https://www.faz.net/-gqz-vzgr

Eva Herman : Sie wollte eh gerade gehen

  • Aktualisiert am

„Kerner war wohl einfach überfordert” - Eva Herman Bild: Wolfgang Lehmann/ZDF/ddp

Früher oder später musste ja irgendjemand Eva Herman nach ihrer Version der „Kerner“-Geschichte fragen. In der „Bild“-Zeitung darf die ehemalige Fernsehmoderatorin jetzt behaupten, dass sie die Talkshow ohnedies gerade verlassen wollte.

          War ja klar, dass irgendjemand nach ihrem Rausschmiss bei „Johannes B. Kerner“ (siehe auch: Wie Eva Herman den Fernseh-Tod starb) Eva Herman doch wieder ein Mikrophon unter die Nase halten und nach ihrer Version der Geschichte fragen würde, und es war gar nicht so unwahrscheinlich, dass die „Bild“-Zeitung das übernimmt.

          So ist es auch gekommen, und was dabei herausgekommen ist, wird niemanden überraschen: Sie habe schon eine ganze Zeit vorher überlegt, das Studio zu verlassen, erklärte die ehemalige „Tagesschau“-Sprecherin. „Aber ich befürchtete den Vorwurf, dass ich ausweichen oder mich nicht stellen würde.“ Moderator Kerner trage die Verantwortung für den Eklat: „Ich glaube, er war einfach überfordert.“

          Sie sei erleichtert gewesen, als Kerner sie, wie Eva Herman selbst es formuliert, „dann verabschiedete“, und ihre Begründung deckt sich erstaunlich mit dem Erleben des Publikums: „weil damit ein fast einstündiges Entsetzen beendet wurde“. Auch ihre Pläne decken sich aufs Schönste mit den Bedürfnissen des Publikums: Vorläufig wolle sie nicht zurück auf den Bildschirm. Aber, in irgendeinem Kanal, im Bezahl- oder Satellitenfernsehen, hinten, unten, wird doch wieder irgendjemand eine Kamera auf sie richten. Ist ja klar.

          Weitere Themen

          Ohne den Unsinn der Radikalität

          Suhrkamp-Rechtskultur : Ohne den Unsinn der Radikalität

          1968 plante Siegfried Unseld mit dem späteren Bundesinnenminister Werner Maihofer und dem Frankfurter Zivilrechtler Rudolf Wiethölter als Herausgebern eine juristische Zeitschrift neuen Stils. Warum wurde nichts daraus?

          Topmeldungen

          Angriff auf Eritreer : Opfer wegen der Hautfarbe

          Der Schütze von Wächtersbach handelte aus rassistischen Motiven. Der niedergeschossene Eritreer war laut den Ermittlern ein Zufallsopfer. Ein Abschiedsbrief liefert ein weiteres Detail zur Tat.
          Blick ins Zwischenlager in Gorleben (Bild aus 2011)

          Atommüll-Entsorgung : So arbeitet Deutschlands erster Staatsfonds

          Wie kann man heute 24,1 Milliarden Euro anlegen? Die Antwort muss die Stiftung geben, die zur Finanzierung der Atommüll-Entsorgung gegründet wurde. Jetzt soll erstmals ein Gewinn zu Buche stehen.
          Außenminister: Jean-Yves Le Drian (links) und Heiko Maas (rechts)

          Regierungsbeschluss : Berlin will vorerst keine Schiffe an den Golf schicken

          Außenminister Heiko Maas will sich der Strategie Amerikas nicht anschließen. Da ist er sich mit seinem englischen und französischen Amtskollegen einig. Stattdessen sieht er die Anrainer in der Pflicht.
          Winfried – Markus, Markus – Winfried: Die Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg und Bayern, Kretschmann und Söder, in Meersburg

          FAZ Plus Artikel: Bayern und Baden-Württemberg : Auf der Südschiene

          Markus Söder und Winfried Kretschmann bemühen sich um Nähe zueinander. Der eine will umweltfreundlicher wirken, der andere ein wenig konservativer. Und beide sind sich einig, dass Deutschland einen starken Süden braucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.