https://www.faz.net/-gqz-9diop

Kritik an Nebenjobs : Dunja Hayali will „noch selbstkritischer prüfen“

  • Aktualisiert am

Moderatorin Dunja Hayali Bild: dpa

Mit ihren zahlreichen Jobs neben der Reihe ist die ZDF-Moderatorin in die Kritik geraten. Diese wies Dunja Hayali zunächst zurück. Jetzt schlägt sie einen etwas anderen Ton an.

          1 Min.

          Die wegen ihrer Nebentätigkeiten für Verbände und Unternehmen in die Kritik geratene Moderatorin Dunja Hayali will ihre Arbeit außerhalb des ZDF „noch selbstkritischer prüfen“, wie sie bei Facebook schrieb. Das NDR-Magazin „Zapp!“ hatte über Hayalis zahlreiche Moderationsauftritte bei Veranstaltungen von Firmen und Organisationen berichtet. Dunja Hayali moderiert das ZDF-„Morgenmagazin“, hat eine eigene Talkshow und führt von Samstag an auch durch „Das aktuelle Sportstudio“.

          Die Debatte gehe ihr nahe, schrieb Hayali. „Mir hat sie klargemacht, wie extrem hoch die Ansprüche an mich sind.“ Die Diskussion habe ihr „deutlich vor Augen geführt, dass durch die Auftritte jenseits meiner Sendungen der Eindruck von Befangenheit oder Abhängigkeit entstehen kann. (...) Die Wirkung habe ich selbst unterschätzt. Das bedaure ich sehr.“ Es sei ihr „bewusst, dass es einen Unterschied gibt zwischen unabhängiger journalistischer Arbeit und einer Tätigkeit für einen anderen Auftraggeber“.

          Hayali betonte, sie sei freie Mitarbeiterin des ZDF, keine Festangestellte. Sie zeige dem Sender an, wenn sie „für andere tätig werde“. Neben ihrer Arbeit beim ZDF moderiere sie „im Schnitt zweimal pro Monat Podiumsdiskussionen oder andere Formate“. Es handle sich nicht um Werbeauftritte, oft sei dies auch ehrenamtlich oder sie bitte darum, das vorgesehene Honorar zu spenden. Einen dieser Auftritte hatte Dunja Hayali bei einem Kongress der Glücksspiel-Branche absolviert – der Deutschen Automatenwirtschaft –, die auch mit ihr warb.

          Zuvor hatte die Journalistin ihre PR-Engagements noch mit dem Hinweis verteidigt, sie sehe keinen „Interessenskonflikt“. Sie betreibe auch bei ihren sonstigen Auftritten „kritischen Journalismus“ und sei „nicht käuflich“.

          Weitere Themen

          Das Virus ist viral

          Intellektuelle in der Pandemie : Das Virus ist viral

          Du kannst Google nur fragen, was du schon weißt: Ein Telefongespräch zwischen dem Dramaturgen Carl Hegemann (Berlin) und dem Kulturtheoretiker Boris Groys (New York) über die Infektion des Intellekts im Internet.

          Topmeldungen

          Tourismus : Schweiz buhlt um Deutsche

          Den Eidgenossen fehlen die ausländischen Gäste, vielen Hotels droht der Konkurs. Nun wollen sie bei deutschen Touristen punkten – mit praktischen und geldwerten Angeboten.
          Gut gelaunt mit amerikanischen Soldaten am Truppenstützpunkt Ramstein: Amerikas Präsident Donald Trump im Jahr 2018.

          Trumps Abzugspläne : Ein weiterer Tiefschlag

          Sollten Tausende amerikanische Soldaten Deutschland verlassen, würde das vor allem dem Pentagon selbst zu schaffen machen. Für das transatlantische Verhältnis aber verheißt es nichts Gutes.
          Nicht nur Gnabry (links) und Goretzka trafen für den FC Bayern in Leverkusen.

          4:2 in Leverkusen : Der FC Bayern ist eine Klasse für sich

          Die Münchner meistern die wohl größte Hürde, die auf dem Weg zum Titel noch zu nehmen war, mit dem klaren Sieg in Leverkusen souverän. Die fußballerische Perfektion erinnert an die besten Phasen unter Pep Guardiola.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.