https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/dumont-verkauft-seine-koelner-zeitungen-nicht-16542087.html

Totalrückzug abgesagt : DuMont verkauft seine Kölner Zeitungen nicht

Altehrwürdiges Unternehmen mit futuristischem Firmensitz: Das Neven DuMont Haus im Kölner Stadtteil Niehl Bild: Picture-Alliance

Im Frühjahr wurde bekannt, dass die traditionsreiche Mediengruppe DuMont alle ihre Zeitungen verkaufen wolle. Den Berliner Verlag stieß man im Herbst ab. Für die Mitarbeiter am Stammsitz in Köln gab es nun eine gute Nachricht.

          1 Min.

          Die traditionsreiche Mediengruppe DuMont bleibt doch ein Zeitungshaus, zumindest was den Stammsitz in Köln betrifft. Der Plan, auch den „Kölner Stadtanzeiger“ und das Boulevardblatt „Express“ zu verkaufen, werde nicht weiter verfolgt, teilte das Unternehmen mit. Die zum Verlag gehörende „Hamburger Morgenpost“ und die „Mitteldeutsche Zeitung“ stehen aber weiter auf der Verkaufsliste. Hier seien „nächste Ergebnisse“ im Januar zu erwarten.

          Michael Hanfeld
          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Hätte DuMont alle Zeitungen abgegeben, wäre dies für die gesamte Branche von hoher - negativer - Symbolkraft gewesen.

          Der Vorstandsvorsitzende Christoph Bauer hatte im Frühjahr das gesamte Zeitungsportfolio des von dem 2015 verstorbenen Verleger Alfred Neven DuMont dezidiert als Regionalzeitungskonzern geführten Hauses auf den Prüfstand gestellt. Es gebe keine Denkverbote, „alles ist möglich“, sagte Bauer im April in einem Gespräch mit dem „Handelsblatt“.

          Angesichts sinkender Auflagen sollte alles raus: die Druckereien und die Zeitungen in Köln, wo DuMont auch die Verlagsrechte an der „Kölnischen Rundschau“ besitzt, in Berlin, Halle und Hamburg. Den Berliner Verlag mit der „Berliner Zeitung“ und dem „Berliner Kurier“ verkaufte DuMont dann im September tatsächlich – an die Neuverleger Silke und Holger Friedrich. Interesse an der Übernahme der „Hamburger Morgenpost“ soll deren Geschäftsführerin Susan Molzow haben, als möglicher Abnehmer der „Mitteldeutschen Zeitung“ gilt der Bauer-Konzern.

          Damit würde DuMont als Zeitungsverlag zwar schrumpfen, bliebe aber als solcher erhalten, was nicht nur bei der Belegschaft in Köln für Erleichterung sorgen dürfte, der Vorstandschef Christoph Bauer die Nachricht am Mittwoch bei einer Mitarbeiterversammlung verkündete. Die Mitarbeiter hatten im Frühjahr erst aus anderen Zeitungen erfahren, welche Planspiele ihr Chef verfolgte.

          Auf drei Geschäftsfeldern will das Unternehmen nun weiter vertreten sein – bei den Regionalmedien (in Köln), in der Business-Information und in der Marketingtechnologie. DuMont sieht seine Zukunft auch als Daten- und Software-Dienstleister. Auf den drei Geschäftsfeldern erwirtschaftete die DuMont-Gruppe im vergangenen Jahr einen Umsatz von 621 Millionen und ein Ergebnis vor Steuern von 74,6 Millionen Euro, für das Unternehmen arbeiten rund 3900 Mitarbeiter.

          Weitere Themen

          Das Maximum an Schmerzen

          Thriller von Jonathan Moore : Das Maximum an Schmerzen

          In seinem neuen Thriller lässt Jonathan Moore eine Femme fatale auf einen Toxikologen los. Der wiederum soll eigentlich bei der Aufklärung einer Mordserie helfen, befasst sich aber lieber mit guter Küche.

          Die Wuterprobte

          FAZ Plus Artikel: Autorin Cristina Morales : Die Wuterprobte

          Cristina Morales ist Autorin, Produzentin einer Punkband und Tänzerin. Ihr preisgekrönter Roman „Leichte Sprache“ ist aggressiv, unbequem und anarchisch. Er führt vor, was Wortgewalt sein kann.

          Topmeldungen

          Stellenausschreibung in Mecklenburg-Vorpommern

          Fachkräftemangel : Die FDP macht Dampf

          Auch das wäre eine konzertierte Aktion wert: Deutschland muss seinen Fachkräftemangel in den Griff bekommen. Die FDP drückt der Koalition ihren Stempel auf.
          Wut auf die Polizei: Ein Demonstrant steht vor Soldaten, die nach den Protesten gegen den Tod von Jayland Walker in Akron (Ohio) im Einsatz sind.

          Polizeigewalt in Amerika : Von Schüssen durchsiebt

          Was eine Verkehrskontrolle werden sollte, endet im nächsten Fall tödlicher Polizeigewalt in den Vereinigten Staaten: Videos zeigen, wie Beamte in Ohio Dutzende Schüsse auf einen unbewaffneten jungen Schwarzen feuern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.