https://www.faz.net/-gqz-9ydi4

#erlaubtaberfalsch bei Twitter : Kannste machen, ist aber Mist

Einer von vielen: Bei Twitter ergötzen sich Humorvolle an einer Antwort der Polizei Mittelfranken. Bild: Twitter / Screenshot F.A.Z.

In der Quarantäne kommt man auf Gedanken. Etwa bei der Polizei anzufragen, ob man seinen Freund besuchen darf. Die Polizei hat sogar eine gute Antwort und setzt einen Trend bei Twitter: #erlaubtaberfalsch hilft in der Krise weiter.

          1 Min.

          Kannste schon so machen, ist dann halt Kacke – so schnodderten vor einem Jahr noch Lästermäuler (sogar auf einem Buchtitel), wenn sie ihrem Gegenüber beibiegen wollten: Was du vorhast, ist zwar dümmer, unästhetischer oder sinnfreier, als die Polizei erlauben sollte, aber nicht verboten.

          Ursula Scheer

          Redakteurin im Feuilleton.

          Seither hat Corona die Menschen zugleich ernster und des strapazierten Nervenkostüms wegen alberner gemacht. Symptomatisch dafür ist ein unter dem Hashtag #erlaubtaberfalsch sich verbreiteter Tweet der Polizei Mittelfranken.

          Bei der hatte auf Twitter eine Bürgerin im Quarantäne-versus-Liebe-Dilemma angefragt, ob sie als allein lebende Frau von ihrem Wohnort in Bayern ohne Mitfahrer im Auto zu ihrem ebenfalls allein wohnenden Partner in Thüringen reisen dürfe.

          Die Freunde und Helfer von der Exekutive antworteten in schönstem salomonischem Amtsdeutsch: „Rechtlich dürfen Sie es, ob dies auch richtig ist müssen Sie selbst entscheiden.“

          Damit haben sie einen Nerv getroffen, ist doch das Leben vieler nun voller Mikroprobleme mit potentieller Makrowirkung, und ein Ventil für diesen Druck ist Blödelei. So steht nun in den sozialen Netzwerken „Rechtlich dürfen Sie das, ob dies auch richtig ist ...“ neben Bildern von Leberkäse als Berliner-Belag oder Menschen in fragwürdiger Bekleidung, wird als Antwort auf die ironische Frage gegeben, ob man die AfD wählen, warmes Bier trinken oder Deutschrap hören solle – und so weiter und so fort. Interpunktions-Erbsenzähler erfreuen sich daran, dass im Tweet der Polizei ein Komma fehlt, noch ein Fall von #erlaubtaberfalsch.

          Was aber ist das Schönste an diesem neuesten viralen Trend? Er wird wie alle seine Vorgänger, von der „Ice Bucket“- über die „Bird Box“- bis zur „Ten Year“-Challenge verschwinden, einfach so, ohne Impfung, ohne Herdenimmunität, ohne Quarantäne. Das ist doch ungemein tröstlich.

          Weitere Themen

          Mensch bleiben im Grauen

          Zeitzeuge Michael Wieck : Mensch bleiben im Grauen

          Der Geiger und Autor Michael Wieck hat als „Geltungsjude“ den nationalsozialistischen und stalinistischen Terror in Königsberg überlebt. Sein Buch über den Untergang der Stadt gehört zu den wichtigsten Werken der Zeitzeugen-Literatur. Jetzt ist er mit 92 Jahren gestorben.

          Topmeldungen

          Heckflosse eines Lufthansa-Cargo-Flugzeugs

          Nach Milliardenverlust : Lufthansa fliegt in schwere Zeiten

          Aus der Flaute in den Sturm – das steht dem Flugkonzern bevor. 2020 endete mit einem Milliarden-Verlust, 2021 soll Urlaubslust für Auftrieb sorgen. Doch es drohen Überkapazitäten.
          Auch in der Holzhausenschule Frankfurt darf nach wochenlangem Corona Lockdown wieder ein Wechselunterricht in Präsenz stattfinden.

          Teststrategie in Schulen : Drei Botschaften für Kinder und Jugendliche

          In Schulen und Kitas soll künftig stärker auf Corona getestet werden. Wie aber mit den Ergebnissen umgegangen wird, ist noch nicht festgelegt. Dabei ist aus psychologischer Sicht besondere Vorsicht geboten. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.