https://www.faz.net/-gqz-96r82

Ich bin ein Star... : Jenny Frankhauser ist RTL-Dschungelkönigin

  • Aktualisiert am

Vor dem Dschungelcamp: Jenny Frankhauser im Herbst 2016 bei einem Auftritt in Berlin. Bild: dpa

Zum zwölften Mal sind die Dschungelcamp-Torturen vorbei und haben sich vor allem für eine gelohnt: Youtuberin Jenny Frankhauser. Wird sie nun so prominent wie ihre Halbschwester?

          Die RTL-Urwaldkrone hat eine neue Besitzerin: Jenny Frankhauser ist die „Dschungelkönigin“ 2018. Das RTL-Publikum wählte die 25 Jahre alte „Influencerin“ in der Nacht zum Sonntag zur Siegerin der zwölften Ausgabe der Fernsehshow „Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!“.

          „Krass – oh Gott“, sagte die überwältigte Halbschwester von TV-Sternchen Daniela Katzenberger unter Tränen kurz nach der Verkündung. Platz zwei ging an Sänger Daniele Negroni, dritte wurde Musikerin Tina York.

          „Megastolz“

          Die junge Youtuberin stieg auf den Dschungelthron und bekam von den Moderatoren Sonja Zietlow und Daniel Hartwich Zepter und Krone überreicht. „Ich bin megastolz“, sagte die neue „Dschungelkönigin“.

          Das Dschungelcamp hatte am 19. Januar mit zwölf Kandidaten begonnen. Im vergangenen Jahr hatte sich Musiker Marc Terenzi die Krone geholt.

          Letzte Ekel-Prüfungen

          Wie üblich beim Finale mussten die letzten Drei auch dieses Mal einzeln in Dschungelprüfungen Sterne erspielen, die in ein letztes Luxus-Dinner umgerechnet wurden.

          Zuerst war Frankhauser dran, die in einer Glaskiste zwischen Kriechtieren ausharren musste. Danach musste „Dschungelkönig“ Negroni ein unappetitliches Fünf-Gänge-Menü unter anderem aus Bullenpenis und Schweinsnase ertragen. Als letzte kam York zum Zug. Auch bei ihr ging es ums Ausharren – diesmal in einer unterirdischen Kammer mit Schlangen, Kakerlaken und anderen Tieren. Die drei holten alle möglichen Sterne.

          Weitere Themen

          Dieser Koala hat die Hitze satt Video-Seite öffnen

          Über 40 Grad Celsius : Dieser Koala hat die Hitze satt

          In der Hitze Australiens wird Wasser von Mensch und Tier geteilt, um sich etwas abzukühlen. Und auch Elefanten im Zoo freuen sich über Abkühlung - denn Teile Australiens sind derzeit von extremer Hitze betroffen, vor allem der Südosten des Landes, wo besonders viele Menschen und Tiere leben.

          Propaganda auf Moskauer Art

          Nach dem Mord an Boris Nemzow : Propaganda auf Moskauer Art

          Sie war die Freundin des russischen Oppositionellen Boris Nemzow und ging neben ihm, als er im Februar 2015 nahe dem Kreml ermordet wurde. Russische Medien wie der Sender NTW setzen Anna Durizkaja nach, auf unfassbare Weise.

          Topmeldungen

          Will sich über Social-Media-Kanäle in China einen Namen machen: die Seniorin Wang Jinxiang bei einer Aufnahme in Peking.

          Hinter der Mauer : So anders ist das Internet in China

          In keinem Land der Welt sind so viele Menschen online wie im Reich der Mitte. Sie nutzen das Internet meist viel intensiver – doch sie sehen ein komplett anderes als wir in Europa.
          Spiel mit dem Feuer: „Gelbwesten“ legen Straßensperren in Angers

          Trotz Bürgerdialog : Zehntausende „Gelbwesten“ auf der Straße

          Es ist das zehnte Wochenende in Folge, an dem die sogenannten Gelbwesten gegen soziale Ungerechtigkeit demonstrieren – trotz Macrons Initiative für einen Bürgerdialog. Und es kommt wieder zu schweren Ausschreitungen.
          Torschütze in der Jubeltraube: Axel Witsel (Mitte) erzielte den wichtigen Treffer für den BVB.

          1:0 in Leipzig : Dortmund macht völlig unbeeindruckt weiter

          Winterpause? Egal. Druck von den siegreichen Bayern? Egal. Borussia Dortmund bleibt mit sechs Punkten Vorsprung an der Tabellenspitze der Bundesliga. In Leipzig kommt es zu einer spektakulären Schlussphase.

          Tausende Frauen demonstrieren : „Wir sind noch immer hier“

          Während für Donald Trump die erste Halbzeit seiner Amtszeit vorbei ist, demonstrieren Tausende Frauen Geschlossenheit und zeigen abermals Flagge gegen den Präsidenten. Doch unter der Oberfläche der Bewegung brodelt es.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.