https://www.faz.net/-gqz-a3e8n

Döpfner über die „Bild“-Zeitung : „Wir wollen und müssen es in Zukunft besser machen“

  • Aktualisiert am

Mit Kerzen, Kuscheltieren und Blumen gedenkt man in Solingen der fünf gewaltsam zu Tode gekommenen Kinder. Bild: EPA

Man habe Fehler gemacht: Nach Kritik an der Berichterstattung der „Bild“-Zeitung über die fünf getöteten Kinder in Solingen, rudert nun auch Springer-Vorstand Mathias Döpfner zurück.

          1 Min.

          Vor dem Hintergrund massiver Kritik an der Berichterstattung über die gewaltsamen Tode von fünf Kindern in Solingen fordert Springer-Vorstandschef Mathias Döpfner „eine breite Debatte über Standards und Werte im Spannungsfeld zwischen der Freiheit der Presse und dem Schutz von Persönlichkeitsrechten“. Auch die „Bild“-Zeitung aus seinem Hause habe Fehler gemacht, als sie Whatsapp-Nachrichten eines Kindes, das überlebt hat, in einem Artikel eins zu eins veröffentlichte, sagte Döpfner, der auch Präsident des Bundesverbandes Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV) ist, am Dienstag beim diesjährigen Verbandskongress in Berlin.

          „Wir haben den Schutz von Minderjährigen in diesem Fall missachtet. Andere Medien haben diese Grenzüberschreitung zu Recht kritisiert“, sagte Döpfner. „Wir wollen und müssen es in Zukunft besser machen.“ Die „Bild“-Zeitung selbst hatte zuvor bereits Fehler bei der Berichterstattung eingestanden. Das kritische Medienblog „Bildblog“ hatte berichtetet, dass das Boulevardblatt aus einem privaten Chatverlauf des überlebenden elfjährigen Bruders der fünf getöteten Kinder sowie eines Freundes zitiert hatte. Die fünf Kinder waren am 3. September tot in Solingen aufgefunden worden. Die tatverdächtige Mutter sitzt in Untersuchungshaft.

          Am 4. September erschien auf „bild.de“ ein Artikel mit der Überschrift „Mutter (27) hat fünf ihrer Kinder getötet: Freund Max telefonierte mit dem Sohn, der überlebte“. Laut „Bildblog“ soll sich die „Bild“-Zeitung die Nachrichten über den Freund verschafft haben. Am Wochenende darauf löschte „Bild“ den Artikel auf „bild.de“. Beim Deutschen Presserat gingen bis zum 9. September mehr als 160 Beschwerden zur Veröffentlichung des Whatsapp-Chats ein. Neben „Bild“ stand auch der Privatsender RTL für seine Berichterstattung über den Fall Solingen in der Kritik.

          Weitere Themen

          Italienisches Eigentor

          FAZ Plus Artikel: Sprachtests für Fußballer : Italienisches Eigentor

          Luis Suárez stand kurz vor einem Wechsel zu Juventus Turin. Nur einen Sprachtest musste der uruguayische Stürmer zuvor noch absolvieren. Dann funkten die italienischen Behörden dazwischen – mit peinlichen Folgen für die Universität, den italienischen Verein und den Spieler.

          Patienten als Devisenbringer

          Fernsehfilm „Kranke Geschäfte“ : Patienten als Devisenbringer

          Urs Eggers letzter Film „Kranke Geschäfte“ handelt von Medikamentenversuchen in der untergehenden DDR. Die Geschichte ist gut recherchiert und skandalisiert nicht. Durch Corona kommt eine besondere Dimension hinzu.

          Topmeldungen

          Besucherinnen bei der Kampagnenveranstaltung Donald Trumps Mitte September in Phoenix.

          Wahlkampf in Amerika : Mein Latino, dein Latino

          Amerikas Demokraten haben im Wahlkampf Arizona, einst eine republikanische Bastion, im Visier. Der demographische Wandel ist auf ihrer Seite. Doch Donald Trump hält dagegen.
          Bas Dost traf für die Eintracht zum 2:0.

          3:1 bei Hertha BSC : Die starke Eintracht stürmt auf Platz eins

          Hertha BSC wollte den Schwung vom Auftaktsieg mitnehmen. Der Plan geht gewaltig nach hinten los. Frankfurt verliert zwar früh einen Spieler, nutzt aber die Torchancen – und steht vorerst an der Tabellenspitze.
          Pandemie in der Luft: Eine Flugbegleiterin auf einem Flug von Kairo nach Scharm al Scheich

          Reisewarnungen wegen Corona : Wie wird eine Region zum Risikogebiet?

          Das Auswärtige Amt tüftelt an den neuen Regeln für Reisen während der Corona-Pandemie. Einige Warnungen könnten wegfallen. Aber das ist kein Grund für allzu große Freude mit Blick auf Herbst- und Winterferien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.