https://www.faz.net/-gqz-9pjav

Pelham gegen Kraftwerk : Grundsatzurteil für das Musiksampling

  • Aktualisiert am

Darf weiter samplen: Moses Pelham Bild: dpa

Der Europäische Gerichtshof hat sich für die Kulturtechnik des Musiksamplings ausgesprochen. Jahrelang hatte der Produzent Moses Pelham dafür gestritten.

          1 Min.

          Nach jahrelangem Rechtsstreit mit der Gruppe Kraftwerk um die Verwendung einer Rhythmussequenz hat der Musikproduzent Moses Pelham vor dem Europäischen Gerichtshof in Luxemburg (EuGH) einen Sieg errungen.

          In der Auseinandersetzung ging es um eine zweisekündige Sequenz aus dem Song „Metall auf Metall“ von Kraftwerk (1977), die Pelham 20 Jahre später kopierte und in einer etwas langsameren Variante unter Sabrina Setlurs Lied „Nur mir“ legte – ein sogenanntes Sampling. Zwei Kraftwerk-Musiker sahen sich dadurch in ihren Rechten als Tonträgerhersteller verletzt und klagten zunächst erfolgreich vor dem Bundesgerichtshof. Die BGH-Richter entschieden, dass ein Beat anderer Musiker nur dann kopiert werden dürfe, wenn er nicht gleichwertig nachgespielt werden könne. In der Musikszene wurde diese Entscheidung vielfach kritisch bewertet. Das Bundesverfassungsgericht hob das Urteil 2016 wieder auf und verwies das Verfahren zurück an den BGH.

          Die Verfassungsrichter sahen die Kunstfreiheit verletzt. Der Bundesgerichtshof sollte den Fall neu bewerten und prüfen, ob die Nutzung von kurzen Musiksequenzen wirklich finanzielle Einbußen der Plattenlabel zur Folge habe.

          Kulturtechnik Musiksampling

          In seinem Grundsatzurteil sprach sich der EuGH jetzt für das Musiksampling aus – gerade dann, wenn es um kleine Bruchstücke eines Musikstücks geht. Demnach kann das Sampling ohne Einwilligung des Herstellers grundsätzlich gegen dessen Urheberrechte verstoßen. Ist es allerdings abgeändert und „beim Hören nicht wiedererkennbar“, ist die Kunstfreiheit höher zu bewerten.

          Die Technik des Samplings sorgt immer wieder für Diskussionen bei Musikern und Plattenfirmen. In der Regel einigen sich beide Parteien vor einem Gerichtsverfahren.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Krise im deutschen Fußball : Die Nationalelf ist im freien Fall

          Seit dem WM-Sieg stürzt der Image-Wert des Nationalteams in den Keller, wie eine Umfrage belegt. Auch die Entfremdung von der Elf erreicht eine neue Dimension. Das hat nicht nur mit Niederlagen auf dem Rasen zu tun.
          Die Genforschung zeigt: Es gibt keine biologische Begründung von Rasse. Alle Menschen sind gleich.

          Debatte über Streichung : Der gefährliche Mythos Rasse

          Der Begriff der Rasse soll aus dem Grundgesetz verschwinden. Geprägt von einem französischen Arzt und Philosophen hat das Wort eine zweifelhafte wissenschaftliche Karriere gemacht – mit mörderischen Folgen. Forscher arbeiten an seinem Ende.
          Armin Laschet, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, am 20. November in Troisdorf

          Historische Corona-Analogien : Auch Deutsche unter den Opfern

          Armin Laschet spricht vom härtesten Weihnachtfest der Nachkriegszeit, eine Demonstrantin vergleicht sich mit Sophie Scholl: Helfen mehr Geschichtsbücher gegen die schiefen Bilder?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.