https://www.faz.net/-gqz-6wv1j

Englischsprachiges Wikipedia offline : „Macht eure Hausaufgaben früh“

Die deutsche Wikipedia wird nicht abgeschaltet, erhält aber ein Infobanner zum Protest Bild: AFP

Die englischsprachige Version des Online-Lexikons Wikipedia ist für einen Tag vom Netz gegangen. Damit will Wikipedia auf drohende Zensur hinweisen. Wikipedia-Gründer Jimmy Wales warnte auf Twitter alle Schüler: „Macht eure Hausaufgaben früh“. In seiner offiziellen Stellungnahme klingt er ernster.

          Zufällige und netzweite Blackouts können große Wirkung haben. Zum Beispiel der Stromausfall in Nordamerika und insbesondere in New York im August 2003, als die angeblich niemals schlafende Stadt 24 Stunden lang ohne Strom beinahe kontemplativ in sich ruhte.

          Die Unternehmen errechnete damals Umsatzeinbußen von 790 Millionen Dollar, der öffentliche Dienst musste zehn Millionen Dollar Überstundenzuschläge zahlen. Gar nicht zu sprechen von Verlusten der Airlines, die tausend Flüge streichen mussten.

          Räumlich beschränkte Blackouts haben es dagegen erheblich schwerer zu wirken - zumal wenn sie angekündigt sind. So könnte es vielleicht auch der Sperre ergehen, mit der die Onlineenzyklopädie Wikipedia an diesem Mittwoch von sechs Uhr morgens an 24 Stunden gegen zwei aus ihrer Sicht freiheitsbeschränkende amerikanische Gesetzesvorhaben protestiert: den Stop Online Piracy Act und den Pro IP Act, die nach Ansicht ihrer Befürworter die Verletzung von Urheberrechten ahnden sollen.

          In den Augen der Gegner könnten sie das Ende des freien Internets bedeuten, wenn das Repräsentantenhaus beziehungsweise der Senat sie denn verabschieden (F.A.Z. vom 10.Januar).

          Jimmy Wales’ „Warnung an Studenten“

          Zwar besuchten etwa im November vergangenen Jahres rund 475 Millionen individuelle Nutzer die englische Wikipedia. Das macht sie nach Angaben des Marktforschungsunternehmens Comscore zur weltweit fünftbeliebtesten Internetseite nach Google, Microsoft, Facebook und Yahoo. Doch wie viel das Abschalten am Ende kostet, wird sich vermutlich niemals so ganz errechnen lassen. Wie viel es einbringt, wahrscheinlich auch nicht.

          Der um die Freiheit im Internet bangende Wikipedia-Gründer Jimmy Wales machte sich auf dem Mikroblog-Dienst Twitter denn auch vor allem Sorgen um eine der mutmaßlich größten Zielgruppen der Wikipedia: „Warnung an Schüler“, schrieb Wales dort kurz nach Bekanntgabe des Embargos am späten Montagabend. „Macht eure Hausaufgaben früh.“

          Schüler und Studenten müssen bei Erledigen ihrer Hausaufgaben ohne Wikipedia auskommen

          In seiner offiziellen Stellungnahme klingt Wales ernster: „Dies ist eine außerordentliche Aktion für unsere Gemeinschaft“, lässt er sich zitieren. „Und während wir bedauern, auch nur eine Sekunde die Welt am Zugang zur Wikipedia zu hindern, können wir nicht ignorieren, dass die Gesetze die freie Meinungsäußerung in den Vereinigten Staaten und im Ausland gefährden und einen beängstigenden Präzedenzfall für Internetzensur bilden.“

          Mit der für 24 Stunden selbstauferlegten Sperrung aller Inhalte soll auf die drohende Zensur effektvoll hingewiesen werden - die Bekämpfung des Feuers mit dem Feuer. Dabei sollte sich auch die Wikipedia Gedanken machen, inwiefern sie eigentlich Urheberrechte verletzt. Immerhin arbeiten weltweit mehr als 100.000 Menschen auch daran, elektronische Lexikonartikel mit Informationen aus urheberrechtlich geschützten Werken zu bestücken.

          Deutsche Besucher sehen nur ein Infobanner

          Sicher ist nicht zu unterschätzen, wenn die Wikipedia in Amerika abgeschaltet wird. Doch haben sich im Netz Umgehungskreisläufe gebildet, die auch an der Bedeutung der Wikipedia kratzen.

          Das größte Hindernis, die Menschen auf den Flächenbrand aufmerksam zu machen, der nach Meinung von Wikipedia in der amerikanischen Gesetzgebung lodert, ist aber die lokale Begrenztheit: Die zuletzt gut 25,3 Milionen Menschen, die die deutsche Wikipedia besuchen sehen am Mittwoch nur ein Infobanner, das an der selben Stelle prangt, an der Jimmy Wales noch bis vor wenigen Wochen um Spenden für die Wikipedia warben. Wenigstens ist es tiefschwarz.

          Weitere Themen

          „Post von Karlheinz“ als Hörbuch Video-Seite öffnen

          Hörprobe : „Post von Karlheinz“ als Hörbuch

          Die Nachrichten, die die Schauspieler Bjarne Mädel, Cathlen Gawlich und Bernhard Schütz für dieses Hörbuch vorlesen müssen, liegen außerhalb der Vorstellungskraft anständiger Menschen.

          Ein Wiener Anwalt und seine Mandanten

          Wer drehte das Ibiza-Video? : Ein Wiener Anwalt und seine Mandanten

          Das heimlich aufgenommene Video, das die FPÖ-Politiker Strache und Gudenus die Karriere kostete und Österreichs Regierung zu Fall brachte, läuft inzwischen unter dem Rubrum „Ibiza-Gate“. Die Hinweise auf Mittelsmänner verdichten sich.

          Tarantino stellt neuen Film vor Video-Seite öffnen

          Mit Hollywood-Stars besetzt : Tarantino stellt neuen Film vor

          Kult-Regisseur Quentin Tarantino präsentiert seinen neuen Film "Once Upon a Time in Hollywood" beim Filmfestival in Cannes. In den Hauptrollen sind Brad Pitt, Leonardo DiCaprio und Margot Robbie zu sehen. Im deutschsprachigen Raum läuft der Film ab Mitte August in den Kinos.

          Knochenkegeln als Tanztheater

          Video-Filmkritik „John Wick 3“ : Knochenkegeln als Tanztheater

          Computertricks schaffen das nicht: „John Wick 3“ schlägt, tritt und erschießt mit wuchtig und präzise inszenierter Action alles, was das Massenkino heute sonst kann. Superhelden, fürchtet Euch vor Keanu Reeves!

          Topmeldungen

          Weiterer Rückschlag : Ministerin aus Mays Kabinett tritt zurück

          Die britische Ministerin für Parlamentsfragen, Andrea Leadsom, ist zurückgetreten. Leadsom begründete ihren Rücktritt mit den Plänen von Premierministerin May, über ein zweites Brexit-Referendum abstimmen zu lassen.

          Wer drehte das Ibiza-Video? : Ein Wiener Anwalt und seine Mandanten

          Das heimlich aufgenommene Video, das die FPÖ-Politiker Strache und Gudenus die Karriere kostete und Österreichs Regierung zu Fall brachte, läuft inzwischen unter dem Rubrum „Ibiza-Gate“. Die Hinweise auf Mittelsmänner verdichten sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.