https://www.faz.net/-gqz-8w1y7

Inhaftierter Journalist : Erdogan bezeichnet Deniz Yücel als Terror-Helfer

  • Aktualisiert am

Demonstranten vor der türkischen Botschaft: Zumindest eine Betreuung durch das deutsche Konsulat will die Bundesregierung erreichen. Bild: dpa

Eine Freilassung des in der Türkei inhaftierten Journalisten Deniz Yücel ist in weite Ferne gerückt. Der türkische Präsident Erdogan nannte ihn einen Terror-Helfer, der zum Glück festgenommen worden sei.

          1 Min.

          Der „Welt“-Journalist Deniz Yücel kann nicht auf eine schnelle Freilassung aus seinem türkischen Gefängnis hoffen. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sagte am Sonntag in Istanbul, Yücel sei ein Terror-Helfer und werde vor Gericht gestellt. „Gott sei Dank ist er festgenommen worden.“ Die unabhängige türkische Justiz werde den Fall beurteilen. Yücel hat die deutsche und türkische Staatsangehörigkeit.

          Die Bundesregierung fordert die Freilassung Yücels und dass das deutsche Konsulat Yücel zunächst im Gefängnis betreuen darf. Sie verweist darauf, dass der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim dies Bundeskanzlerin Angela Merkel bereits Anfang März zugesagt habe. Außenminister Sigmar Gabriel hatte sich im „Spiegel“ besorgt über die Unabhängigkeit der Justiz in der Türkei gezeigt. „Wenn die Türkei wirklich ein Rechtsstaat ist, wie Herr Erdogan behauptet, dann frage ich mich, wie er schon vor Beginn eines Gerichtsverfahrens wissen kann und sagen darf, dass ... Deniz Yücel ein Terrorist und Spion sei.“

          Unterdessen wirft die türkische Zeitung „Günes“ der Deutschen Welle „Terror-Propaganda“ vor. Die DW hatte auf ihrer türkischen Facebookseite von der großen kurdischen Demonstration in Frankfurt per Livestream berichtet. „Jetzt reicht es: Deutschland, das türkische Minister an Auftritten hindert, hat den PKK-Anhängern mal wieder eine Kundgebung genehmigt. Und im deutschen Fernsehen DW wurde der Terror-Marsch live übertragen“, schreibt die Zeitung. Die „Günes“ hatte erst kürzlich, so gibt Deutsche-Welle-Intendant Peter Limbourg zu bedenken, ein Foto der Bundeskanzlerin gedruckt, auf dem sie als Hitler dargestellt war.

          Weitere Themen

          Die Spuren des Adlers

          Römische Villa in Yorkshire : Die Spuren des Adlers

          Nahe der nordenglischen Stadt Scarborough ist eine römische Villa ausgegraben worden. Zu ihr gehörte ein Rundbau, der den Archäologen Rätsel aufgibt. Wurde er als christliches Gebetshaus genutzt? Das wäre eine kleine Sensation.

          Topmeldungen

          Hier könnte Ihre Wohnung stehen – doch die Berliner entschieden sich stattdessen für einen größeren Park auf dem Tempelhofer Feld.

          Wohnen in Deutschland : Die Bau-Lücke

          Der Mietendeckel ist passé. Aber wo bleiben die neuen Häuser, die deutsche Städte brauchen?
          Mitarbeiter der Ordnungsamtes patrouillieren am 17. April durch Köln, wo eine Ausgangssperre von 21 bis 5 Uhr gilt.

          Einigung zu Bundes-Notbremse : Ausgangsbeschränkungen erst ab 22 Uhr

          Die bundesweiten Regeln zur Eindämmung der Pandemie sollen nun doch etwas weniger streng ausfallen. Der Einzelhandel soll zumindest eingeschränkt weiter arbeiten können. Auch nächtliches Joggen bleibt teilweise erlaubt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.