https://www.faz.net/-gqz-a1vp5

Ellen DeGeneres zu Vorwürfen : „Das Gegenteil von dem, woran ich glaube“

  • Aktualisiert am

Ausgezeichnet: Anfang Januar hat Ellen DeGeneres bei den Golden Globes einen Sonderpreis erhalten. Bild: Picture-Alliance

„Die Vorstellung, dass sich einige von euch so behandelt gefühlt haben, ist schrecklich für mich“: In einem Brief an ihre Mitarbeiter nimmt Ellen DeGeneres Stellung zu Klagen über Arbeitsbedingungen in ihrer Show.

          1 Min.

          Ellen DeGeneres hat sich bei den Mitarbeitern ihrer Talkshow für die Arbeitsatmosphäre entschuldigt. Die 62 Jahre alte amerikanische Moderatorin reagierte damit auf Vorwürfe, dass es hinter den Kulissen unfair zugehe, wie mehrere amerikanische Medien berichteten.

          Mitarbeiter sollen von Einschüchterung, Rassismus und vergifteter Arbeitskultur gesprochen haben. Ellen DeGeneres brachte nun in einem Brief an sie ihre Enttäuschung zum Ausdruck, wie „USA Today“ berichtete. Sie bedauere, dass Mitarbeiter sich respektlos behandelt fühlten, schrieb die Moderatorin. „Jeder, der mich kennt, weiß, dass es das Gegenteil von dem ist, woran ich glaube und was ich für unsere Show gehofft habe.“

          Sie selbst sei in ihrem Leben dafür, zu sein, wie sie ist, verurteilt worden. Deshalb habe sie tiefes Mitgefühl für alle, die auf besondere Weise betrachtet, nicht gleichberechtigt behandelt oder missachtet würden, zitiert „People“ aus dem Brief der Moderatorin. „Die Vorstellung, dass sich einige von euch so behandelt gefühlt haben, ist schrecklich für mich“, fährt DeGeneres fort, „Es hat viel zu lang gedauert, aber wir sprechen endlich über Fairness und Gerechtigkeit.“ In einer Stellungnahme gab die Produktionsfirma Warner Bros. an, über die Anschuldigungen bereits mit Dutzenden gegenwärtiger und ehemaliger Mitarbeiter der Show gesprochen zu haben. „Wir sind enttäuscht, dass erste Ergebnisse unserer Untersuchung auf Unzulänglichkeiten beim täglichen Management der Show hinweisen.“

          Ellen DeGeneres' Talkshow wird seit 2003 von dem amerikanischen Sender NBC ausgestrahlt. Bei den Zuschauern ist die Sendung sehr beliebt.

          Weitere Themen

          Idyll mit Nadel

          Roman von Roland Reichen : Idyll mit Nadel

          Musikalisches Temperament des Prekariats: Der Schweizer Autor Roland Reichen erzählt in seinem Roman „Auf der Strecki“ aus der Untersicht übers Berner Oberland.

          Topmeldungen

          Am Tag der Präsidentschaftswahlen bewacht ein Soldat der Sonderpolizei einen Kontrollpunkt an einer Straße am Stadtrand von Minsk.

          Wahl in Belarus : Der Dauerherrscher greift durch

          Bei der Präsidentenwahl in Belarus soll Amtsinhaber Lukaschenka offiziellen Prognosen zufolge 80 Prozent der Stimmen erhalten haben. Inoffizielle Nachwahlbefragungen hat das Regime verboten. Am Abend nach der Wahl geht das Regime mit Härte gegen Demonstranten vor.

          Trump eskaliert gegen China : Umgang mit Schurken

          Der Umgang des amerikanischen Präsidenten mit der chinesischen Videoplattform Tiktok verärgert Peking schwer. Er muss aber auch alte Freunde verunsichern: Was hindert Trump eigentlich daran, Daimler oder VW die Geschäftstätigkeit in den Vereinigten Staaten zu untersagen?
          Einschulungsfeier in Frankfurt an der Oder

          Schulbeginn : Wie geht es in den Klassenzimmern weiter?

          In vier Bundesländern beginnt in dieser Woche das neue Schuljahr. Es gibt genaue Anweisungen, sogar Verhaltenspsychologen wurden bemüht. Kein Land schließt aus, dass es bei steigenden Infektionszahlen auch für den Unterricht die Maskenpflicht verhängt.
          Anders als die anderen? Es führt oft nicht nur der eine Weg ans Ziel.

          Einsteig in fremde Branchen : Quer ins Glück

          Beratung, Vertrieb, Schule oder Pflege: Für Quereinsteiger gibt es Möglichkeiten zuhauf. Sie sollten sich aber keine falschen Hoffnungen machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.