https://www.faz.net/-gqz-ackp1

Intendantenwahl beim ZDF : Es geht nicht um rot oder schwarz

  • -Aktualisiert am

Wer hat in der Schaltzentrale auf dem Lerchenberg bald das Sagen? Blick Bildregie des NBC (National Broadcast Center) des ZDF in Mainz Bild: dpa

Im ZDF steht die Wahl eines Intendanten an. Zwei Kandidaten stellen sich vor. Es heißt, im Fernsehrat gebe es eine Lagerbildung. Doch es verhält sich ganz anders. Ein Gastbeitrag.

          7 Min.

          Im März 2022 benötigt das ZDF einen neuen Intendanten. Das ist ein seltenes Ereignis, war doch Kontinuität in dieser verantwortungsvollen Leitungsposition seit Jahrzehnten ein entscheidendes Erfolgskriterium. Nur drei Intendanten zeichneten seit 1982 verantwortlich für den Sender. Vor diesem Hintergrund strebt der Fernsehrat nunmehr einen ebenso geordneten wie transparenten Auswahlprozess an, wobei der eine oder die andere aus dem Haus aufgrund langjähriger erfolgreicher Arbeit von vielen in der Nachfolge von Thomas Bellut für fachlich wie menschlich hervorragend qualifiziert gehalten wird.

          Der Fernsehrat hat im März das Prozedere für die Neuwahl festgelegt und den Ausschuss für Strategie und Koordinierung, dem ich angehören darf, damit beauftragt, ein entsprechendes Anforderungsprofil zu entwickeln, was im April in mehreren Sitzungen geschehen ist. Verfahrensmäßig befindet man sich gegenwärtig mitten im Findungsprozess. Auf dieser Grundlage sind bis Ende Mai zwei Wahlvorschläge unterbreitet worden, über die die Fernsehratsvorsitzende die Gremienmitglieder informiert und dabei als Ziel formuliert hat, „die bestgeeignete Persönlichkeit für eine erfolgreiche Zukunft des ZDF zu gewinnen“. Die Wahl ist für den 2. Juli vorgesehen, wobei gewählt ist, wer mindestens 36 von 60 Stimmen erhält. Die Wahl des Intendanten ist übrigens – was oft übersehen wird – die einzige aktive Entscheidung, die überhaupt ZDF-Gremien obliegt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Auf einem Verkehrsschild bei Mitterkirchen in Österreich hat jemand im Sommer 2020 die weiblichen Formen hinzugefügt.

          Allensbach-Umfrage : Eine Mehrheit fühlt sich gegängelt

          Nach dem Eindruck vieler Deutscher ist es um die Meinungsfreiheit derzeit so schlecht bestellt wie nie zuvor in der Bundesrepublik: Etwas weniger als die Hälfte glauben, man könne seine politische Meinung noch frei äußern.
          Abschiedsfoto vor dem Tierheim: Elvis, Koffer, Hut. Kurz darauf beginnt das Abenteuer.

          Hunde aus dem Tierheim : Die Bestie und mein großes Herz

          Wie ist es, einen Hund aus dem Tierheim zu adoptieren – insbesondere, wenn das Tier als schwierig gilt? Unser Autor berichtet von seinen ersten Wochen mit dem Mischling Elvis. Es sieht nicht gut aus.
          „Gain of function“, kurz GOF: Gefährliche Erreger werden durch genetische Eingriffe im Labor hochgerüstet und damit noch gefährlicher gemacht.

          Forschung mit Viren : Gefährlicher, als die Natur erlaubt

          Im Labor hochgerüstete Viren waren fast kein Thema mehr. Bis „Gain-of-function“-Experimente durch die Pandemie wieder ins Spiel gebracht wurden. Was dabei passiert, kann im schlimmsten Fall die Welt aus den Angeln heben.