https://www.faz.net/-gqz-74jn2

Einstellung der „FTD" : Trauer in Lachsrosa

  • Aktualisiert am

Die Mitarbeiter kamen mit lachsfarbenen Trauerschleifen zur Betriebsversammlung. Bild: dpa

Von der Einstellung der Wirtschaftszeitung „Financial Times Deutschland“, die der Verlag Gruner + Jahr nun offiziell verkündet hat, sind 364 Mitarbeiter betroffen. Der Betriebsrat übt heftige Kritik an der Informationspolitik des Verlages.

          1 Min.

          Jetzt ist es offiziell: Der Verlag Gruner + Jahr stellt die „Financial Times Deutschland“ inklusive aller dazugehörigen Marken, Titel und Onlineaktivitäten ein. Das teilte der Verlag am Freitagmorgen mit. Die Wirtschaftszeitung soll am 7. Dezember zum letzten Mal erscheinen. Über die Titel „Impulse“ und „Börse Online“ werden noch Verkaufsverhandlungen geführt. Das Magazin „Capital“ soll in einer kleinen Redaktion von Berlin aus fortgeführt werden. Auch das Magazin „Business Punk“ soll weiterhin bestehen, ebenso die Corporate-Publishing-Einheit „Facts & Figures“.

          Insgesamt sind von der Einstellung der „FTD“ 364 Mitarbeiter betroffen - 258 der Gruner + Jahr-Wirtschaftsmedien in Hamburg, 42 in Frankfurt und vierzehn in weiteren Außenbüros. In „angrenzenden Verlagsbereichen“ seien rund fünfzig Mitarbeiter unmittelbar oder mittelbar von der Einstellung der „FTD“ betroffen, teilte der Verlag weiter mit.

          „Tageszeitungen sind unter Druck, im Wirtschaftssegment ganz besonders. Die Financial Times Deutschland schreibt seit ihrer Gründung im Jahr 2000 Verluste. Vor diesem Hintergrund sehen wir keinen Weg, die Financial Times weiter zu betreiben“, sagte Julia Jäkel, die im Vorstand von Gruner + Jahr für das Deutschland-Geschäft zuständig ist. „Die FTD“, sagte sie, „war eines der ambitioniertesten journalistischen Projekte der vergangenen Dekade. Es geht ein bedeutendes Kapitel deutscher Publizistik zu Ende. Gruner + Jahr und seine Gesellschafter haben sich 12 Jahre lang mit Leidenschaft und Ausdauer für diesen Titel stark gemacht. Die Financial Times Deutschland verkörpert herausragenden, vielfach preisgekrönten Journalismus.“

          Die „FTD“ wird eingestellt, die Zukunft von „Impulse“ und „Börse-Online“ ist noch offen
          Die „FTD“ wird eingestellt, die Zukunft von „Impulse“ und „Börse-Online“ ist noch offen : Bild: Wresch, Jonas

          Der Vorstand von Gruner + Jahr hatte die Einstellung beschlossen, der Aufsichtsrat mit den Gesellschaftern Bertelsmann (74,9 Prozent) und der Jahr-Familie (25,1 Prozent) hatte der Einstellung zugestimmt.  Gleichwohl wurden bis Donnerstag Verkaufsverhandlungen über die „FTD“ geführt, die jedoch zu keinem positiven Ergebnis führten. Den betroffenen Mitarbeitern wurde die schlechte Nachricht am Freitagvormittag bei einer Betriebsversammlung überbracht.

          Die zuständige Betriebsrätin Maike Rademaker warf der Verlagsführung am Freitag Versagen im Umgang mit den Mitarbeitern vor, seit die ersten Gerüchte über eine Schließung aufkamen: „Wir haben alles nur aus der Presse erfahren“, sagte sie.

          Die „FTD“-Mitarbeiter trugen am Freitag lachsfarbene Trauerschleifen am Revers. In der Freitagsausgabe der Zeitung ist die zweite Seite gefüllt mir Solidaritäts-Zuschriften von Lesern.

          Weitere Themen

          Meister der Sozialdemontage

          Tomi-Ungerer-Ausstellung : Meister der Sozialdemontage

          Er schreckte nicht davor zurück, sich Feinde zu machen, aber sein frühester Antrieb war Mitgefühl: Die Sammlung Falckenberg zeigt die erste postume Retrospektive von Tomi Ungerer.

          Topmeldungen

          Schwieriger Besuch: Baerbock bei Lawrow im russischen Außenministerium

          Baerbock bei Lawrow : Frostige Begegnung in Moskau

          Annalena Baerbocks Treffen mit Russlands Außenminister verläuft höflich, aber angespannt. Die beiden tragen einander in erster Linie lange Listen an Differenzen vor. Und Lawrow ist gewohnt listig.
          Manfred Weber (links) applaudiert nach der Wahl Roberta Metsolas zur Präsidentin des  Europäischen Parlaments.

          Neue EU-Parlamentspräsidentin : Webers Deal und seine Folgen

          Roberta Metsola rückt an die Spitze des EU-Parlaments. Zu verdanken hat sie das vor allem dem Strippenzieher Manfred Weber. Die Grünen haben sie nicht gewählt – und zahlen dafür einen hohen Preis.