https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/es-gibt-nur-ein-tv-duell-merkel-gegen-schulz-zur-bundestagswahl-14986999.html

Bundestagswahl im Fernsehen : Nur ein TV-Duell Merkel gegen Schulz

  • Aktualisiert am

Zwiegespräch: Am 3. September kommt es zum „TV-Duell“ mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und Martin Schulz. Bild: AP

Am 3. September treffen die Kanzlerin und ihr Herausforderer von der SPD im Fernsehen aufeinander. Ihr „Duell“ läuft parallel auf vier Sendern. Neuerungen gibt es beim Ablauf.

          1 Min.

          Vor der Bundestagswahl wird es nur ein „TV-Duell“ mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihrem Herausforderer Martin Schulz von der SPD geben. Darauf haben sich die Wahlkampfteams und die übertragenden Sender geeinigt. Die Sendung läuft am 3. September – drei Wochen vor der Bundestagswahl –, dauert anderthalb Stunden und wird von ARD, RTL, Sat.1 und ZDF übertragen. Die Fragen an die beiden Kandidaten stellen Maybrit Illner, Sandra Maischberger, Peter Kloeppel und Claus Strunz.

          Es wird bei diesem einen Duell der beiden Spitzenkandidaten zur Bundestagswahl bleiben. Die Sender und Herausforderer Schulz hatten sich zwei Sendungen gewünscht – eine mit ARD und ZDF, eine zweite bei RTL und Sat.1. Den Vorschlag hatte der RTL-Chefredakteur Michael Wulf im Interview mit der F.A.Z. gemacht. Das Vorhaben scheiterte aber an den Vorstellungen des Bundeskanzleramts.

          Neu ist der Ablauf, wie die vier Sender an diesem Dienstag mitteilten: Jeweils über eine Länge von 45 Minuten werden zwei Moderatorenpaare die Fragen an die Kandidaten stellen. Die Duos bilden Maybrit Illner (ZDF) und Peter Kloeppel (RTL) sowie Sandra Maischberger (Das Erste) und Claus Strunz (Sat.1). Die Themenkomplexe sollen vorher abgesprochen werden, die Reihenfolge werde vorher ausgelost. Für die Vorbereitung, Ausrichtung, technische Ausstattung und den Ablauf des Duells seien die vier Sender gemeinsam verantwortlich.

          Das TV-Duell der Kandidaten findet nach 2002, 2005, 2009 und 2013 in diesem Jahr zum fünften Mal statt. Bei der Premiere 2002 hatte es noch zwei Live-Sendungen mit Gerhard Schröder und Edmund Stoiber gegeben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Am vergangenen Wochenende demonstrierten in London Anhänger des schottischen Selbstidentifikations-Regelung für Trans-Rechte.

          Debatte über Transrechte : Vergewaltiger im Frauengefängnis

          Die schottische Ministerpräsidentin Nicola Sturgeon ist im Streit um Transrechte in die Defensive geraten. Nachdem ein Vergewaltiger in ein Frauengefängnis sollte, beugte sie sich jetzt Protesten.
          Bernard Arnault (vierter von links) im Kreise der Familie

          Wer leitet künftig LVMH? : Der Schatz der Arnaults

          Der reichste Mann der Welt hätte allen Grund, sich zur Ruhe zu setzen – tut es aber nicht. Seine Nachfolgeplanung bleibt ein wohlbehütetes Geheimnis.
          Monika Schnitzer ist seit 2022 Vorsitzende des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung. Das fünfköpfige Gremium berät die Bundesregierung zur Wirtschaftspolitik.

          Monika Schnitzer : Revoluzzerin mit unangenehmen Botschaften

          Wer recht hat, bekommt nicht immer Beifall. Trotzdem wagt die oberste Wirtschaftsweise, Monika Schnitzer, klare Ansagen zur Rente, zum Fachkräftemangel und zur Einwanderung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.