https://www.faz.net/-gqz-abvy9

Enthüllung zu Wirecard-Skandal : Er brachte das Lügengebäude zum Einsturz

  • -Aktualisiert am

Bislang unerkannt: Pav Gill arbeitete als Rechtsberater für das Asiengeschäft bei Wirecard. Irgendwann hatte er genug von dem, was dort angerichtet wurde. Bild: Sky/Sperl Film

Wer mehr über den Wirecard-Skandal wissen will, wird hier fündig: Im Film „Die Milliardenlüge“ packen die aus, die den Riesenbetrug beenden halfen. Vor allem der bisher anonyme Whistleblower Pav Gill.

          4 Min.

          Der Finanzmarkt lebt nicht von Zahlen allein, sondern vor allem von Geschichten, die Anleger mitreißen. Von Unternehmensstories, die in diesem Fall Großinvestoren wie Kleinaktionäre erst euphorisch machten und dann um insgesamt zwanzig Milliarden Euro erleichterten. Es ist die Story von Wirecard, dem Unternehmen, das für insgesamt fast zwei Jahrzehnte Hoffnungsträger der neuen Finanzwelt war. Ein kometenhafter Aufstieg, zu schön, um wahr zu sein. Wirecard, die deutsche Antwort auf das Silicon Valley. Zwanzig Jahre unglaubliches Wachstum, 40000 Prozent Steigerung in fünfzehn Jahren. Nach dem Börsengang Börsenliebling, trotz gelegentlicher „Anfeindungen“ durch Shortseller, die mit fallenden Kursen zwar verdienen, in Wirklichkeit aber schon auf Bilanzfälschungen gestoßen waren.

          2018 die Aufnahme in den DAX. Das Unternehmen ist nun wertvoller als Lufthansa und Deutsche Bank. Wirecard, mit Zahlungsabwicklungen des Online-Porno- und Gambling-Geschäfts groß gewordener Digitaldienstleister, plant schließlich, die fast hundertfünfzigjährige Deutsche Bank zu übernehmen. Das „Wirebank“-Logo ist schon fertig. Bis der systematische Schwindel der Buchführung 2020 auffliegt, 1,9 Milliarden fehlen, die Wirtschaftsprüfer EY und KPMG im Regen stehen, der Kurs in den Keller rauscht und Wirecard Insolvenz anmelden muss. Ihr CEO Markus Braun wird verhaftet; Management-Nummer-Zwei Jan Marsalek, der vermeintliche oder echte Drahtzieher des Skandals, bleibt bis zum heutigen Tag ein Phantom. In der Folgezeit ist viel von seinen Geheimdienstverbindungen und seinen „Männern fürs Grobe“ aus dem Halbweltmilieu, von Einschüchterung und Bedrohung, sogar vom Verschwinden kritischer Mitarbeiter die Rede. Es käme einigen gelegen, Marsalek als Überfigur des operativen Geschäfts und Bösewicht ins Zentrum zu stellen. Vor allem vielleicht Markus Braun. Aber die Sache, so viel scheint sicher, ist wesentlich komplexer, sie hat systematische und strukturelle Komponenten. Nicht nur Firmenmitarbeiter, auch die Regulierungsbehörde Bafin, die Münchner Staatsanwaltschaft, beide früh gewarnt, auch die deutsche Politik, besonders das Finanzressort, müssen sich Fragen gefallen lassen. Der eingesetzte Untersuchungsausschuss hat noch viel zähe Arbeit vor sich.

          Aus der Perspektive der Whistleblower

          Währenddessen nimmt die Verarbeitung des Skandals im Fernsehen und jetzt auch bei Sky Fahrt auf. RTL hatte mit „Der große Fake – Die Wirecard Story“ mit Christoph Maria Herbst als Markus Braun und Franz Hartwig als Jan Marsalek schon einen „Doku-Thriller“ auf Sendung, der den Skandal als eine Art Doppelporträt zweier abgründiger Manager-Charaktere eher konventionell anlegt. Jetzt gibt es die Sky-Dokumentation, die erste eigenproduzierte Doku des Anbieters überhaupt, als „True Crime“-Format, und sie nimmt bewusst eine ganz andere Perspektive ein. Nicht nur dramaturgisch und inhaltlich, sondern auch formal wählen die Produzentin Gabriela Sperl („NSU“-Trilogie) und ihre beiden Regisseure Benji und Jono Bergmann die Perspektive der Whistleblower und beteiligter Investigativjournalisten. Sie rekonstruieren ihre Recherchen und Veröffentlichungen, ihre Verfolgung und Bedrohung – spannend wie im Krimi. Sperl hat außerdem eine fiktionale Serie in Arbeit, die andere Schwerpunkte setzen wird. Hier aber geht es um die eigentlichen Helden, ohne die es keine Aufdeckung gegeben hätte. Ihre (Lebens-)Geschichten spielen die Hauptrolle, ihre Funde und Zweifel, ihre Ängste und Skrupel, das Persönliche als Verantwortung. Fragwürdigkeiten bleiben. Aus dieser Innensicht, sozusagen aus dem Betriebsraum der Finanzbranche, entwickelt sich hier der Wirecard-Skandal zu einer Ermutigungs-Story.

          Weitere Themen

          Hören, Sinnen, Grasbaden

          Hindsgavl Festival : Hören, Sinnen, Grasbaden

          Auf dem dänischen Schloss Hindsgavl wird in abgeschiedener Idylle Musik zur Lebensform. In diesem Jahr beeindruckten besonders der Pianist Gustav Piekut und der Bariton Christian Gerhaher.

          Die Welt versagt vor diesem Verbrechen

          Kolumne „Import Export“ : Die Welt versagt vor diesem Verbrechen

          Am 3. August 2014 fallen IS-Kämpfer im Siedlungsgebiet der Ezîden im Irak ein. Sie töten die Männer, vergewaltigen die Frauen systematisch. Warum ist dieser Genozid, der ein Femizid war, nicht fest im öffentlichen Bewusstsein verankert?

          Topmeldungen

          Am 17. Juli in Erftstadt: Armin Laschet ist lachend zu sehen, während Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ein Pressestatement gibt.

          Laschet und die Flut : Das Lachen des Landesvaters

          Als das Wasser kam, wollte der Kanzlerkandidat der Union helfen, zuhören – und vielleicht auch Wahlkampf treiben. Dann wuchs der Druck und alles kam anders.
          Liebe Bürger*innen: Das Wahlprogramm der Grünen benutzt konsequent Genderformen mit Genderstern.

          Gendern im Wahlprogramm : Zwangsbeglückung der Sprachgemeinschaft

          Aus den Bürgern werden die Bürger*innen: Das Wahlprogramm der Grünen benutzt konsequent Genderformen mit Genderstern – dabei lehnt die Mehrheit der Deutschen das „Gendern“ ab. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.