https://www.faz.net/-gqz-6wv1j

Englischsprachiges Wikipedia offline : „Macht eure Hausaufgaben früh“

Die deutsche Wikipedia wird nicht abgeschaltet, erhält aber ein Infobanner zum Protest Bild: AFP

Die englischsprachige Version des Online-Lexikons Wikipedia ist für einen Tag vom Netz gegangen. Damit will Wikipedia auf drohende Zensur hinweisen. Wikipedia-Gründer Jimmy Wales warnte auf Twitter alle Schüler: „Macht eure Hausaufgaben früh“. In seiner offiziellen Stellungnahme klingt er ernster.

          Zufällige und netzweite Blackouts können große Wirkung haben. Zum Beispiel der Stromausfall in Nordamerika und insbesondere in New York im August 2003, als die angeblich niemals schlafende Stadt 24 Stunden lang ohne Strom beinahe kontemplativ in sich ruhte.

          Die Unternehmen errechnete damals Umsatzeinbußen von 790 Millionen Dollar, der öffentliche Dienst musste zehn Millionen Dollar Überstundenzuschläge zahlen. Gar nicht zu sprechen von Verlusten der Airlines, die tausend Flüge streichen mussten.

          Räumlich beschränkte Blackouts haben es dagegen erheblich schwerer zu wirken - zumal wenn sie angekündigt sind. So könnte es vielleicht auch der Sperre ergehen, mit der die Onlineenzyklopädie Wikipedia an diesem Mittwoch von sechs Uhr morgens an 24 Stunden gegen zwei aus ihrer Sicht freiheitsbeschränkende amerikanische Gesetzesvorhaben protestiert: den Stop Online Piracy Act und den Pro IP Act, die nach Ansicht ihrer Befürworter die Verletzung von Urheberrechten ahnden sollen.

          In den Augen der Gegner könnten sie das Ende des freien Internets bedeuten, wenn das Repräsentantenhaus beziehungsweise der Senat sie denn verabschieden (F.A.Z. vom 10.Januar).

          Jimmy Wales’ „Warnung an Studenten“

          Zwar besuchten etwa im November vergangenen Jahres rund 475 Millionen individuelle Nutzer die englische Wikipedia. Das macht sie nach Angaben des Marktforschungsunternehmens Comscore zur weltweit fünftbeliebtesten Internetseite nach Google, Microsoft, Facebook und Yahoo. Doch wie viel das Abschalten am Ende kostet, wird sich vermutlich niemals so ganz errechnen lassen. Wie viel es einbringt, wahrscheinlich auch nicht.

          Der um die Freiheit im Internet bangende Wikipedia-Gründer Jimmy Wales machte sich auf dem Mikroblog-Dienst Twitter denn auch vor allem Sorgen um eine der mutmaßlich größten Zielgruppen der Wikipedia: „Warnung an Schüler“, schrieb Wales dort kurz nach Bekanntgabe des Embargos am späten Montagabend. „Macht eure Hausaufgaben früh.“

          Schüler und Studenten müssen bei Erledigen ihrer Hausaufgaben ohne Wikipedia auskommen

          In seiner offiziellen Stellungnahme klingt Wales ernster: „Dies ist eine außerordentliche Aktion für unsere Gemeinschaft“, lässt er sich zitieren. „Und während wir bedauern, auch nur eine Sekunde die Welt am Zugang zur Wikipedia zu hindern, können wir nicht ignorieren, dass die Gesetze die freie Meinungsäußerung in den Vereinigten Staaten und im Ausland gefährden und einen beängstigenden Präzedenzfall für Internetzensur bilden.“

          Mit der für 24 Stunden selbstauferlegten Sperrung aller Inhalte soll auf die drohende Zensur effektvoll hingewiesen werden - die Bekämpfung des Feuers mit dem Feuer. Dabei sollte sich auch die Wikipedia Gedanken machen, inwiefern sie eigentlich Urheberrechte verletzt. Immerhin arbeiten weltweit mehr als 100.000 Menschen auch daran, elektronische Lexikonartikel mit Informationen aus urheberrechtlich geschützten Werken zu bestücken.

          Deutsche Besucher sehen nur ein Infobanner

          Sicher ist nicht zu unterschätzen, wenn die Wikipedia in Amerika abgeschaltet wird. Doch haben sich im Netz Umgehungskreisläufe gebildet, die auch an der Bedeutung der Wikipedia kratzen.

          Das größte Hindernis, die Menschen auf den Flächenbrand aufmerksam zu machen, der nach Meinung von Wikipedia in der amerikanischen Gesetzgebung lodert, ist aber die lokale Begrenztheit: Die zuletzt gut 25,3 Milionen Menschen, die die deutsche Wikipedia besuchen sehen am Mittwoch nur ein Infobanner, das an der selben Stelle prangt, an der Jimmy Wales noch bis vor wenigen Wochen um Spenden für die Wikipedia warben. Wenigstens ist es tiefschwarz.

          Weitere Themen

          „Herbstsonate“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Herbstsonate“

          „Herbstsonate“, 1978. Regie: Ingmar Bergman. Darsteller: Ingrid Bergman, Liv Ullmann, Lena Nyman.

          Wovor soll ich mich fürchten?

          Lyrik der Sinti und Roma : Wovor soll ich mich fürchten?

          Hier singen die Ausgegrenzten, Besitzlosen und Geflohenen: Eine überfällige Sammlung der Lyrik von Sinti und Roma und anderer Gruppen, die ehedem „fahrendes Volk“ genannt wurden.

          Topmeldungen

          Bernie Sanders’ Buch : „Steht auf und kämpft“

          Bernie Sanders will noch nicht sagen, ob er wieder als Präsidentschaftskandidat der Demokraten ins Rennen zieht. Aber er hat schon mal ein Wahlkampfbuch geschrieben.
          Münchens Robert Lewandowski (Mitte) bejubelt seinen Treffer zum 4:0.

          4:0 in Hannover : Gnadenlose Bayern setzen Aufholjagd fort

          Der deutsche Fußball-Rekordmeister kommt in Hannover zu einem ungefährdeten Erfolg. Zwei Rückkehrer stehen bei den Münchenern dabei in der Startaufstellung. Und der Sieg hätte noch deutlicher ausfallen können.
          Der Dank geht an den Doppeltorschützen: Die Stuttgarter Spieler jubeln mit Angreifer Mario Gomez (Zweiter von links).

          2:1 gegen Berlin : Gomez trifft und Stuttgart gewinnt

          Nach langer Zeit ist der VfB-Angreifer wieder vor dem Tor erfolgreich – und prompt siegen die Stuttgarter wieder. Der frühere Nationalspieler zwingt die Hertha mit zwei Treffern beinahe im Alleingang in die Knie.
          Das Cover von „GG – Das Grundgesetz als Magazin“

          Das Grundgesetz als Magazin : Verfassung auf Hochglanz gebracht

          Damit einzelne Artikel nicht in einer grauen Paragraphenmasse untergehen, publiziert der Journalist Oliver Wurm das Grundgesetz als Magazin. Damit erzielt er einen bemerkenswerten Effekt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.