Gesetzbuch, das mit möglichst allen Staaten der Welt kompatibel sein muss und sich an keinen Pressekodex hält, obwohl Facebook für viele längst zur wichtigsten Informationsquelle geworden ist.

          Arvato selbst nimmt zu Anfragen der Süddeutschen Zeitung nicht Stellung. Unter dem Hashtag #insidefacebook sammeln die Redakteure nun weitere Entwicklungen zu der Geschichte.

          Weitere Themen

          Zeitfracht übernimmt KNV

          Buchgroßhändler gerettet : Zeitfracht übernimmt KNV

          Mehr als vier Monate Unsicherheit in der Verlagsbranche haben ein Ende gefunden: Das Logistikunternehmen Zeitfracht übernimmt den größten deutschen Buch- und Mediengroßhändler. KNV war seit Februar insolvent.

          Zwischen Horrorfilm und Neorealismus Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Wo ist Kyra?" : Zwischen Horrorfilm und Neorealismus

          "Wo ist Kyra?" von Fotograf Andrew Dosunmu ist ein Hollywood-Film und Arthouse zugleich. Und beides auch wieder nicht. Denn die Zielgruppen beider Genre müssen sich an etwas gewöhnen, das sie sonst ablehnen. Warum der Film sowohl inhaltlich als auch künstlerisch sehenswert ist, verrät F.A.Z.-Redakteur Dietmar Dath.

          Erdogans Propaganda hat nicht geholfen

          Istanbul nach den Wahlen : Erdogans Propaganda hat nicht geholfen

          Die Niederlage bei der Wahl in Istanbul ist nicht nur für den Präsidenten ein Schlag, sondern auch für die ihm ergebene Presse. Rund um die Uhr sorgte sie für Aufruhr, jetzt fürchtet sie um ihre Pfründe.

          Die Drift nach oben Video-Seite öffnen

          Landkarte des Kunstmarkts : Die Drift nach oben

          Die Preise für Kunst sind absurd? Nein. Sie sind das realistische Abbild des globalen Reichtums. Eine Landkarte des Kunstmarkts, der in Wirklichkeit schrumpft und nur knapp dem Umsatz von Rewe entspricht.

          Topmeldungen

          „Eine Art Ideologie, die zu Gräueln in der Historie unseres Planeten geführt hat“: So beschreibt ein ehemaliger Funktionär die Haltung der IAAF gegenüber der standhaften Caster Semenya.

          FAZ Plus Artikel: Fall Caster Semenya : Startrecht nach Kastration

          Die IAAF hat Caster Semenya nach ihrem Sieg in Berlin 2009 eine Operation nahegelegt zur Aufhebung ihrer Laufsperre. Vier Athletinnen unterzogen sich der Tortur. Ein früherer Funktionär spricht von einem Zwangssystem.

          Istanbul nach den Wahlen : Erdogans Propaganda hat nicht geholfen

          Die Niederlage bei der Wahl in Istanbul ist nicht nur für den Präsidenten ein Schlag, sondern auch für die ihm ergebene Presse. Rund um die Uhr sorgte sie für Aufruhr, jetzt fürchtet sie um ihre Pfründe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.