https://www.faz.net/-gqz-98l4a

Erfundener Terroranschlag : Ermittlungsverfahren gegen Herausgeber des „Rheinneckarblogs“

  • Aktualisiert am

Störung öffentlichen Friedens: Auf dem „Rheinneckarblog“ war über einen Anschlag mit mehr als 130 Toten berichtet worden. Bild: dpa

Nach dem erfundenen Bericht über einen Terroranschlag drohen dem Betreiber des „Rheinneckarblogs“ strafrechtliche Konsequenzen. Die Staatsanwaltschaft Mannheim hat ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

          1 Min.

          Die Staatsanwaltschaft Mannheim hat gegen den Betreiber des „Rheinneckarblogs“ ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Anlass sei der durch die am Wochenende veröffentlichte erfundene Meldung über einen Terroranschlag entstandene Verdacht auf Störung öffentlichen Friedens, berichtete die Deutsche Presseagentur am Mittwoch.

          Der „Rheinneckarblog“ hatte am Sonntag über einen angeblichen Anschlag mit 136 Toten in Mannheim berichtet – die örtliche Polizei in Baden-Württemberg hatte per Twitter widersprochen. In dem Blog war die Rede von 50 Angreifern, die für ein „Blutbad apokalyptischen Ausmaßes“ verantwortlich seien.

          Beim Deutschen Presserat gingen daraufhin mehrere Beschwerden gegen den Bericht ein. Die Kritik am „Rheinneckarblog“ lautete, er habe eine massive Unwahrheit verbreitet und die Bevölkerung mit Absicht verunsichert. Außerdem sei die Aufklärung der Sachlage hinter einer Paywall verborgen geblieben. Der lokale Blogger wies die Vorwürfe zurück: Ein später eingebundener Tweet der Polizei, der die Falschmeldung klarstellte, sei frei zugänglich gewesen.

          Der Redaktionsleiter erklärte in einem Beitrag am vergangenen Montag: „Wir haben Fake News veröffentlicht, die morgen schon Realnews sein könnten.“ Die „Story“ sei erfunden und der Autor habe Fiktion und Fakten vermischt. Ziel sei keine Massenpanik, sondern Aufmerksamkeit für mögliche Bedrohungslagen, aber auch für Fake News gewesen. Der Fake-Artikel sei schon länger geplant geplant gewesen, bereits im Dezember habe er den Mannheimer Polizeipräsidenten Thomas Köber und den Oberbürgermeister der Stadt, Peter Kurz (SPD), darüber informiert.

          Eine Sprecherin der Stadt Mannheim teilte mit: „Oberbürgermeister Peter Kurz wurde im Dezember von Prothmann über seine Absicht informiert, einen fiktionalen Text zu veröffentlichen. Er hat Herrn Prothmann darauf hingewiesen, dass der Text hoch problematisch sei, und bat ihn, diesen nicht zu veröffentlichen.“ Der Bitte sei Prothmann zunächst nachgekommen. Deshalb sei die Veröffentlichung am Sonntag für die Stadt überraschend gewesen.

          Weitere Themen

          Hier bin ich geborn, hier werd ich begraben

          Pop-Anthologie (102) : Hier bin ich geborn, hier werd ich begraben

          Die Musik von „Haus am See“ wollte Peter Fox eigentlich mit Cee-Lo Green betexten. Doch daraus wurde nichts. Den Hit schrieb er dann selbst und traf 2008 einen Nerv. Was macht den Song bis heute so erfolgreich?

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson in 10 Downing Street

          Doch wieder Brexit-Gespräche : Sie verhandeln auf der roten Linie

          London und Brüssel verhandeln nun doch weiter über eine künftige Partnerschaft. Aber reichen drei Wochen mehr Zeit aus, um die Gräben zu überwinden? Fest steht: EU-Chefunterhändler Michel Barnier hat wenig Spielraum.
          Mit einem Schild vor der Tür können Amerikaner ihre politischen Vorlieben ausdrücken.

          Durch Dörfer in Ohio : Von Tür zu Tür auf Stimmenfang

          Der Republikaner Rob Weber möchte für Ohio in den Kongress einziehen. Dafür sucht er den Kontakt zu den Wählern. Politisch steht er hinter Präsident Trump. Auf einen Corona-Schutz verzichtet er.
          Abschied vom Tennis: Julia Görges beendet ihre Karriere.

          Görges tritt ab : Die Nummer zwei und die Angst vor der Dürre

          Tennisspielerin Julia Görges stand stets ein wenig im Schatten von Angelique Kerber. Dabei war ihr Talent vergleichbar groß. Ihr abruptes Karriereende nährt die Angst vor einer langen Dürreperiode im deutschen Frauentennis.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.