https://www.faz.net/-gqz-9k8ky

Kölner Mediengruppe : DuMont will sich von Regionalzeitungen trennen

  • Aktualisiert am

Altehrwürdiges Unternehmen mit futuristischem Firmensitz: Das Neven DuMont Haus im Kölner Stadtteil Niehl Bild: Picture-Alliance

Zur DuMont Mediengruppe aus Köln gehören Zeitungen wie der „Kölner Stadt-Anzeiger“ und der „Express“ sowie die „Berliner Zeitung“. Jetzt plant der Regionalzeitungsverlag offenbar einen radikalen Schnitt.

          1 Min.

          Wie der Branchendienst „Horizont“ berichtet, soll die DuMont Mediengruppe zerschlagen werden. Zu dem Verlagskonzern gehören neben dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ Zeitungen wie der „Kölner Express“, die „Berliner Zeitung“, der „Berliner Kurier“, die „Mitteldeutsche Zeitung“ aus Halle und die „Hamburger Morgenpost“, dazu Druckereien und Anzeigenblätter.

          Eine Sprecherin von DuMont sprach zwar von Gerüchten, wie sie das Haus grundsätzlich nicht kommentiere. „Horizont“ bezieht sich allerdings auf Verkaufsunterlagen, „mit denen die DuMont Mediengruppe die Goetzpartners Corporate Finance GmbH in München beauftragt“ habe.

          Ihnen zufolge wollen sich die Gesellschafter keine vier Jahre nach dem Tod des Verlegers Alfred Neven DuMont von allen Regionalmedien trennen, so dass von dem Traditionsunternehmen, das auf eine im Jahr 1626 gegründete Druckerei zurückgeht, lediglich die beiden Geschäftsfelder „Marketing Technology“ und „Business Information“ übrigblieben.

          Schon als Christoph Bauer, seit 2014 CEO der Gruppe, Anfang des Jahres die erfolgreiche Umsetzung eines Zukunftsprogramms verkündete und „die Einführung von Paid Content, strategische Allianzen und die weitere Digitalisierung“ als weitere Schritte für dieses Jahr anführte, seien nach „Horizont“-Informationen „die Unterlagen zum Verkauf der Regionalmedien bereits an potentielle Interessenten verschickt“ gewesen.

          In ihnen würden mögliche Interessenten um ein unverbindliches Angebot gebeten. Zudem sollten sie die Einzelposten bewerten – ein mögliches Zeichen für die Bereitschaft DuMonts, auch einzelne Zeitungen zu veräußern.

          Weitere Themen

          Mutter, siehst du mich?

          Corona in Italien : Mutter, siehst du mich?

          Getrennt durch die Corona-Pandemie: Das Bild einer jungen Frau, die vor einem Krankenhaus auf ihr Auto geklettert ist, bewegt Italien.

          «Gabriel» von George Sand Video-Seite öffnen

          Spielplanänderung : «Gabriel» von George Sand

          Jella Haase, bekannt aus „Fack ju Göhte“ und „Berlin Alexanderplatz“, entdeckt unter der Regie der jungen Regisseurin Laura Laabs die Abgründe des kapitalistischen Systems und das anarchistische Wesen des weiblichen Geschlechts in einem bislang noch nicht uraufgeführten Text der französischen Schriftstellerin George Sand.

          Wie aus Zwängen Zwingendes wird

          FAZ Plus Artikel: Nachverdichtung : Wie aus Zwängen Zwingendes wird

          In Rüsselsheim zeigen die städtische Wohnungsgesellschaft und ein Münchner Architektenbüro, dass Nachverdichtung unter erschwerten Bedingungen gelingen kann. Entstanden ist eine Mischung aus südhessischer Herbheit und mediterraner Anmut.

          Topmeldungen

          Das Coronavirus brachte die Aktienmärkte durcheinander. Wie geht es im nächsten Jahr weiter?

          Chancen am Aktienmarkt 2021 : Alles Corona oder was?

          Für Reise- und Luftfahrt-Titel brauchen Anleger gute Nerven, die Pharmabranche ist einen Blick wert. Was sind die Chancen für das Jahr 2021? Wir geben den Überblick in einer neuen Serie zur Geldanlage.

          Am Tag des Corona-Gipfels : RKI meldet Rekordzahl an Todesfällen

          Zum ersten Mal starben an einem Tag mehr als 400 mit dem Coronavirus infizierte Menschen in Deutschland. Auch die Zahl der Neuinfektionen ist weiterhin ein Anlass zur Sorge. Heute wollen Bund und Länder sich auf neue Maßnahmen einigen.
          Mit dem Zeltlager am Platz der Republik in Paris wollte ein Flüchtlingshilfeverein am Montag auf die ungelöste Unterbringungsfrage für Asylbewerber und illegal eingereiste Migranten aufmerksam machen.

          Abgelehnte Asylbewerber : Letzte Hoffnung Frankreich

          Viele in Deutschland und anderen EU-Staaten abgelehnte Asylbewerber fliehen nach Frankreich. Hier werden die Anträge weniger streng geprüft. Die französische Migrationsbehörde sieht sich als Opfer der europäischen Asylpolitik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.