https://www.faz.net/-gqz-8ca6t

„Stadlshow“ eingestellt : Einmal im Jahr ist genug

  • Aktualisiert am

Es reicht nur noch für einmal im Jahr: „Musikantenstadl“-Moderator Andy Borg Bild: dpa

Eines wird es in diesem Jahr nicht mehr geben: Die regelmäßige „Stadlshow“. Das beschlossen die beteiligten Sender. Die Silvesterausgabe des „Stadls“ wollen sie aber erhalten.

          1 Min.

          Die „Stadlshow“ wird eingestellt. Das beschloss das verantwortliche Senderkonsortium aus ORF, SRF und Bayerischen Fernsehen. Erhalten bleibt in den nächsten beiden Jahren die Silvesterausgabe der volkstümlichen Musiksendung. Details wollen die Sender im zweiten Halbjahr 2016 bekannt geben.

          Der „Musikantenstadl“ wurde seit 1981 fünfmal pro Jahr in regelmäßigem Turnus und Wechsel der Veranstaltungsorte ausgestrahlt. Bis 2006 moderierte ihn der in diesem Jahr verstorbene Entertainer Karl Moik. Ihm folgte bis 2015 Andy Borg. Im September wurde die Sendung in „Stadlshow“ umbenannt mit Alexander Mazza und Francine Jordi als neuem Moderatorenpaar. Es blieb ein kurzes Gastspiel.

          Weitere Themen

          Die Bedeutung der Waldschnepfe

          Serie „Wildwechsel“ : Die Bedeutung der Waldschnepfe

          Früher hieß es, dass bei schlechtem Wetter zur aktuellen Jahreszeit die Aussicht auf die kommende Schnepfenjagd schlecht sei. Welche verrückten Legenden hegen sich noch um diesen Vogel?

          Topmeldungen

          Palästinenser feuern von Rafah aus auf Israel

          Palästina-Konflikt : Das Ende einer Illusion

          Nichts wäre der Hamas lieber als ein Bürgerkrieg in Israel. Eine politische Lösung des Nahostkonflikts ist überfällig.
          Die Hoffnung auf den alten Zauber: Thomas Schaaf soll Werder Bremen retten

          Werders Trainerwechsel : Die Hoffnung auf den alten Zauber

          Der Meistertrainer von 2004 soll bei Werder retten, was dem „Trainer des Jahres“ von 2018 nicht mehr zugetraut wurde. Doch Schaaf übernimmt eine mental zermürbte Mannschaft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.