https://www.faz.net/-gqz-7ii9w

Enthüllungsjournalist Greenwald : Geld spielt keine Rolle

  • -Aktualisiert am

Hat einen neuen Arbeitgeber gefunden: Enthüllungsjournalist Glenn Greenwald verlässt den „Guardian“ Bild: AP

Der Journalist Glenn Greenwald, der an den Snowden-Enthüllungen beteiligt war, verlässt den „Guardian“. Der Ebay-Gründer Pierre Omidyar köderte ihn mit einem verlockenden Angebot.

          Glenn Greenwald verlässt den „Guardian“. Der Journalist, der durch die Veröffentlichungen der NSA-Dokumente des ehemaligen NSA-Vertragspartners Edward Snowden selbst zum Medienthema wurde, gab die Nachricht nicht selbst bekannt. Weil sie „geleaked“, also durchgesickert, sei, könne er sie nur bestätigen, ohne selbst mehr dazu zu sagen, teilte Greenwald auf seiner Internetseite mit. Es gehe jedoch um ein für einen Journalisten wie ihn traumhafte Angebot, für das er den „Guardian“ nun verlasse.

          Das Rätsel, wer ihm das Angebot unterbreitete, wurde noch am Mittwoch gelöst. Pierre Omidyar, der Gründer von Ebay, der dem Aufsichtsrat des Unternehmens bis heute vorsteht, soll daran gelegen sein, den Journalismus neu zu erfinden. Für den in Honolulu lebenden gebürtigen Franzosen mit iranischen Eltern, der 1998 mit dem Börsengang von Ebay Milliarden verdiente und seitdem als Philanthrop gilt, wäre es nicht die erste journalistische Unternehmung. Vor drei Jahren schuf er das investigative Medienangebot „Honolulu Civil Beat“, das er im September dieses Jahres zur Partnerschaft mit der „Huffington Post Hawaii“ führte.

          Auf seinem Blog bestätigte Omidyar am Mittwoch, dass er das Projekt mit Greenwald finanziere. Wie es genau aussehen werde, wisse er aber selbst noch nicht.

          Der Ebay-Gründer Pierre Omidyar machte Greenwald offenbar ein traumhaftes Angebot

          BeiOmidyar findet nun offenbar Glenn Greenwald eine Festanstellung. Wie Snowden für die NSA war der in Brasilien lebende Greenwald für den Londoner „Guardian“ im vergangenen Jahr lediglich als Vertragspartner tätig. Er entschied mit der Filmemacherin Laura Poitras – die nun ebenfalls mit ihm zieht –, wann NSA-Dokumente aus der Sammlung Edward Snowdens veröffentlicht wurden. Für den „Guardian“ trat Greenwald dafür als berichterstattender Journalist auf, der die Dokumente sachlich erklärte. Als freier Journalist betätigte er sich parallel als Blogger und Aktivist – mit eindeutigen Forderungen an die Politik und klaren Worten für seine Kollegen. Erst vor wenigen Tagen sorgte Greenwald während eines Interviews mit der BBC-Journalistin Kirsty Wark für Aufruhr. Abermals wehrte er sich gegen den Vorwurf, Terrorismus zu unterstützen. Er bezichtigte die britische Regierung der Lüge und stellte Edward Snowden nicht nur als Whistleblower, sondern als Helden dar. Snowden gehe es darum, die Öffentlichkeit zu informieren, er sei sich sicher, niemandem zu schaden.

          Sie ist mit im Boot: die Snowden-Vertraute Laura Poitras

          Diese Einstellung scheint Omidyar zu imponieren. Greenwald wurde von ihm direkt angesprochen. Nun soll er ein „völlig neues journalistisches Angebot“ schaffen. Über Geld brauche er dabei nicht nachzudenken, gab Greenwald an. Der „Guardian“ bedauere die Entscheidung, schrieb die Unternehmenssprecherin Jennifer Lindauer per E-Mail. Man verliere einen bemerkenswerten Journalisten. Es bleibe jedoch die Einsicht, wie notwendig investigativer Journalismus sei.

          Weitere Themen

          Der „Boss“ wird 70 Video-Seite öffnen

          Bruce Springsteen : Der „Boss“ wird 70

          Die amerikanische Rocklegende Bruce Springsteen wird 70 Jahre alt. Mit Klassikern wie „Born in the USA“ oder „Dancer in the Dark“ gilt der „Boss“ als Stimme Amerikas seiner Zeit und Spiegelbild des amerikanischen Zeitgeistes.

          Welche Zukunft hätten Sie gern?

          TV-Kritik: Anne Will : Welche Zukunft hätten Sie gern?

          Wer Klimaschutzpolitik als Kampf zwischen den Generationen etikettieren will, ist schief gewickelt. Die Zahl besorgter Eltern und Großeltern, die vergangenen Freitag an der Seite von Kindern und Enkeln auf die Straße gingen, war beachtlich. Der ganzen Debatte fehlt es an Optimismus.

          Topmeldungen

          Vor UN-Klimagipfel : Jetzt muss endlich gehandelt werden

          Angela Merkel und ihre Regierung reisen mit einem Plan nach New York, mit dem sie nicht als Vorkämpfer fürs Klima zurückkehren werden. Nur guten Willen zeigen – das genügt nicht mehr. Die neuen Klimaberichte sind alarmierend.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.