https://www.faz.net/-gqz-9r9mi

DuMont stößt Verlag ab : Unternehmerpaar kauft „Berliner Zeitung“

  • Aktualisiert am

Diese Zeitungen gehören künftig dem Unternehmerpaar Friedrich. Bild: dpa

Die DuMont-Mediengruppe verkauft ihren Berliner Verlag, zu dem unter anderem „Berliner Zeitung“ und „Berliner Kurier“ gehören. Die künftigen Eigentümer sind neu im publizistischen Geschäft – und haben große Pläne.

          2 Min.

          Neue Eigentümer der beiden Zeitungen sind die Berliner Unternehmer Silke und Holger Friedrich, wie DuMont am Dienstag mitteilte. Über den Preis des Verkaufs, dem noch das Bundeskartellamt zustimmen muss, wurde Stillschweigen vereinbart. Bereits Ende Februar hatte die Mediengruppe angekündigt, eine Neuausrichtung ihrer Aktivitäten zu prüfen und dabei auch den Verkauf von Unternehmensteilen nicht ausgeschlossen. Der Prozess dauere noch an und werde voraussichtlich Ende des Jahres abgeschlossen sein.

          Zur DuMont-Gruppe gehören unter anderem der „Kölner Stadt-Anzeiger“, „Express“, „Berliner Zeitung“, „Berliner Kurier“, „Mitteldeutsche Zeitung“ und „Hamburger Morgenpost“.

          Das neue Eigentümerpaar des Berliner Verlags übernehme neben den beiden großen Zeitungstiteln und dem „Berliner Abendblatt“ unter anderem auch deren Digitalangebote, den Corporate Publisher mdsCreative und die Berliner Zeitungsdruckerei, hieß es.

          Das Team formiert sich neu

          Silke und Holger Friedrich werden den Verlag in die Holding der Familie Friedrich überführen, wie DuMont weiter mitteilte. Im Fokus der künftigen Ausrichtung stehe die Stärkung des Unternehmensprofils und die digitale Weiterentwicklung seiner Titel. Die Prioritäten für das sich neu formierende Team aus Verlegern und Mitarbeitern lägen in der Auswahl der Themen, der Qualität der Recherchen und der damit notwendigen Unabhängigkeit im Meinungsbildungsprozess, hieß es. Wie sich der Verkauf auf Stellen und Mitarbeiter des Berliner Verlags konkret auswirkt, war zunächst unklar.

          „Wir möchten das Profil des Berliner Verlags stärken und mit einer versachlichten, faktenbasierten Berichterstattung den politischen und gesellschaftlichen Diskurs für Berlin und aus Berlin heraus bereichern“, wird Holger Friedrich in einer Mitteilung von DuMont zitiert. Dazu gehörten die durchgängige Digitalisierung der Angebote und die Ausrichtung des Verlages auf zukunftsfähige Formate. „Mit konsequent digital ausgerichteten Angeboten und einer tiefgehenden Aufarbeitung gesellschaftlich relevanter Themen möchten wir ein breiteres Publikum ansprechen und mit den Lesern stärker in Kontakt treten, als dies bisher der Fall ist“, sagte Friedrich.

          DuMont-Aufsichtsratsvorsitzender Christian DuMont Schütte würdigte die Arbeit der vergangenen Jahre: „Das Team in Berlin hat in den vergangenen zehn Jahren innovative Lösungen für den Medienmarkt der Hauptstadt entwickelt und insbesondere die „Berliner Zeitung“ als feste publizistische Größe in der Stadt verankert“. DuMont freue sich, den Verlag nun in die Hände von Berlinern zu übergeben, die diese Arbeit mit dem Team fortführen und weiter in die Zukunft des Verlages investieren wollten.

          Silke Friedrich leitet die Berlin Metropolitan School, eine internationale Schule mit über 1000 Schülern. Gemeinsam mit Ralf Regitz, Gründungsmitglied der Loveparade, hatte sie zudem das ewerk neu aufgestellt und zu einem erfolgreichen Veranstaltungsort gemacht. Ihr Mann Holger Friedrich gründete 2009 den Technology Think Tank CORE. Zuvor war er unter anderem Vorstand der Software AG und Partner bei McKinsey & Company.

          Weitere Themen

          Allein mit der Musik

          Cellistin Camille Thomas : Allein mit der Musik

          Während des Lockdowns in Frankreich sind die Kultureinrichtungen geschlossen. Die Cellistin Camille Thomas nutzt die leeren Museen als Spielort, um einen kleinen Ersatz für das Konzerterlebnis zu schaffen.

          Topmeldungen

           Der Sarg des getöteten Wissenschaftlers am Sonntag in der iranischen Stadt Mashhad

          Mord an Atomwissenschaftler : Ein Stich ins iranische Herz

          Der „Vater“ des iranischen Atomprogramms wird Opfer eines Anschlags. Kaum jemand zweifelt daran, dass Israel dahinter steckt. Das Attentat ist auch ein Fingerzeig für Joe Biden und seinen Umgang mit Iran.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.