https://www.faz.net/-gqz-9iq3r

F.A.Z. vor dem BGH : Keine Drohbriefe mehr

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe. Bild: dpa

Die F.A.Z. hat vor dem Bundesgerichtshof einen Prozess gewonnen, in dem es um sogenannte „presserechtliche Informationsschreiben“ ging. Diese verschicken Anwälte, um Berichterstattung zu unterbinden.

          Gegen unliebsame Berichterstattung wird von Medienrechtsanwälten scharf geschossen – oft schon, bevor ein Artikel erschienen ist. In Drohbriefen, die sie selbst mit Begriffen wie „presserechtliches Informationsschreiben“ versehen, machen sie den Redaktionen klar, was diese zu erwarten haben, wenn sie angeblich rechtswidrige Informationen über die meist prominenten Mandanten der Anwälte publizieren. „Wir sind daher auch beauftragt, hier nicht nur sämtliche zivil-, sondern auch strafrechtliche Schritte einzuleiten“, heißt es etwa. Häufig werden solche Schreiben verschickt, um zu verhindern, dass der Bericht eines Mediums von anderen Journalisten aufgegriffen wird. Ob eine Berichterstattung tatsächlich rechtswidrig ist, ist jedoch völlig offen, da dies von den konkreten Inhalten der noch gar nicht geschriebenen Texte abhängt.

          Constantin van Lijnden

          Redakteur für Frankfurter Allgemeine Einspruch.

          Allein von der bekannten Medienrechtskanzlei Schertz Bergmann gingen zwischen Ende 2012 und Mitte 2016 mehrere Dutzend solcher Schreiben bei dieser Zeitung ein, ungefragt und zuletzt ausdrücklich unerwünscht. Das Landgericht Frankfurt gab einer Klage der F.A.Z. gegen diese Praxis am 2. März 2017 statt und wies in seiner Entscheidung auf die Einschüchterungswirkung und die Gefahr eines sogenannten „chilling effects“ hin, also des vorauseilenden Gehorsams gerade kleinerer Redaktionen ohne eigene Rechtsabteilung. Das Oberlandesgericht Frankfurt hob diese Entscheidung am 14. Dezember 2017 unter anderem mit der Erwägung auf, dass gegen die vorbeugende Verteidigung gegen (möglicherweise) unzulässige Berichterstattung nichts einzuwenden sei und Medien einen kritischen Umgang mit ihren (bevorstehenden) Veröffentlichungen aushalten müssten. Vor dem Bundesgerichtshof hat diese Zeitung nun am Dienstag in letzter Instanz gewonnen; das Faxen derartiger Schreiben ist somit untersagt.

          Aus einer am Mittwoch, den 16.01.2019, verschickten Mitteilung des Bundesgerichtshofs ergibt sich nun, dass derartige Schreiben im Grundsatz zwar erlaubt sind. Das Interesse der Medien, damit nicht behelligt zu werden, müsse hinter dem Interesse des Betroffenen zurückstehen, rechtsverletzende Meldungen zu verhindern oder ihre Weiterverbreitung einzuschränken. Hier geht es zur klarstellenden Ergänzung der Redaktion.

          Weitere Themen

          Eine Chronik der Wirklichkeit

          Chinesischer Berlinalebeitrag : Eine Chronik der Wirklichkeit

          Großes episches Kino aus China: „So Long, My Son“ von Wang Xiaoshuai, ein Film über die Folgen der Ein-Kind-Politik, ist der herausragende Beitrag im Wettbewerb der Berliner Filmfestspiele. Was macht ihn so gut?

          Trauer um Bruno Ganz Video-Seite öffnen

          Schweizer Schaupieler : Trauer um Bruno Ganz

          Er ist bekannt durch seine Rollen als Sigmund Freud oder Adolf Hitler: der schweizer Schauspieler Bruno Ganz. Sein Management teilte mit, dass Ganz im Alter von 77 Jahren am Samstag in Zürich gestorben ist.

          Bruno Ganz ist gestorben Video-Seite öffnen

          Im Alter von 77 Jahren : Bruno Ganz ist gestorben

          Der Schweizer Schauspieler Bruno Ganz ist tot. Er starb in seinem Domizil in Zürich an einer Krebserkrankung. Dies bestätigte seine Agentin. Bruno Ganz wurde 77 Jahre alt.

          Topmeldungen

          Zum Tod von Bruno Ganz : Die Welt läuft falsch

          Bruno Ganz ist gestorben, mit 77 Jahren, zu Hause in Zürich. Zum Schauspielen benötigte der größte deutschsprachige Mime seiner Generation kaum etwas anderes als sein Gesicht, seinen Blick und seine Stimme.

          Merkel in München : Die Instant-Führerin der freien Welt

          Einer der letzten Auftritte der Kanzlerin in München wird zu ihrem größten Triumph. Selbstbewusst und bescheiden zugleich hält sie ein flammendes Plädoyer für Multilateralismus. Viele zollen ihr stehend Applaus. Doch eine bleibt sitzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.