https://www.faz.net/-gqz-71jtw

Erfahrungsbericht eines Wikipedia-Autors : Relevanz ist machbar, Herr Nachbar

  • -Aktualisiert am

Bei Wikipedia sollte man vor allem seine eigenen Artikel nicht aus dem Blick verlieren Bild: dpa

Warum schreibe ich kostenlos Hunderte Artikel für die Online-Enzyklopädie Wikipedia? Aus Enthusiasmus für die Sache. Dafür nehme ich den einen oder anderen „Edit-War“ in Kauf.

          Am Anfang war „Vandalismus“. Beim Radeln durch den Stadtpark hatte ich mich mächtig geärgert und schrieb daraufhin in den Wikipedia-Artikel über meine Heimatstadt hinein, eine der regelmäßigen Veranstaltungen im Ort sei die ständige Reduzierung des Baumbestandes durch des Bürgermeisters Kettensägen-Gang. Diese Bemerkung war im aktuellen Artikel exakt zwei Minuten zu sehen, dann hatte ein aufmerksamer Beobachter sie als Vandalismus bewertet und in die Versionsgeschichte verbannt. Auffindbar ist der Kettensägen-Satz immer noch, nur liegen inzwischen Hunderte von Bearbeitungsversionen über ihm. Es war ein peinlicher Beginn, wenig zuvor hatte ich mich in der deutschsprachigen Wikipedia (WP) mit meinen Klarnamen angemeldet. Die meisten Autoren verwenden ein Pseudonym, den sogenannten „Nickname“.

          “Artikelstart“ bedeutet die Texterstellung unter einem „Lemma“, der Grundform eines Wortes, nach der im Lexikon gesucht wird. Mit Abspeicherung in der Wikipedia werden die Rechte am Text aufgegeben, er ist „gemeinfrei“ geworden. Danach kann dann jeder, ob angemeldet oder unangemeldet, den Text verändern. Oft bleibt aber der Artikelstarter auch Hauptautor des Textes, baut ihn aus und verbessert ihn. Das lässt sich in der Versionsgeschichte überprüfen.

          In der zweiten Reihe klafften große Lücken

          Journalisten-Kollegen wundern sich darüber, dass ich so viele Stunden honorarfrei an Texten arbeite. Es ist ein Hobby. Ich schreibe, wenn mir gerade danach ist. Ich bin Kriminologe, da sind Sachartikel über kriminologische Grundbegriffe und Theorien naheliegend. Dazu kommen Texte zur schleswig-holsteinischen Heimatkunde und Zeitgeschichte. In diesen Themenbereichen starte ich nicht nur Artikel, ich pflege auch (mit vielen anderen) den Bestand, sichte und korrigiere Bearbeitungen und neue Artikel. Und ich habe sehr viele Personenartikel über (fast) vergessene Soziologen geschrieben.

          Über die deutschen Berühmtheiten der Zunft, von Theodor W. Adorno bis Max Weber und Ferdinand Tönnies, gab es schon Artikel, als ich mich in der WP anmeldete. Aber in der zweiten Reihe klafften große Lücken. Mein erster größerer Personenartikel galt Alfred von Martin. Dieser Historiker und Soziologe hatte über einen Zeitraum von siebzig Jahren wissenschaftlich publiziert und noch in die Nachkriegs-Soziologie hineinwirkt. An der Universität München verwaltete er in den fünfziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts den neugeschaffenen Soziologie-Lehrstuhl, bis dieser nach langen bildungspolitischen Querelen mit dem aus dem Exil zurückgekehrten Emerich K. Francis besetzt wurde. Ihm galt einer meiner nächsten Artikel. Davor gab es Texte über die ersten beiden deutschen Kriminologie-Professoren, Hans Göppinger (Tübingen) und Heinz Leferenz (Heidelberg). Erich von Kahler, ein Freund Thomas Manns, war der erste Emigrant, über den ich schrieb.

          Frei formulierte Texte gelten als „Theoriefindung“

          Für meine Bemühungen erhielt ich eine Auszeichnung. Anfangs begegnete ich der Sache mit norddeutscher Abneigung, versteckte sie gar eine Weile in der Versionsgeschichte. Inzwischen halte ich das Lorbeerblatt in Ehren, denn mit den Jahren bekam ich heraus, dass es sich bei dem inzwischen verstorbenen Mann, der als „[Euro]pa“ in der Wikipedia wirkte und mir das Lob zuteilwerden ließ, um einen bedeutenden deutschen Gelehrten gehandelt hatte, dem ich vor unserer Online-Bekanntschaft persönlich mehrfach begegnet war. Seine Beiträge auf Artikeldiskussionsseiten vermisse ich sehr.

          Bald wurden meine Personenartikel zur sozialwissenschaftlichen Emigration aus dem nationalsozialistischen Herrschaftsbereich kürzer, die Quellenlage ist dünn. Nachweise müssen aber sein, frei formulierte Texte gelten als unerwünschte „Theoriefindung“. Deshalb produzierte ich etliche „stubs“ (Stummel). So werden Artikel genannt, die nur sehr wenige Textzeilen aufweisen, jedoch die Relevanzkriterien erfüllen.

          Das Lemma „Süße Lisa“ existiert nur wenige Minuten

          Die Relevanzkriterien sind Ergebnis langjähriger Diskussionen, mit ihnen wird beschrieben, welche Voraussetzungen erfüllt sein sollen, damit ein Lemma Bestand hat. Die Kriterien bilden ein Zentrum des Wikipedia-Hintergrundwissens, sie sind zu diversen Themenbereichen formuliert. Ein Geistes- oder Sozialwissenschaftler beispielsweise gilt als enzyklopädisch relevant, wenn er mindestens eines der Kriterien erfüllt: Professor an einer anerkannten Hochschule, Empfänger eines anerkannten Wissenschaftspreises, Rektor oder Präsident einer Hochschule. Hilfsweise kann auch Relevanz dadurch erzeugt werden, dass er als Autor mindestens vier Sach- oder Fachbücher publiziert hat. Damit schaffen es auch manche Privatdozenten über die Relevanz-Hürde.

          Unerschrockene Wikipedianer verbringen täglich viele Stunden mit der Eingangskontrolle. Die „Letzten Änderungen“ sind, wie alles in der Online-Enzyklopädie, öffentlich einsehbar

          Taucht ein offenkundig irrelevantes Lemma auf, kann jeder Benutzer einen „Schnell-Löschantrag“ stellen, der dann von einem der gewählten Administratoren (mit erweiterten Bearbeitungsrechten) nach Prüfung gelöscht wird. Das geschieht täglich vielfach, denn es gibt nicht nur vandalistische Artikelbearbeitungen, sondern auch derartige Artikelstarts. Wenn zum Beispiel irgendein Jochen seiner Angehimmelten einen Artikel widmet, in dem dann steht: „Lisa ist süß, Jochen“, existiert das Lemma „Süße Lisa“ nur wenige Minuten. Das setzt aber voraus, dass die Änderungen in der Wikipedia stetig beobachtet werden. Es können innerhalb einer Minute durchaus dreißig Änderungen sein, die blitzschnell bewertet werden. Wenn ich wirklich Langeweile habe, tue ich mir auch das an. In solchen Stunden habe ich schon manchen „Penis“ entfernt. Es scheint unangemeldeten Benutzern ein pubertäres Bedürfnis zu sein, dieses Wort mitten in irgendeinen Artikeltext zu plazieren. Andere Leser entfernen Artikelpassagen, die ihnen nicht gefallen, oder schreiben persönliche Kommentare hinein. Solche Versionsänderungen werden durch einen einzigen Klick zurückgesetzt. Unerschrockene Wikipedianer verbringen täglich viele Stunden mit der Eingangskontrolle. Die „Letzten Änderungen“ sind, wie alles in der Online-Enzyklopädie, öffentlich einsehbar. Ich gehöre eher zu den „Exklusionisten“ im Projekt, die im Gegensatz zu den „Inklusionisten“ meinen, nicht alles, was es gibt, gehöre auch in eine Online-Enzyklopädie. Diskussionen in diesem Spannungsfeld werden täglich auf der Seite „Löschanträge“ geführt. Dort werden Artikel gelistet, die nicht eindeutig unsinnig sind, deren Relevanz aber zumindest der Antragsteller bezweifelt. Das sind oft PR-Artikel von Unternehmen, aber auch Personenartikel über Lokalpolitiker, Sportler und Promi-Leichtgewichte. Nach meist einwöchiger Diskussionszeit bewertet ein Administrator die Argumente und löscht oder entscheidet für „bleibt“.

          Ein ausufernder und zirkulärer Debattenverlauf

          Auch über eindeutig relevante Lemmata wird auf den Artikeldiskussionsseiten eifrig debattiert, meist geht es um das Stopfen von Lücken zur Verbesserung des Textes. Manchmal eskalieren die Auseinandersetzungen jedoch zum „edit-war“ (Bearbeitungskrieg). Ein abschreckendes Beispiel für Dauerkämpfe ist der Artikel „Neoliberalismus“, in und um den seit Jahren gerungen wird: Im Artikeltext durch hundertfaches Zurückstellen (Revertieren) der Ergänzungen konkurrierender Mitschreiber, auf der Artikeldiskussionsseite durch verbissene Diskurse, die oft persönlich verletzend sind. Offenbar senkt die Nickname-Anonymität die Hemmschwelle.

          Das gilt auch für artikelübergreifende Diskussionen. Jeder kann sich, ob als angemeldet oder nicht, an ihnen beteiligen. Es geht um Kommentare zu Wahlen von Administratoren und anderen Funktionsträgern, um die Verbesserung des Regelwerks und - immer wieder - um die politische Neutralität der Online-Enzyklopädie und gegen Diskriminierung jedweder Art. Ein wiederkehrendes Thema lautet seit einiger Zeit „Gender-Gap“ (“Geschlechterkluft“), es gibt vergleichsweise wenig Autorinnen in der Wikipedia. Manchmal lasse ich mich auf eine dieser immer neu aufbrandenden „Meta-Diskussionen“ ein, bis mich der ausufernde und gleichzeitig zirkuläre Debattenverlauf abstößt. Dann ziehe ich mich für eine Weile zurück und nehme alle Diskussionsseiten von der Beobachtungsliste. „Meine“ Artikel aber beobachte ich immer, eine Vorsichtsmaßnahme gegen Vandalismus.

          Weitere Themen

          Hoffnung im Angesicht der Apokalypse Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Endzeit“ : Hoffnung im Angesicht der Apokalypse

          Blutverschmierte Münder, abgehackte Gliedmaßen und Non-Stop-Action – so kennt man als geneigter Zuschauer das Zombiefilm-Genre. Wie sich der deutsche Film „Endzeit“ dagegen abhebt und warum man gerade als Nicht-Zombie-Fan den Gang ins Kino wagen sollte, erklärt F.A.Z.-Redakteur Andreas Platthaus.

          Gretas kindische Kritiker

          FAZ Plus Artikel: Klimadebatte : Gretas kindische Kritiker

          Das Kindische an der Klimadebatte ist die gespielte Naivität der Kritiker Greta Thunbergs. Der Kulturhistoriker Johan Huizinga hatte einen Begriff für solches Verhalten, mit dem eine Gesellschaft hinter ihren Möglichkeiten zurückbleibt.

          Topmeldungen

          Proteste in Hongkong : Der rasante Verfall der Meinungsfreiheit

          China übt druckt auf jedes Unternehmen aus, das die Hongkonger Demonstranten unterstützt. Unter den Mitarbeitern der Fluglinie Cathay Pacific herrschen inzwischen Angst und Misstrauen.

          Fed-Präsident Jerome Powell : Trumps Buhmann

          Jerome Powell lenkt die mächtigste Zentralbank der Welt. Der Fed-Chef schlägt eine fast aussichtslose Schlacht – auch gegen seinen eigenen Präsidenten. Nun warten Anleger und Politiker in der ganzen Welt auf eine Rede von ihm.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.