https://www.faz.net/-gqz-9cwi0

Sicherheitsgebühr für Reporter : Zahltag in Brüssel

  • -Aktualisiert am

Der Europäische Rat in Brüssel. Bild: AFP

Wer künftig in Brüssel über die Treffen des Europäischen Rats berichten will, muss zweimal im Jahr zur Sicherheitsüberprüfung. Die kostet. Journalistenverbände sind empört.

          1 Min.

          Viele der rund 850 bei den EU-Institutionen in Brüssel akkreditierten Korrespondenten dürften sich bei der Lektüre einer Mitteilung des Generalsekretariats des EU-Ministerrats verwundert die Augen gerieben haben. Wer künftig vor Ort über die Tagungen des Europäischen Rats der Staats- und Regierungschefs berichten wolle, heißt es dort, solle zweimal im Jahr jeweils fünfzig Euro dafür zahlen. Der Grund ist eine ziemlich klammheimlich vorgenommene und Anfang Juni in Kraft getretene belgische Gesetzesänderung. Die Gebühr soll dazu dienen, die Kosten für die regelmäßige Sicherheitsüberprüfung von Journalisten durch die belgischen Behörden zumindest zum Teil zu decken.

          Die Reaktion der belgischen Journalistendachverbände (AGJPB, AVBB) sowie des Vereins der Auslandspresse (API) folgte prompt. Sie forderten die sofortige Rücknahme der Regelung und beklagten, dass sie im internationalen Vergleich einmalig sowie diskriminierend sei. Sie schränke das Recht auf Informationsfreiheit ein. Betroffen seien insbesondere freie Journalisten, die für die Gebühr selbst aufkommen müssten. Die Verbände monieren, dass sie von den Behörden zu der Novellierung weder informiert noch konsultiert worden seien. In einem Schreiben der belgischen Verbände an die Regierung wird auf den drohenden Imageschaden hingewiesen: „Unser Land würde viel Kredit in Sachen Pressefreiheit verspielen.“

          Bisher war die nur auf EU-Gipfelkonferenzen, aber zum Beispiel nicht auf Treffen der EU-Innenminister bezogene Sicherheitsüberprüfung kostenlos. Nicht bezahlen müssen auch weiterhin Journalisten, die nicht in Belgien ansässig sind. Die Journalistenverbände sehen darin einen Verstoß gegen das Verbot der Ungleichbehandlung von EU-Bürgern. Der Verein der Auslandspresse wird Beschwerde bei der Europäischen Kommission einreichen. Eine Sprecherin der Kommission wollte sich zu der rechtlichen Bewertung der Regelung am Mittwoch nicht äußern. Sie sagte jedoch: „Der Europäische Kommission gefällt das am 1. Juni in Kraft getretene Gesetz nicht.“ Erläuternd sagte die Sprecherin: „Wir glauben, dass Journalisten ihrer Arbeit unter bestmöglichen Bedingungen nachgehen können müssen.“

          Weitere Themen

          Hinter dem Schmerz

          Celan-Abend bei „Enjoy Jazz“ : Hinter dem Schmerz

          Am Celan-Abend beim Festival „Enjoy Jazz“ verweigerte sich das Ensemble Modern jeglicher Melodie und jeglichem Rhythmus. Eine Provokation ganz im Sinne des Werkes.

          Wie gut kennen Sie die deutschen Kandidaten? Video-Seite öffnen

          Quiz zur Kulturhauptstadt 2025 : Wie gut kennen Sie die deutschen Kandidaten?

          Heute entscheidet sich, welche deutsche Stadt europäische Kulturhauptstadt 2025 wird. Zur Wahl stehen Chemnitz, Hannover, Hildesheim, Magdeburg und Nürnberg. Sagt Ihnen nichts? Oder haben Sie die alle schon bereist? Hier können Sie Ihr Wissen testen!

          Bittere Pointen

          Kunstmarkt-Studie : Bittere Pointen

          Kleine Galerien entdecken Künstler bis große Galerien ihnen die Newcomer wieder ausspannen. Die Lage der deutschen Galerien in Zahlen zeichnet ein beträchtliches Marktgefälle ab.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.