https://www.faz.net/-gqz-8lvmh

Facebooks illegaler Datendeal : Alle raus aus Whatsapp!

Angeblich ist Whatsapp ja zum Übermitteln von Nachrichten da. Unter Facebooks Ägide geht es aber um etwas ganz anderes. Bild: dpa

Bei Facebook und Whatsapp hat man nicht verstanden. Zwar hat Hamburgs Datenschutzchef Johannes Caspar den Firmen das Datenabfischen untersagt. Doch die Nutzer werden ausgetrickst. Ein Kommentar.

          Der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar macht Nägel mit Köpfen. Er hat eine Verwaltungsanordnung erlassen, die Facebook untersagt, Daten von deutschen Whatsapp-Nutzern einzukassieren und zu speichern. Schon gespeicherte Daten muss Facebook löschen. Doch was macht der Konzern, dessen Gründer Mark Zuckerberg den großen Altruisten und Menschheitsretter gibt? Er schert sich keinen Deut um die hiesige Rechtsordnung und macht die Löschung schon erhobener Daten so gut wie unmöglich.

          Denn wer der Speicherung seiner Daten rechtzeitig zu der von Whatsapp gesetzten Frist widersprochen hat, die am vergangenen Sonntag ablief, kann seinen Account nicht mehr löschen, es sei denn – er stimmt den neuen Geschäftsbedingungen des Nachrichtendienstes zu, die – und da schnappt die Falle zu – die Datenweitergabe erlauben.

          Facebook macht einfach weiter

          Nachträglich kann man der Datenweitergabe auch nicht widersprechen. So berichtet es das Computermagazin „Chip“, einen Tag nachdem der Datenschutzbeauftragte Caspar dem Whatsapp-Mutterkonzern Facebook eine rechtliche Grenze aufgezeigt hat. Für die scheint sich der Konzern, der meint, er erfülle die datenschutzrechtlichen Anforderungen in Europa, aber nicht im mindesten zu interessieren. Facebook handelt vielmehr nach dem Motto: Wer die Daten hat, der hat sie und gibt sie nicht wieder her.

          Deutlicher kann sich der Konzern gar nicht selbst desavouieren und verdeutlichen, wie nötig eine neue, wie in der F.A.Z. angeregte Digitalgesetzgebung ist: Er legt es auf eine Machtprobe an und fordert den Staat heraus. Den Nutzern, die nicht wollen, dass von ihren Smartphones alle Daten abgefischt werden, auch die von Dritten, die weder bei Facebook noch bei Whatsapp sind, bleibt nur eins: Sie müssen ihren Whatsapp-Account deaktivieren. Dann wird er – angeblich – nach dreißig Tagen gelöscht. Es wird Zeit, das zu tun, auch wenn niemand weiß, wie viele Daten sich Facebook via Whatsapp schon gesichert hat und wo diese inzwischen gelandet sind. Man gebe die Daten an den Mutterkonzern weiter, um die „Erlebnisse mit Werbung und Produkten auf Facebook zu verbessern“, teilte Whats-app mit. Auf diese Erlebnisse darf man gespannt sein.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Der Kunstrichter kultiviert sein Inkognito

          Bernd Eilert wird 70 : Der Kunstrichter kultiviert sein Inkognito

          Lieber Federhalter als Solodichter: Bernd Eilert arbeitete lange Zeit mit Otto Waalkes zusammen und schrieb unter einem Sammelpseudonym für die Satire-Zeitschrift Titanic. Nun wird der deutsche Schriftsteller siebzig.

          „Dark – Staffel 2“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Dark – Staffel 2“

          Es geht weiter: Die 2. Staffel der „Dark“-Trilogie ist ab 21. Juni auf Netflix verfügbar.

          Wie Augen winseln

          Dackelblick und Politik : Wie Augen winseln

          Hund und Politik, das geht viel besser zusammen, seitdem wir wissen, wie der Mensch den Dackelblick erfunden hat. Über die Rolle der Augenbrauen müssen wir allerdings nochmal reden. Eine Glosse.

          Topmeldungen

          Amerikanische Staatsanleihen : China verkauft im großen Stil

          China war jahrelang der größte Abnehmer amerikanischer Staatsanleihen. Doch der Bestand ist auf das niedrigste Niveau seit zwei Jahren gesunken. Das löst Befürchtungen über eine neuerliche Eskalation im Handelskonflikt aus.
          SPD-Fraktionsvorsitzender in Nordrhein-Westfalen: Thomas Kutschaty

          Kandidaten für SPD-Vorsitz : Schluss mit dem Nein-Sagen

          Eigentlich hat Thomas Kutschaty als Chef der SPD-Landtagsfraktion in Nordrhein-Westfalen alle Hände voll zu tun. Warum er sich trotzdem vorstellen kann, Parteivorsitzender zu werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.