https://www.faz.net/-gqz-8crig

Dschungelcamp Tag 10 : Entscheidend is inner Hose

Ich schau dir in die Augen, Kleines, ob du willst oder nicht: Ricky erzwingt eine Versöhnung mit Helena. Bild: RTL

Allmählich fallen in Australien die Hemmungen: Da wird von Orgasmen und Nacktheit schwadroniert. Kein Wunder, dass es in einer derart erotisch aufgeladenen Stimmung zum Beinahe-Kuss kommt.

          3 Min.

          Tag 10 im Dschungel, und wir erleben dramatische Persönlichkeitsveränderungen. Den Anfang machen Patty und Selma Bouvier, deren Geister in Brigitte und Jenny fahren, als die auf ihre morgendliche Zigarettenration warten. Wer dachte, Thorsten sei nach Niederlagen des FC Remscheid übel gelaunt, weiß nun: Das ist nur ein lauer Sommerregen. Es wird gekeift, geflucht und mit dem Vertrag argumentiert, in dem fünf Zigaretten pro Tag niedergeschrieben sind – alles in allem könnte diese Szene viel besser zur Nikotin-Abschreckung dienen als alle Ekelfotos dieser Welt.

          Apropos Ekel, auch Helena stellt sich an die Klagemauer und erklärt: „Wenn ich die erste Zigarette am Morgen habe, ist das wie ein halber Orgasmus.“ Wieso fällt der Ton eigentlich immer nur bei wichtigen Fußballübertragungen in den entscheidenden Sekunden aus? Also, falls jemand etwas über die Orgasmen der Dementorin wissen wollte – jetzt ist es raus. Die Zuschauer sind ihr damit fast so nah wie Ricky, als der sich plötzlich an sie ranschleicht und ihr die Arme um den Hals schlingt. Das mag klingen wie ein Mordanschlag, und tatsächlich lässt sich diese Deutung nicht ausschließen, aber Ricky tarnt das schon recht elegant als Versöhnungsversuch. Allerdings beteiligt sich Helena nicht an der erzwungenen Umarmung und spricht erst einlenkende Worte, als Ricky kurz davor ist, ihr auch noch über die Babymaiskolben auf ihrem Kopf zu streicheln. Danach fällt aber tatsächlich kein böses Wort mehr. Schließlich haben die beiden so viel gemeinsam, etwa die unglücklichen Frisurenentscheidungen.

          Jennys Laune erreicht ihren Höhepunkt, als sie das Camp verlassen darf. So ekstatisch jubelte selten jemand beim Auszug, doch im Auto erzählt sie, dass sie bisher alle ihre in Bezug auf Australien gegebenen Versprechen gegenüber ihrem Sohn halten konnte – wahrscheinlich wollte sie dieses hervorragende Ergebnis nicht durch einen längeren Aufenthalt unter Wilden riskieren. Eines dieser Versprechen war übrigens, sich im Dschungel nicht nackt zu zeigen. Vielleicht hat Jenny das aber auch nur verwechselt, und das Versprechen hat ihr in Wahrheit der Burda-Verlag abgenommen, damit alle schön den Playboy kaufen, in dem sie derzeit, genau, nackt zu sehen ist.

          Jenny ist zurück in ihrem angestammten Lebensraum.
          Jenny ist zurück in ihrem angestammten Lebensraum. : Bild: RTL

          Ricky weiß übrigens genau, warum Jenny gehen musste. „Jenny hat eine Tonlage, wenn sie redet, die könnte vielen Leuten auf die Nerven gehen“, erklärt er, woraufhin über ihm ein riesiges Glashaus zusammenbricht. Er begleitet Jürgen in die Prüfung, wo jener an einem riesigen Adventskalender herumklettern und Sterne aus allerhand Getier hinter den Türchen fischen muss. Weil das alleine dem Sender wohl zu einfach erschien, wird Jürgen von Ricky permanent angeschrien, welches Türchen das nächste ist. Natürlich sotto voce und ohne jegliche Füllwörter: „Come on, baby, ja, ja, ja!“ Damit haben wir jetzt schon je einen halben Orgasmus von Helena und Ricky miterlebt, das reicht eigentlich für drei Jahrhunderte Trash-TV.

          Jürgen in der Prüfung – die Tonspur fehlt hier glücklicherweise.
          Jürgen in der Prüfung – die Tonspur fehlt hier glücklicherweise. : Bild: RTL / Stefan Menne

          Die beiden Prüflinge holen alle Sterne und zeigen anschließend: Ein Testosteronschub wirkt mindestens so fatal persönlichkeitsverändernd wie Zigarettenentzug. Den Gesprächen nach scheint es von enormer Bedeutung zu sein, wer die dicksten Eier in der Hose hat – dabei wird das im Dschungelcamp doch erst relevant, wenn jemand es schafft, mit ihnen Plastiksterne von einem Gewinde zu schrauben. Das allerdings könnte man sich glatt mal anschauen. Wir haben da auch schon eine Kandidatin: Sophia, die Thorsten und seine minutenlang hochgepumpte  Kasalla-Nummer mit zwei Sätzen freundlich, aber bestimmt an sich abperlen lässt. Die dicksten Eier hat eindeutig Sophia in der Hose, und die sind nicht chirurgisch vergrößert.

          Thorsten, der alte Frauenversteher, wird jedenfalls sehr schnell wieder butterweich und umarmt Sophia. Anschließend möchte er sie auf die Wange küssen, während sie schon wieder zurückweicht und den Kopf dreht. Ihre Lippen berühren einander für Nanosekunden. Daraufhin stieben die beiden auseinander und zeigen sich so entsetzt, als hätte der größte Mobber der Schule den Thorsten aus der 2a mit der Sophia aus der 1b auf dem Spielplatz beim Händchenhalten erwischt. Also, halten wir fest: Das war kein richtiger Kuss. Nicht mal ein halber. Mit halben körperlichen Vergnügungen kennen wir uns dank Helena und Ricky jetzt nämlich aus.

          Gehen muss übrigens Ricky, der sich das gar nicht erklären kann. Man kann ihm nur wünschen, dass dem so bleibt.

          Unbenanntes Dokument

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. in völlig neuer Form, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken, optimiert für Smartphone und Tablet. Jetzt gratis testen.

          Topmeldungen

          Mehr als Vater, Mutter, Kind: Frau Kirschey ist 98 Jahre alt und hat Covid-19 im März mit einem leichten Verlauf überstanden. Hier mit Tochter und Urenkelin.

          Zusammenhalt in Corona-Zeiten : Familie ist mehr!

          Seit mehr als neun Monaten hält uns die Pandemie in Atem. Für die Familien werden die Zeiten nicht einfacher. Und die Politik sendet fatale Signale. Ein Essay.
          Maradona-Figur vor einem Fußball-Shop in Buenos Aires

          Der Kampf um sein Erbe : Was passiert mit Maradonas Millionen?

          Der Fußballstar Diego Maradona war auch ein Unternehmer und vermarktete sich selbst. Sein Tod hat einen Streit um sein Vermögen in Höhe von rund 100 Millionen Euro entfacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.