https://www.faz.net/-gqz-9vvfv

Neue Studie zu „Hate Speech“ : Das Facebook-Gericht kommt

Wie ein Staat: Facebook will hat ab diesem Jahr auch ein eigenes Quasi-Gericht. Bild: AFP

Facebook entwickelt seine Gemeinschaftsstandards immer detaillierter und imitiert staatliche Ordnungen. Fachleute warnen vor einer Paralleljustiz im Netz.

          3 Min.

          Eine Woche war Matthias C. Kettemann an den Sitzungen im Facebook-Hauptquartier in der kalifornischen Kleinstadt Menlo Park dabei. Wer genau die Interessengruppen waren, die an den Treffen des sogenannten Product Policy Teams teilgenommen haben, will der Forschungsprogrammleiter des Hamburger Leibniz-Instituts für Medienforschung/Hans-Bredow-Institut (HBI) gegenüber der F.A.Z.nicht preisgeben. „Sonst hätte Facebook nicht so offen mit uns gesprochen,“ sagt Kettemann. Eindeutig ist für ihn aber, dass das soziale Netwerk Strukturen geschaffen hat für die Frage, welche Inhalte gelöscht werden und welche nicht.

          Niklas Zimmermann

          Redakteur in der Politik.

          Die Forscher des HBI haben am Montag eine Studie veröffentlicht, die Einblick gibt, wie die Gemeinschaftsstandards von Facebook entstehen, von denen weltweit 2,7 Milliarden Menschen betroffen sind. „Es geht um die Regeln, mit denen festgelegt wird, was man sagen darf“, bringt Kettemann das Thema seiner Untersuchung auf den Punkt. „Über das Entstehen von Gesetzen wissen wir viel, aber über die Entwicklung der selbst auferlegten Regeln, nach denen Facebook etwa Inhalte löscht, wussten wir bisher nichts“, sagt der Medienwissenschaftler.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          In Flensburg zu Hause: Andrea Paluch, Schriftstellerin, Musikerin, Dozentin, Sängerin, geht ihren eigenen Weg.

          Andrea Paluch : Sie geht ihren eigenen Weg

          Andrea Paluch, die Frau von Robert Habeck, hat ein Buch geschrieben. Liest man darin die Zukunft ihres Mannes? Eher nicht – denn Männer sind in dem Buch mit Absicht abwesend.
          Ausgezeichnet: Dieses Foto des dänischen Fotografen Mads Nissen, das eine brasilianische Krankenschwester und eine 85 Jahre alte Frau zeigt, ist zum „World Press Photo 2021“ gewählt worden.

          Mutante in Brasilien : Ein Schreckgespenst mit dem Namen P.1

          Die Intensivstationen in Brasilien sind zu mehr als der Hälfte mit Patienten unter 40 Jahren belegt. Der rasche Anstieg der Infektionen könnte mit der Mutante P.1 zusammenhängen – auch zuvor bereits Infizierte sind nicht sicher.
          Sensitivitätslücke? Eine Helferin hält einen Teststab in einem Testzentrum in Hannover

          Zu hohe Erwartungen : Die Enttäuschung mit den Schnelltests

          Schnelltests haben die Erwartungen vieler Bürger und Politiker enttäuscht. Die Tests haben falsche Sicherheit verbreitet. Fachleute kritisieren die „Sensititivitätslücke“.