https://www.faz.net/-gqz-9rvhu

Ein Gespräch mit Oliver Schenk : Eine Nadel, die die Filterblase zum Platzen bringt

  • -Aktualisiert am

Medien für die Unzufriedenheit im Osten verantwortlich zu machen, greift zu kurz, sagt Staatskanzlei-Chef Oliver Schenk. Bild: dpa

Der Chef der Sächsischen Staatskanzlei zur Akzeptanz des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in den neuen Bundesländern, Qualitätsjournalismus und Medienvielfalt im Lokalen.

          7 Min.

          Zum 3. Oktober gab es in den Medien viele Berichte über die neuen Bundesländer. Zeigt hier die Kritik an einer unausgewogenen Berichterstattung über den Osten schon Wirkung?

          Ich weiß nicht, ob die Berichterstattung so unausgewogen war. Sicher ist es ärgerlich, wenn bestimmte Dinge überzeichnet werden und auch pauschal über den Osten geurteilt wird, weil damit vielfach Vorurteile bedient werden. Bei dem „Spiegel“-Titel „So isser, der Ossi“, ging es wohl mehr darum, Leser im Westen zu erreichen und weniger um den Zusammenhalt in unserem Land. Eine solche Berichterstattung empfinde ich als spaltend und nicht zusammenführend. Aber zum Glück ist das nicht die Regel. Die Medien, die kontinuierlich hier aus den Regionen berichten, leisten alles in allem eine gute Arbeit.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung

          : blackweek20

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ein AfD-Mitglied beim Landesparteitag der AfD Rheinland-Pfalz am vergangenen Wochenende

          Vor dem Parteitag : Die AfD trifft sich im Wunderland

          Rund 600 Delegierte wollen auf dem Gelände des einstigen Kernkraftwerks in Kalkar über ein Rentenkonzept debattieren – unter strikter Einhaltung der Maskenpflicht, sonst droht ein Abbruch.

          Wenn ein Siegertyp verliert : Trump, das Opfer

          Der Präsident wird das Weiße Haus rechtzeitig verlassen. Aber er wird niemals eingestehen, dass er die Wahl verloren hat. Denn er hat immer schon Lügen in neuen Lügen erstickt.
          Wohnungsbesichtigung? Nur mit einem guten Schufa-Score.

          Bonitätsprüfung : Schufa greift nun auch nach Kontoauszügen

          Der Spezialist für die Bewertung der Kreditwürdigkeit von Verbrauchern will immer mehr Daten abgreifen. Dabei ist er dabei so intransparent wie kaum ein Unternehmen. Geht er nun zu weit?