https://www.faz.net/-gqz-8gy1u

Klage gegen Springer-Chef : Erdogan geht in die zweite Instanz

  • Aktualisiert am

Will nicht mit sich spaßen lassen: Recep Tayyip Erdoğan Bild: AP

Präsident Erdogan lässt nicht locker im Satire-Streit mit Springer-Chef Döpfner: Der hatte sich zum Ärger des türkischen Staatschefs mit Jan Böhmermann solidarisiert.

          1 Min.

          Der Rechtsstreit zwischen dem türkischen Präsident Recep Tayyip Erdogan und dem Axel-Springer -Chef Mathias Döpfner über Satire geht in die nächste Runde. Erdogan werde Beschwerde einlegen und damit in die zweite Instanz gehen, sagte sein Anwalt Ralf Höcker am Mittwoch der Nachrichtenagentur Reuters.„Wir gehen in die sofortige Beschwerde zum Oberlandesgericht Köln.

          Döpfner hatte sich mit dem Satiriker Jan Böhmermann solidarisiert, der im ZDF ein Schmähgedicht über Erdogan vorgetragen hatte. Erdogan war am Dienstag mit einem Antrag auf einstweilige Verfügung gegen Döpfner gescheitert. Das Landgericht Köln begründete seine Entscheidung mit dem im Grundgesetz gewährleisteten Recht auf freie Meinungsäußerung.

          Böhmermann hatte Erdogan in einem Schmähgedicht in Vulgärsprache beleidigt, um nach eigenen Worten die Grenzen dessen aufzuzeigen, was in Deutschland als Satire erlaubt sei und was nicht.

          Weitere Themen

          Spaziergänge bei Vollmond

          John Muir und Yosemite : Spaziergänge bei Vollmond

          Hört auf die Töne der Wildnis: John Muirs Buch über den Yosemite-Park erscheint erstmals auf Deutsch. Ganz ohne Irritation lässt es sich heute allerdings nicht mehr lesen.

          Der große Gleichmacher

          Klimawandel : Der große Gleichmacher

          Kapitalismus ist das Problem und nicht die Lösung: Wir sollten aufhören, Begriffe wie „Klimawandel“ und „CO2-Ausgleich“ zu benutzen – und endlich handeln. Ein Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          Sankt Moritz ist einer der Hotspots für Immobilienkäufe in Skigebieten.

          Hohe Nachfrage : Sankt Moritz wird noch teurer

          Auch in Skigebieten wird gern Eigentum gekauft. Die Preise wurden auch durch Corona getrieben, besonders die Schweiz steht hoch im Kurs. Das sind die Trends der Reichen.
          Steckt der Euro in der Krise?

          Technische Analyse : Der Euro hat echte Probleme

          Der Euro steht an einem Scheideweg. Sollte er unter 1,15 Dollar fallen, besteht Potential, dass er weiter abwertet. Wo die Untergrenze wäre, wissen nur die Götter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.