https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/entwickler-gespraech-zu-through-the-darkest-of-times-16605133.html

„Through the Darkest of Times“ : Es lässt sich nicht alles wegballern

  • -Aktualisiert am

Der Reichstag brennt: „Through the Darkest of Times“ führt plastisch vor Augen, wie das NS-Regime entstand und was die Terrorherrschaft bedeutete. Bild: Paintbucket Games

Jörg Friedrich hat das Videospiel „Through the Darkest of Times“ mitentwickelt. Es geht um Widerstand gegen das NS-Regime, den Holocaust und alternative Geschichtsverläufe.

          6 Min.

          Hakenkreuze und Hitlergruß zeigen: Was für Filme selbstverständlich ist, war für Videospiele lange verboten. Bis zum Sommer 2018. Als erstes deutsches Spiel bekam damals „Through the Darkest of Times“ (TtDoT) die Erlaubnis der „Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle“ (USK), verfassungsfeindliche Symbole zu zeigen. Es gab Kritik, aber auch viel Lob für das zweiköpfige Berliner Entwicklerstudio „Paintbucket Games“ und den sensiblen Umgang mit der NS-Zeit: Als Kopf einer zivilen Widerstandsbewegung in der Reichshauptstadt müssen die Spieler den Kampf mit dem Regime aufnehmen und moralische Entscheidungen treffen.

          Videospiele, bei denen man gegen Nazis kämpft, gibt es viele. Ihr Spiel versucht es anders zu machen. Wie würden Sie es kurz beschreiben?

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Die Kleinstadt Siracusa auf Sizilien

          Auswandern als Lösung? : Ciao, bella Italia, ciao!

          Nur sieben Prozent Steuern auf alles? Italien macht Ihnen ein verführerisches Angebot – Sie sollten es dennoch ablehnen. Wer auswandern möchte, sollte diese sechs Hürden im Blick haben.
          Roger Köppel im Mai 2022 im Bundeshaus in Bern

          Verleger Roger Köppel : Der Geisterfahrer

          Roger Köppel ist ein schräger Kopf und liebt es zu provozieren. Das ging lange gut. Mit seiner Nähe zu Putin gerät der Verleger nun jedoch politisch ins Abseits.
          Ein Kampfpanzer des Typs Leopard 2 im Oktober 2019 auf einer Teststrecke in Thun

          Ukrainekrieg : Schweizer Panzer als Lückenstopfer

          Die Schweiz hat 96 Leopard-2-Panzer eingemottet. Ein Teil davon könnte nun an Länder gehen, die ihrerseits der Ukraine geholfen haben.