https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/ex-stern-chef-henri-nannen-familie-droht-ndr-wegen-ns-geschichte-18151603.html

Schreiben an den NDR : Henri Nannens Familie droht

Henri Nannen, aufgenommen im Jahr 1970 Bild: bpk

Die Familie von Henri Nannen meint, der NDR müsse seinen Bericht über die NS-Vergangenheit des früheren „Stern“-Chefs ändern. Der Sender pocht auf seine Recherchen.

          1 Min.

          Die Familie des früheren „Stern“-Chefredakteurs Henri Nannen droht dem Norddeutschen Rundfunk juristische Schritte wegen der Berichterstattung der Magazine „STRG_F“ und „Zapp“ über Nannens Zeit als Soldat in der NS-Zeit an. Dabei geht es um seine Rolle in einer Propagandaeinheit der SS. Aus „seinen Verfehlungen als Wehrmachtssoldat“, heißt es in einem Schreiben des Anwalts Christian Schertz an den NDR-Intendanten Joachim Knuth, aus dem der Fachdienst „Kress“ und der „Tagespiegel“ zitieren, habe Nannen „nie einen Hehl“ gemacht. Doch gebe es für eine Beteiligung Nannens „an der Gestaltung oder auch Verteilung der im Beitrag gezeigten antisemitischen Flugblätter bis zum heutigen Tag keinen einzigen Beweis“.

          Michael Hanfeld
          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Hierauf weise der Beitrag nicht hin. Es werde vielmehr „ein vermeintlicher Beweis angeführt, der nach Studium der Originalquelle falsch wiedergegeben wird und den behaupteten Beweis eben nicht erbringt. Insofern ist die konkrete Berichterstattung, die hier in Bezug genommen wurde, schlicht als falsche Tatsachenbehauptung anzusehen.“ Der Titel „Nannen: Seine Rolle als Chef einer SS-Propagandaeinheit“ mit dem Bild Nannens sei aus dem Internet zu entfernen. Nannen sei weder SS-Mitglied „noch formal Chef der fraglichen SS-Einheit gewesen“. Man behalte sich juristische Schritte vor.

          Der NDR teilte auf Anfrage mit, man prüfe das Schreiben. Den Beiträgen „zu Henri Nannen und seiner Verantwortung für die Propagandaarbeit des ,Südstern‘“ lägen „eigene juristisch geprüfte und ausführlich dokumentierte Recherchen zugrunde“. Nannens Verantwortung „an der Propagandaarbeit des ,Südstern‘“ sei „unstrittig. Selbst der Stern schrieb 2014: „Sir Henri war der Boss“.“ Weitere Quellen bestätigten das.

          Nannens Wehrmachtszeit war lange bekannt. Neu waren im NDR die Verweise auf judenfeindliche Flugblätter. „Stern“-Chefredakteur Gregor Peter Schmitz hatte sich von Nannen distanziert. Der Nannen-Preis wurde für dieses Jahr in „Stern Preis“ umbenannt, eine Kommission klärt, wie der „Stern“ mit Nannens Erbe weiter umgeht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Männertrio: Habeck, Scholz und Lindner

          Koalition : Die Fortschritte der Ampel

          Trotz Krieg und Krise hält Kanzler Scholz an seinem Optimismus fest. Aber Fortschritte im Kleinen sind etwas ganz anderes als Fortschritt im Ganzen.
          Schwaches Bild von sich selbst: Wer unter dem Impostor-Syndrom leidet, traut seiner eigenen Berufsbiographie nicht über den Weg.

          Impostor-Syndrom : Wenn man sich niemals gut genug fühlt

          Ein geringes Selbstwertgefühl kann im Beruf dazu führen, dass Hochqualifizierte denken, ihre Stellung gar nicht verdient zu haben. Das Phänomen hat einen Namen: Impostor-Syndrom. Doch was können Betroffene dagegen unternehmen?
          Mehr Wasser, weniger Ertrag: Im Rhinluch in Brandenburg werden neue Ideen für die Bewirtschaftung nasser Moorböden erprobt.

          Klimaschutz : Es werde Moor

          Die deutschen Moore könnten riesige Mengen Treibhausgase speichern – wenn man sie wieder unter Wasser setzt. Dann können dort aber keine Kühe mehr weiden. Wovon sollen die Bauern künftig leben?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.