https://www.faz.net/-gqz-a820u

Disney+ beschränkt Filmangebot : Dumbo fliegt raus

„Dieses Programm enthält negative Darstellungen“, heißt es heute als Warnung bei diesem Film, wenn er bei Disney+ über ein Profil für Erwachsene aufgerufen wird: Szene aus „Dumbo“ aus dem Jahr 1941. Bild: Picture-Alliance

Wer neuerdings im Kinder-Modus des Streamingportals Disney+ nach Trickfilmklassikern wie dem „Dschungelbuch“, „Susi und Strolch“, „Peter Pan“, den „Aristocats“ oder „Dumbo“ sucht, hält vergebens Ausschau.

          1 Min.

          Manche Filme sind heute nicht mehr, was sie mal waren. Zumindest in den Augen mancher Betrachter. Wie andere Medienkonzerne auch versucht deshalb Disney, Inhalte aktuellen symbolpolitischen Anforderungen anzupassen. Wer neuerdings im Kinder-Modus des Streamingportals Disney+ nach Trickfilmklassikern wie dem „Dschungelbuch“, „Susi und Strolch“, „Peter Pan“, den „Aristocats“ oder „Dumbo“ sucht, hält vergebens Ausschau.

          Axel Weidemann
          Redakteur im Feuilleton.

          Zwar lassen sie sich noch im Erwachsenenprofil betrachten, allerdings nicht ohne Hinweis: „Dieses Programm enthält negative Darstellungen (...) Diese Stereotypen waren damals falsch und sind es jetzt.“ Statt sie zu löschen, will Disney deren „schädliche Auswirkungen“ anerkennen und das Gespräch eröffnen, „um die Zukunft gemeinsam noch inklusiver“ zu gestalten.

          In einem Video auf der Website von „Stories Matter“, einer Initiative, in der sich Disney mit den Darstellungsweisen seiner Filme auseinandersetzt, sagt die Schauspielerin Geena Davis, Gründerin des ihren Namen tragenden Instituts zur Erforschung der Geschlechterdarstellung in Medien: „Was unsere Kinder sehen, setzt den Rahmen dessen, was sie im Leben für möglich halten.“

          Welche Botschaft, fragt Davis, sende man seinen Kindern, wenn man Charaktere als „eindimensional, klischeebehaftet, Randfiguren, hypersexualisiert oder erst gar nicht“ anlegt? Ein Satz auf der Seite ist für ältere, bereits „disneygeschädigte“ Kinder wichtig: „Glücklich bis an ihr Lebensende (happily ever after), das passiert nicht einfach so. Es verlangt Einsatz.“ Disney hat noch viel zu tun.

          Weitere Themen

          Wie die Ibiza-Falle zuschnappte

          Serie über Österreich-Skandal : Wie die Ibiza-Falle zuschnappte

          Sky hat den Skandal, der Österreichs FPÖ/ÖVP-Regierung zu Fall brachte, zu einer Serie gemacht. Sie erzählt die Geschichte aus Sicht des Anwalts, der die Strippen zog. Das sorgt für einen ganz bestimmten Twist.

          Topmeldungen

          Im Steinbruch des Baustoffkonzerns HeidelbergCement

          Klimakiller Zement : Das Fundament der Welt wird zum Feindbild

          Die Zementindustrie verursacht sieben bis acht Prozent aller Treibhausgase: Heidelcement stößt so viel aus wie ganz Österreich. Der Emissionshandel stößt hier an seine Grenzen, das Bauen wird sicher teurer. Gibt es eine Lösung?

          Alltag in modernen Werkhallen : Arbeiterklasse 4.0

          Der klassische Blaumann hat vielerorts ausgedient. Doch auch in der High-End-Fertigung heißt es „Arbeiter bleibt Arbeiter“. Sechs Beschäftigte schildern ihren Alltag in modernen Werkhallen.
          Élisabeth („Zaza“) Lacoin und Simone de Beauvoir, 1928

          Simone de Beauvoir : Dieses dringende Verlangen nach ihrer Nähe

          Zwischen Verehrung, Sehnsucht und dem Mysterium sexuellen Begehrens: Nach fast siebzig Jahren erscheint mit dem Roman „Die Unzertrennlichen“ erstmals Simone de Beauvoirs Geschichte einer frühen Frauenliebe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.