https://www.faz.net/-gqz-9vwlp

„Through the Darkest of Times“ : Es lässt sich nicht alles wegballern

  • -Aktualisiert am

Der Reichstag brennt: „Through the Darkest of Times“ führt plastisch vor Augen, wie das NS-Regime entstand und was die Terrorherrschaft bedeutete. Bild: Paintbucket Games

Jörg Friedrich hat das Videospiel „Through the Darkest of Times“ mitentwickelt. Es geht um Widerstand gegen das NS-Regime, den Holocaust und alternative Geschichtsverläufe.

          6 Min.

          Hakenkreuze und Hitlergruß zeigen: Was für Filme selbstverständlich ist, war für Videospiele lange verboten. Bis zum Sommer 2018. Als erstes deutsches Spiel bekam damals „Through the Darkest of Times“ (TtDoT) die Erlaubnis der „Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle“ (USK), verfassungsfeindliche Symbole zu zeigen. Es gab Kritik, aber auch viel Lob für das zweiköpfige Berliner Entwicklerstudio „Paintbucket Games“ und den sensiblen Umgang mit der NS-Zeit: Als Kopf einer zivilen Widerstandsbewegung in der Reichshauptstadt müssen die Spieler den Kampf mit dem Regime aufnehmen und moralische Entscheidungen treffen.

          Videospiele, bei denen man gegen Nazis kämpft, gibt es viele. Ihr Spiel versucht es anders zu machen. Wie würden Sie es kurz beschreiben?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Angela Merkel mit Markus Söder und Michael Müller (im Vordergrund)

          Neue Corona-Beschlüsse : Der zweite Lockdown, der keiner ist

          Dieses Mal folgen die Länder dem harten Kurs der Kanzlerin. Auch wer das ablehnt, kann nicht wollen, was ohne Beschränkungen droht: ein Kontrollverlust, der über das Gesundheitswesen hinausgeht.