https://www.faz.net/-gqz-12j0f

Ein Denkmal für „Bild“ : Unser Mann auf der Mauer

  • -Aktualisiert am

Dreieinhalb Meter groß und aus Bronze: Stephan Balkenhols Mauerläufer Bild: dpa

Die „Bild“-Zeitung wird immer feuilletonistischer. Jetzt hat sie in Berlin unter intensiver hauseigener Vorberichterstattung sogar ein Denkmal enthüllt. Es stammt von Stephan Balkenhol und heißt „Balanceakt“. Der Name passt.

          1 Min.

          Da steht er, dreieinhalb Meter groß und in Bronze, das rechte Bein auf einer Mauer, das linke in der Luft, ein Gleichgewicht suchend, der – ja, wer eigentlich? Der Bildhauer Stephan Balkenhol hat dem Mann, der am Montag vor dem Springer-Hochhaus in Berlin enthüllt wurde, keinen Namen gegeben. Der Titel seiner Skulptur bezeichnet eine Tätigkeit, die nie endet, weil der Zustand, den sie anstrebt, zwar erreicht, aber nicht für immer gewonnen werden kann – „Balanceakt“.

          Das Werk entstand im Auftrag der „Bild“-Zeitung und soll an den Fall der Berliner Mauer erinnern. Nachdem das Blatt zuletzt sechzig Kunstwerke aus sechzig Jahren Bundesrepublik präsentierte, lässt es nun noch ein eigenes schaffen. Gab es früher bei „Bild“ nur ab und an ein Kulturstück, scheint man jetzt zum Aufbau eines Feuilletons im Wortsinn entschlossen.

          Ein schmaler Grat

          Die Präsentation des Denkmals wurde seit Tagen im Blatt so intensiv verfolgt, wie sich das für ein selbstgeschaffenes Ereignis gehört. Als es noch in blaue Folie gehüllt und mit der Aufschrift „Niemand hat die Absicht eine Mauer zu errichten“ versehen war, durften sich Passanten fragen, was sich darunter verbergen könnte. Die Vermutungen reichten von „Helmut Kohl“ über „Walter Ulbricht“ bis „Barbies Mann Ken“.

          Nun ist es also ein Mauerläufer geworden, jedenfalls ist das die naheliegende Assoziation an einem Ort, der noch vor zwanzig Jahren direkt an oder – je nachdem – hinter der Mauer lag. Ihr Verlauf ist heute in einem Streifen Pflasterstein in die Berliner Straßen eingelassen, so auch in jene, die an der Skulptur vorbeiführt, von der sich auch an einem anderen Ort hätte sagen lassen, dass es ein schmaler Grat sei, auf dem sie da balanciert, von nun an jeden Tag. Hinter dem Verlagshaus verläuft eine Straße, die auf Anregung einer anderen Zeitung seit einiger Zeit den Namen Rudi Dutschkes trägt, auch das ein Denkmal, noch eins.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Terror in Nizza : Rausch des islamistischen Nihilismus

          Nach der Ermordung des Lehrers Samuel Paty durch einen Islamisten wurde die Stimmung aufgeheizt. Auch durch Boykottaufrufe gegen Frankreich in islamischen Ländern. Doch ein Pauschalverdacht gegen alle Muslime ist falsch.

          Der Papst und die Satire : Mit der Faust zuschlagen

          Der Muslimische Ältestenrat will das Magazin „Charlie Hebdo“ wegen der Mohammed-Karikaturen verklagen. Zeichnungen wie diese gefallen auch Papst Franziskus nicht. Da gibt es einen gefährlichen Schulterschluss.
          Die Parteizentrale der CDU in Berlin

          Streit über CDU-Parteitag : Tricksereien und spaltende Entgleisungen

          Die drei Kandidaten für den CDU-Vorsitz müssen einen gemeinsamen Vorschlag für Wahlformat und Wahltermin vorlegen. Nur so wird der Sieger die Partei zusammenzuhalten können. Ein Gastbeitrag des Vorsitzenden der Jungen Union.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.