https://www.faz.net/-gqz-8s93b

FAZ.NET exklusiv : Kein Anfangsverdacht gegen Anne Will

Auge in Auge: Anne Will im Gespräch mit der Konvertitin Nora Illi. Bild: NDR/Wolfgang Borrs

Die Hamburger Staatsanwaltschaft hat vier von sieben Anzeigen, die gegen die Sendung eingingen, in der Anne Will die Islamistin Nora Illi empfing, bearbeitet. Für die Moderatorin sieht es gut aus.

          1 Min.

          Die Hamburger Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen zu vier von sieben Strafanzeigen, die gegen die ARD-Moderatorin Anne Will und gegen Verantwortliche de ARD gestellt wurden, beendet. Es liege in sämtlichen Fällen kein begründeter Anfangsverdacht auf eine Straftat vor, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft auf Anfrage von FAZ.NET. Mit Bescheiden zu den übrigen drei Anzeigen sei in den nächsten Tagen zu rechnen.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Eingegangen waren die Strafanzeigen gegen Anne Will nach ihrer Sendung vom 6. November vergangenen Jahres, in der sie die vollverschleierte Schweizer Konvertitin Nora Illi zu Gast hatte, die als „Frauenbeauftragte“ des Islamischen Zentralrats Schweiz firmiert. In Wills Sendung hatte sich Nora Illi relativierend zu den Verbrechen der Terrormiliz IS geäußert und die vermeintliche Unterdrückung von Muslimen in der westlichen Welt kritisiert.

          Ihr Auftritt hatte den heftigen Widerspruch den anderen Diskussionsteilnehmer heraufbeschworen, unter anderem des CDU-Politikers Wolfgang Bosbach und des Psychologen und Publizisten Ahmad Mansour (F.A.Z. vom 8. November). „Das ist Propaganda, so etwas kann man im öffentlichen Fernsehen nicht machen,“ hatte Mansour gesagt, als Nora Illi es in ihren Ausführungen wortreich vermied, sich kritisch zum Terror des IS und der Tatsache zu äußern, dass sich junge Menschen aus Europa ins Herrschaftsgebiet der Islamisten aufmachen. Die Redaktion von Anne Will hatte hernach mitgeteilt, man habe die Einladung von Nora Illi „sorgfältig abgewogen“. Für das Thema, „in Kombination mit den anderen Gästen“, halte man sie für „richtig“.

          Der Rundfunkrat des für Anne Will in der ARD zuständigen NDR, hatte die Moderatorin wegen des Auftritts der Islamistin Nora Illi kritisiert, zugleich aber festgestellt, dass nicht gegen Programmrichtlinien verstoßen worden sei. Bei der Staatsanwaltschaft Hamburg hatte Anne Will unter anderem eine Rechtsanwältin aus Neuruppin angezeigt, auch wegen des Verdachts der Volksverhetzung. Im Fall der von der Staatsanwaltschaft noch nicht beendeten Ermittlungen zu den drei noch ausstehenden Anzeigen gegen Anne Will ist wohl auch mit einer Einstellung der Verfahren zu rechnen.

          Weitere Themen

          Lockdown im Ghetto

          Die Pest in Rom im Jahr 1656 : Lockdown im Ghetto

          Lasst uns auch sorgen für die Juden: Als 1656 die Pest in die Ewige Stadt kam, kooperierten die Schutzbefohlenen des Papstes mit dem drakonischen Regime.

          Mutter, siehst du mich?

          Corona in Italien : Mutter, siehst du mich?

          Getrennt durch die Corona-Pandemie: Das Bild einer jungen Frau, die vor einem Krankenhaus auf ihr Auto geklettert ist, bewegt Italien.

          Topmeldungen

          Höchste Anspannung: Polizisten rennen am 21. November in Leipzig, um die Situation zu sichern, als sich Gegner der Corona-Politik und Gegendemonstranten in der Innenstadt gegenüberstehen.

          Polizei und Rassismus : Unter Verdacht

          Die Polizei steht unter Druck. Sie sei rassistisch, heißt es immer wieder. Ein Forscher, der mit Polizisten unterwegs war, sagt: So einfach ist es nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.