https://www.faz.net/-gqz-8jqhw

Erdogan in der ARD : So redet ein Diktator

Erstaunlich, wie schnell er war

Es sei ja schon erstaunlich, sagt Gottlieb zu Beginn, wie schnell Erdogan reagiert habe. Als habe er so etwas erwartet. Die leise Kritik, die in dieser Frage steckt, überhört der türkische Präsident selbstverständlich. Sie ist nicht von Belang. Man muss aber schon wissen, sagt Erdogan: Wer ist wer im Staat? Will heißen: Wer ist gegen ihn und wer ist nicht für ihn, also auch gegen ihn und muss weg? Jeder kann zu diesen „Sie“ gehören, von denen Erdogan dauernd spricht. Diese „Sie“, also die Anhänger der Gülen-Bewegung, mit ihrer vermeintlich riesigen Verschwörungs-Organisation im In- und Ausland. „Sie“ müssten entfernt werden. Und wir wissen ja: Der Putsch dieser „Sie“ war ein Schlag gegen das Volk. Entsprechend gilt es zu antworten.

Richtige Antworten jedoch bekommt Sigmund Gottlieb nicht, so sehr er sich – bisweilen übertrieben freudig lächelnd – mit dezent kritischen Fragen auch darum bemüht. Der deutsche Journalist und der türkische Präsident - sie reden nicht nur aneinander vorbei. Sie reden, wenn es scheinbar um ein und dieselbe Sache geht, von etwas ganz anderem. Redet Gottlieb von Bildung, meint er die freie Lehre, spricht Erdogan davon, geht es um Kaderschulung. Fragt Gottlieb nach dem Terror, meint er den IS. Redet Erdogan vom Terror, meint er die PKK und die Kurden. Fragt Gottlieb nach Maßnahmen gegen Terroristen, erzählt Erdogan, dass diese doch von Deutschland "genährt" würden und von dort aus gegen die Türkei operierten. Wen meint er damit? Die Schlächter vom IS wohl kaum.

Islamistischen Terror gibt es nicht

Von „islamistischem Terror“ will Erdogan erst gar nicht reden und nichts hören. Denn mit der Religion habe der Terror nichts zu tun, wer von „islamistischem Terror“ spreche, beleidige alle Muslime und gebärde sich nicht anders als ein Antisemit. Rede denn irgendjemand von christlichem oder jüdischem Terror? Wer von islamistischem Terror spricht, handelt also genau so wie ein Antisemit? Den Twist muss man sich merken. In einer Woche mit gleich zwei islamistischen Anschlägen und zwei weiteren Bluttaten in Deutschland so zu reden, das zeugt schon von einer gewissen Kühnheit.

An dieser Stelle des Gesprächs konnte man die Luft an- und Sigmund Gottlieb zugute halten, Erdogan dekonstruiert zu haben. Jeder, der seine Sinne beisammen hat, kapiert, was mit diesem Mann los ist: Mit Erdogan ist kein Staat zu machen, vor allem kein demokratischer. Als Partner taugt er für gar nichts – nicht für einen EU-Betritt, nicht für die Achtung der Menschenrechte, nicht für die Flüchtlingspolitik (die selbstverständlich die offene Flanke der Europäischen Union ist, in diesem Punkt hat Erdogan recht) und auch nicht im Kampf gegen den – islamistischen – Terror.

„Ich bin kein König“

Das Interview mit der ARD werden Erdogan und seine Leute garantiert für einen PR-Coup halten und seine Anhänger in Deutschland werden sich daran erfreuen, wie gut sich der türkische Präsident verkauft hat. Er hat es mal wieder allen gezeigt.

Die Türkei sei kein Königreich, sondern eine Demokratie, und er sei kein König, sondern ein gewählter Präsident, sagt Erdogan. Angesichts dessen, was dieser Präsident im Augenblick mit der Türkei macht, ist das eine unverhohlene Drohung - süßlich verpackt in freundliche Grüße und in herzliches Beileid angesichts der Opfer der Anschläge der vergangenen Tage – für das deutsche Volk.

Weitere Themen

Gestohlenes Klimt-Werk nach 20 Jahren wieder aufgetaucht Video-Seite öffnen

Sensationsfund : Gestohlenes Klimt-Werk nach 20 Jahren wieder aufgetaucht

Ein durch Zufall gefundenes Gemälde wurde als das vor mehr als 20 Jahren gestohlene Werk von Gustav Klimt "Bildnis einer Frau" identifiziert. Das Gemälde wurde im Dezember in der Außenmauer eines italienischen Museums in Piacenza entdeckt. Nun bestätigt die Museumsleitung, dass es sich bei dem Fund tatsächlich um das Original handelt.

Topmeldungen

Mietwohnungen sollen in Zukunft erschwinglicher werden.

Entwicklung in den Städten : Neue Hoffnung für Mieter

Es zeichnet sich ein Wandel ab: Der Zuzug in die Städte lässt nach. Die Mieten steigen kaum noch und die Löhne wachsen. Wer hätte das gedacht! Trotzdem profitieren längst nicht alle davon.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.