https://www.faz.net/-gqz-7opcn

Facebook : Das Netzwerk wird zum Nachrichtenportal

  • Aktualisiert am

Weiter auf Expansionskurs: Facebook Bild: AP

Facebook ist weiter auf Expansionskurs. Durch eine Kooperation mit Rupert Murdochs Medienkonzern News Corp will es sich zum Nachrichtenportal ausweiten. Dahinter versteckt sich eine Kampfansage an Twitter.

          1 Min.

          Facebook steigt mit einem neuen Projekt in den Nachrichtenmarkt ein. Auf der Seite Newswire will es zukünftig Informationen, Fotos und Videos sammeln, die von den Nachrichtenagenturen, Medien, aber auch von Privatpersonen gepostet wurden. Das Material soll Redaktionen soll Medien und der breiten Öffentlichkeit als Recherche- und Informationsquelle dienen. Facebook kooperiert zu diesem Zweck mit der Social Media Nachrichtenagentur Storyful, hinter der Rupert Murdochs News Corp steht. Die Redakteure von Storyful sind für Auswahl und Redaktion der Beiträge zuständig.

          Besonders bei tagesaktueller Berichterstattung soll die Seite den großen Medienhäusern einen schnellen und unkomplizierten Zugang zu Informationen von Augenzeugen ermöglichen. Gepostete Beiträge werden nur für „FB Newswire“ verwendet, wenn sie öffentlich geteilt wurden.

          Andy Mitchell, Mediendirektor bei Facebook, hebt das enorme Leserpotential des Netzwerks hervor. Journalisten und Medienunternehmen seien inzwischen ein wichtiger Teil des sozialen Netzwerks. Daneben ist das neue Portal  auch als Kampfansage an Kurznachrichtendienste wie „Twitter“ oder „Reddit“ zu werten.

          Weitere Themen

          Künstler isst 120.000 Dollar teure Banane Video-Seite öffnen

          Festnahme : Künstler isst 120.000 Dollar teure Banane

          Auf der Art Basel in Miami hat ein Performance-Künstler eine an die Wand geklebte Banane aufgegessen, die ein Werk des Italieners Maurizio Cattelan und bereits für einen sechsstelligen Betrag verkauft worden war.

          Topmeldungen

          Nächtliche Pressekonferenz: Selenskyj, Merkel, Macron und Putin im Elysée-Palast

          Ukraine-Gipfel : Bewegung in einen versteinerten Prozess

          Der Stillstand sei überwunden, versichern Merkel und Macron nach neun Stunden Verhandlungen. Putin wittert Tauwetter. Doch Selenskyj ist skeptisch: „Mir ist das viel zu wenig.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.