https://www.faz.net/-gqz-8ca6t

„Stadlshow“ eingestellt : Einmal im Jahr ist genug

  • Aktualisiert am

Es reicht nur noch für einmal im Jahr: „Musikantenstadl“-Moderator Andy Borg Bild: dpa

Eines wird es in diesem Jahr nicht mehr geben: Die regelmäßige „Stadlshow“. Das beschlossen die beteiligten Sender. Die Silvesterausgabe des „Stadls“ wollen sie aber erhalten.

          1 Min.

          Die „Stadlshow“ wird eingestellt. Das beschloss das verantwortliche Senderkonsortium aus ORF, SRF und Bayerischen Fernsehen. Erhalten bleibt in den nächsten beiden Jahren die Silvesterausgabe der volkstümlichen Musiksendung. Details wollen die Sender im zweiten Halbjahr 2016 bekannt geben.

          Der „Musikantenstadl“ wurde seit 1981 fünfmal pro Jahr in regelmäßigem Turnus und Wechsel der Veranstaltungsorte ausgestrahlt. Bis 2006 moderierte ihn der in diesem Jahr verstorbene Entertainer Karl Moik. Ihm folgte bis 2015 Andy Borg. Im September wurde die Sendung in „Stadlshow“ umbenannt mit Alexander Mazza und Francine Jordi als neuem Moderatorenpaar. Es blieb ein kurzes Gastspiel.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Afroamerikaner Jaques DeGraff lässt sich im Februar in New York gegen das Corona-Virus impfen.

          Impfung gegen Corona : Die alte Angst der Afroamerikaner

          In den Vereinigten Staaten lassen sich deutlich weniger Afroamerikaner impfen als Weiße. Das liegt auch an Erfahrungen, die Schwarze mit Gesundheitsbehörden gemacht haben. Viele kennen noch das Verbrechen von „Tuskegee“.
          Chinesische Soldaten in Peking

          Rüstung : Verteidigungsministerium warnt vor Bedrohung durch China

          Zwei Millionen Soldaten, rund 6850 Kampfpanzer und die weltweit größten konventionellen Raketenpotentiale: Mit seinem Militär versuche China, die internationale Ordnung entlang eigener Interessen zu ändern, warnt das Verteidigungsministerium. Auch Russland bleibe eine Gefahr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.