https://www.faz.net/-gqz-9nmzc

Privatsphäre bei Facebook : Klartext

Einlenken unter Druck: Facebook-Chef Mark Zuckerberg bei einer Entwicklerkonferenz Anfang Mai 2018 Bild: AP

Wer hat die warmen Worte nicht noch im Ohr, mit denen Mark Zuckerberg seine Vision eines auf Privatsphäre fokussierten sozialen Netzwerks verkündete? Jetzt hat ein Anwalt verraten, was Facebook wirklich davon hält.

          2 Min.

          Dreitausendzweihundert Wörter hatte der Facebook-Chef Mark Zuckerberg Anfang März gebraucht, um eine neue „Privacy-Focused Vision for Social Networking“ zu umschreiben. Knapp drei Monate später braucht ein Anwalt seines Unternehmens gerade einmal zwei Sätze, um alles einzureißen, was vor allem Zuckerberg an Beteuerungen angehäuft hat, die Privatsphäre seiner Nutzer zu achten und zu schützen.

          Schon im Februar 2004, als seine Seite noch „thefacebook“ hieß, und lange bevor er sich die Frage gefallen lassen musste, ob Datenschutz und das Geschäft mit Daten einander nicht widersprächen, hob Zuckerberg die „ziemlich intensiven Privatsphäre-Einstellungen“ seines Netzwerks hervor. Kein Wunder, schließlich hatte dessen Vorgänger „Facemash“ bekanntermaßen auf Harvard-Websites gefundene Porträts von Mitstudenten einander gegenübergestellt, um die Nutzer entscheiden zu lassen, wer „heißer“ sei, was nicht alle unfreiwillig zur Wahl Gestellten freute.

          Mit seiner neuen Vision im März 2019 beugte sich Zuckerberg abermals öffentlichem Druck – diesmal allerdings nicht studentischem, sondern internationalem. „Wenn ich über die Zukunft des Internets nachdenke“, schrieb Zuckerberg staatstragend, „glaube ich, dass eine Kommunikationsplattform mit dem Fokus auf Privatsphäre noch wichtiger werden wird als die heutigen offenen Plattformen. Privatsphäre gibt den Leuten die Freiheit, sie selbst zu sein und sich auf natürlichere Weise miteinander zu vernetzen.“

          Er verstehe, dass viele Leute nicht glaubten, Facebook könne oder wolle überhaupt eine solche Plattform entwickeln. Schließlich sei der gegenwärtige Ruf des Unternehmens in Sachen Privatsphäre nicht gut. Er sei aber davon überzeugt, dass die Zukunft der Kommunikation sich immer mehr hin zu privaten, verschlüsselten Services verschieben werde, bei denen die Menschen sicher sein könnten, dass geschützt bleibe, was sie einander anvertrauten, und dass ihre Nachrichten und Inhalte nicht ewig abrufbar blieben. „Das ist die Zukunft, die wir, hoffe ich, herbeiführen werden.“

          Um vor dem nordkalifornischen Bezirksgericht eine Klage gegen seinen Mandanten Facebook nach dem Cambridge-Analytica-Skandal abweisen zu lassen, verlegte sich der Medienanwalt Orin Snyder dem Fachdienst „Law360“ zufolge jetzt auf eine andere Taktik: Das Recht auf Schutz der Privatsphäre werde von Facebook deshalb nicht verletzt, führte er am Mittwoch aus, weil es von den Nutzern sozialer Netzwerke gar nicht erwartet werde. „Es gibt kein Eindringen in die Privatsphäre, weil es keine Privatsphäre gibt.“ Das sind doch einmal klare Worte. Sie beschreiben die Gegenwart, die Facebook herbeigeführt hat.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Erklärt im Video : Warum Trump gegen die Briefwahl kämpft

          Wurde alles angekreuzt? Stimmt die Unterschrift? Ist die Post schnell genug? Bei Briefwahl kann viel schiefgehen. Kostet das Joe Biden den Wahlsieg in Amerika? Donald Trump hat jedenfalls einen Plan. Unser Video klärt auf.
          Corona-Absperrungen und Wegweiser im Tübinger Luise-Wetzel-Stift.

          Ärzte gegen Wissenschaftler : Was ist die richtige Waffe gegen das Virus?

          Ärzteverbände stellen sich gegen die Forderung der Wissenschaft nach harten Maßnahmen. Die Infektionszahlen dürften nicht um jeden Preis gesenkt werden. Hinter den gegensätzlichen Positionen stehen auch wirtschaftliche Interessen.
          Eine Studentin steht vor dem Schwarzen Brett in einem Gebäude der Goethe Universität Frankfurt (Archivbild).

          Corona bringt Unsicherheit : Wohnungsbingo für Studenten

          Nebenjob gekündigt, Miete gestiegen. In der Pandemie wird das eigene Zimmer in Campusnähe zunehmend zum Luxusgut. In den Ballungsräumen lässt der Druck auf den Wohnungsmarkt nicht nach.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.