https://www.faz.net/-gqz-99bsg

Trotz Druck der Kommission : Das ZDF spart genug, findet das ZDF

  • Aktualisiert am

Kann zurzeit seriös keine weiteren Sparmaßnahmen bei seinem Sender identifizieren: ZDF-Intendant Thomas Bellut Bild: dpa

Die Rundfunkkommission der Länder hat ARD, ZDF und Deutschlandradio aufgefordert, bis zu diesem Freitag weitere Sparvorschläge zu unterbreiten. Sie meint es ernst, zeigte sie noch am Vortag. Doch vom ZDF kommt: nichts.

          1 Min.

          Das ZDF hat der Rundfunkkommission der Länder mitgeteilt, dass es keinen Spielraum für neue umfangreiche Sparmaßnahmen sehe. Über die bereits im September gemachten Einsparvorschläge hinaus habe man keine weiteren Projekte zur Strukturoptimierung nennen können, teilte das ZDF an diesem Freitag mit.

          „Wir haben bereits erhebliche Einsparungen umgesetzt und sind nach wie vor bereit für jede sinnvolle Kooperation mit der ARD und Deutschlandradio. Das, was wir uns vorgenommen haben, packen wir an“, so ZDF-Intendant Thomas Bellut. Aber darüber hinaus ließen sich zurzeit seriös keine weiteren Maßnahmen identifizieren.

          Die Rundfunkkommission der Länder hatte bis zu diesem Freitag eine Stellungnahme der öffentlich-rechtlichen Sender zum Thema „Auftrag und Strukturoptimierung“ eingefordert. Malu Dreyer, die Kommissionsvorsitzende und Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, hatte noch am Donnerstag bekräftigt, die Erwartungshaltung der Länder sei klar: „Wir haben nach der Überprüfung der von den Anstalten im September 2017 vorgelegten Sparvorschläge durch die KEF ganz konkrete Nachbesserungen angemahnt.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          G 7 in Cornwall : Brexit-Störgeräusche für Johnson

          Eigentlich sollte es beim G-7-Gipfel vor allem um Corona und die Herausforderung durch China und Russland gehen. Doch immer wieder muss sich Gastgeber Boris Johnson auch mit dem Streit mit der EU auseinandersetzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.