https://www.faz.net/-gqz-83d6l

Einigung mit Google : Streit um Mosleys Sex-Fotos beigelegt

  • Aktualisiert am

Max Mosley: Einigte sich mit Google um die Paparazzibilder einer privaten Sexparty. Bild: AFP

Der Rechtsstreit um die Fotos einer privaten, ausschweifenden Party des früheren Formel-1-Präsidenten Max Mosley dauert schon Jahre. Nun gab es eine Einigung mit dem Suchmaschinenbetreiber.

          1 Min.

          Der frühere Automobil-Weltverbandschef Max Mosley hat seinen Rechtsstreit mit dem Suchmaschinenbetreiber Google beigelegt. Sowohl Google als auch Mosleys Anwältin in Deutschland, Tanja Irion, bestätigten dies am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Zuvor hatte bereits der „Spiegel“ darüber berichtet.

          „Die Vereinbarung ist vertraulich“, zitierte das Nachrichtenmagazin Mosley, „ich bin zufrieden und möchte sie nicht gefährden.“ Mosley war gegen Google vorgegangen, um Bilder einer privaten Sex-Party aus den Suchtreffern herausfiltern zu lassen. Die Bilder waren illegal zustande gekommen und 2008 von der Zeitung „News of the World“ veröffentlicht worden.

          Im Januar 2014 hatte das Landgericht Hamburg in einem Zivilverfahren geurteilt, dass Google das Sex-Video und Bilder daraus nicht mehr anzeigen darf. Der Suchmaschinenbetreiber legte Berufung ein.

          Ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren gegen Google Deutschland hatte die Staatsanwaltschaft Hamburg rasch eingestellt. Gegen den Mutterkonzern in den Vereinigten Staaten wurden die Ermittlungen allerdings fortgeführt. Das Justizministerium in Washington hatte in dieser Sache der Hamburger Behörde mitgeteilt, es werde der Bitte um Rechtshilfe nicht nachkommen. Man habe keine Anzeichen, dass sich der
          Suchkonzern strafbar verhalten habe.

          „Am Ende kommt man ans Ziel, und ich gebe nicht nach“, hatte Mosley der dpa in einem Interview kurz vor seinem 75. Geburtstag im April gesagt. Der Brite war von 1993 bis 2009 Präsident des Internationalen Automobilverbands FIA.

          Weitere Themen

          Geklaute Inspirationen

          SZ-Kolumne eingestellt : Geklaute Inspirationen

          Münchner Nummernrevue: Die „Süddeutsche Zeitung“ stellt ihre Kolumne „Unterm Strich“ ein, nachdem sich der verantwortliche Redakteur mehr als großzügig von einer Kolumne des „Katapult“-Magazins inspirieren ließ.

          Topmeldungen

          CDU-Kandidat Röttgen : Ein Redner ohne eigene Truppen

          Geschätzt als Außenpolitiker, gescheitert als Landeschef – Norbert Röttgens Bewerbung für den CDU-Bundesvorsitz kommt unerwartet. Im Wahlkampf setzt er vor allem auf einen: sich selbst.
          Angehörige der uigurischen Minderheit in China demonstrieren 2009 in der Unruheregion Xinjiang in Nordwestchina.

          Internierte Muslime in China : Willkür mit System

          Ein internes chinesisches Regierungsdokument zeigt, dass schon ein falscher Mausklick ausreicht, um in Xinjiang im Umerziehungslager zu landen. Auch wer zu viele Kinder hat, macht sich verdächtig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.