https://www.faz.net/-gqz-vzgr

Eva Herman : Sie wollte eh gerade gehen

  • Aktualisiert am

„Kerner war wohl einfach überfordert” - Eva Herman Bild: Wolfgang Lehmann/ZDF/ddp

Früher oder später musste ja irgendjemand Eva Herman nach ihrer Version der „Kerner“-Geschichte fragen. In der „Bild“-Zeitung darf die ehemalige Fernsehmoderatorin jetzt behaupten, dass sie die Talkshow ohnedies gerade verlassen wollte.

          War ja klar, dass irgendjemand nach ihrem Rausschmiss bei „Johannes B. Kerner“ (siehe auch: Wie Eva Herman den Fernseh-Tod starb) Eva Herman doch wieder ein Mikrophon unter die Nase halten und nach ihrer Version der Geschichte fragen würde, und es war gar nicht so unwahrscheinlich, dass die „Bild“-Zeitung das übernimmt.

          So ist es auch gekommen, und was dabei herausgekommen ist, wird niemanden überraschen: Sie habe schon eine ganze Zeit vorher überlegt, das Studio zu verlassen, erklärte die ehemalige „Tagesschau“-Sprecherin. „Aber ich befürchtete den Vorwurf, dass ich ausweichen oder mich nicht stellen würde.“ Moderator Kerner trage die Verantwortung für den Eklat: „Ich glaube, er war einfach überfordert.“

          Sie sei erleichtert gewesen, als Kerner sie, wie Eva Herman selbst es formuliert, „dann verabschiedete“, und ihre Begründung deckt sich erstaunlich mit dem Erleben des Publikums: „weil damit ein fast einstündiges Entsetzen beendet wurde“. Auch ihre Pläne decken sich aufs Schönste mit den Bedürfnissen des Publikums: Vorläufig wolle sie nicht zurück auf den Bildschirm. Aber, in irgendeinem Kanal, im Bezahl- oder Satellitenfernsehen, hinten, unten, wird doch wieder irgendjemand eine Kamera auf sie richten. Ist ja klar.

          Weitere Themen

          Wenn der Wolf zutage tritt

          Fontane als Comic : Wenn der Wolf zutage tritt

          Comic-Helden wie Lucky Luke, Asterix und Spiderman haben Kultstatus, nicht nur bei Kindern – aber die deutsche Literatur des Realismus in Comicstrips und Sprechblasen? Birgit Weyhe macht aus Fontanes „Unterm Birnbaum“ einen Comic.

          Topmeldungen

          Die Große Koalition erzielt in der Nacht auf Montag einen Kompromiss bei der Grundsteuer (Archivbild von Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD)).

          Große Koalition : Union und SPD einigen sich bei Grundsteuer

          Schon beim ersten Koalitionsausschuss mit neuer Besetzung erzielt die Bundesregierung einen Kompromiss. Ist das Ausdruck einer neuen Handlungsfähigkeit? Etliche Streitpunkte können jedenfalls nicht gelöst werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.