https://www.faz.net/-gqz-7jshy

„Doctor Who“ feiert 50. Geburtstag : Dieser Doktor hat zwei Herzen in der Brust

Zehn skurrile Inkarnationen blicken uns an: Kenner legen großen Wert darauf, dass die Serie zwar „Doctor Who“ heißt, der jeweilige Hauptdarsteller aber keineswegs. Bild: Getty Images

Ein äußerst britisches Jubiläum ist zu feiern: Vor fünfzig Jahren ging „Doctor Who“, die langlebigste Science-Fiction-Serie der Welt, zum ersten Mal auf Sendung. Ein Ende der Erfolgsshow ist nicht in Sicht.

          Zwischen die Hijab tragenden Teilnehmer einer muslimischen Hochzeits-Ausstellung, der Londoner islamischen Buchmesse und dem Auftritt einer Organisation, die auf das palästinensische Flüchtlingsproblem aufmerksam machen will, mischten sich am vergangenen Wochenende lauter mit einem Fes bedeckte Köpfe in das Gewühl des Excel-Messegeländes im ehemaligen Hafengebiet Londons. Es handelte es sich um Anhänger jenes namenlosen Doktors, dessen seltsame Reisen mit einer Zeit-Raum-Maschine in der Gestalt einer blauen Polizei-Notrufzelle, wie sie einst zum Stadtbild Londons gehörte, vor fünfzig Jahren im ersten Programm der BBC begannen, zumindest nach der Zeitrechnung unseres Planeten.

          Gina Thomas

          Feuilletonkorrespondentin mit Sitz in London.

          Die rote Filzkappe ist in „Doctor Who“, der langlebigsten Science-Fiction-Fernsehserie, gelegentlich aufgetaucht, am auffälligsten in „The Big Bang“, der letzten Folge der fünften Staffel (2010), wo der Doktor erklärt, er trage diese Kopfbedeckung neuerdings, weil sie „cool“ sei. Das finden die „Whovians“, wie „Doctor Who“-Besessene heißen, offenbar auch. Denn obwohl der rote Filzhut zerstört wird, scheint er - nach den Kostümen der Fans zu urteilen, die zum goldenen Jubiläum zu Tausenden in das Excel-Zentrum strömten - zu den beliebtesten Requisiten der Serie zu gehören.

          Sein Name ist nicht „Doctor Who“

          Bis heute ist die Identität des Zeitreisenden aus dem Geschlecht der „Herren der Zeit“ ein Rätsel geblieben. Daher der Name der Serie. Nichts irritiert pedantische „Doctor Who“-Kenner so sehr wie der Umstand, dass Ignoranten ihren skurrilen Helden, der das Universum ein ums andere Mal vor den Mächten des Bösen rettet, als Doctor Who bezeichnen, als sei dies sein Name. Sofern er im Zuge einer gefährlichen Mission kein Alias annimmt, stellt er sich lediglich als „der Doktor“ vor.

          In welchem Fach er promoviert hat, ob er Mediziner ist oder Physiker, bleibt ebenso unbestimmt wie sein Alter, das scheinbar je nach Belieben zwischen 450 und 1200 Jahren schwankt, wie der Grund für das ewige Exil des Außerirdischen aus Gallifrey, dem Planeten seiner Herkunft, sowie seine vielen Inkarnationen. Der Doktor sieht zwar aus wie ein Mensch, ist aber ein Außerirdischer, der zwei Herzen besitzt. Seine Waffe ist ein vielfach anwendbarer Schall-Schraubenzieher, der wie die Geräte von James Bond mit der Zeit immer raffinierter geworden ist.

          Zum Jubiläum wird's irritierend

          Die Langlebigkeit der im deutschsprachigen Raum inzwischen beim Bezahlsender Fox laufenden Serie erklärt sich nicht zuletzt aus der Fähigkeit des Doktors, sich zu regenerieren und dabei jedes Mal eine neue Gestalt anzunehmen. So konnte ein Darsteller dem nächsten den Staffelstab übergeben. Inzwischen ist die Serie, die mit dem griesgrämigen, großväterlichen William Hartnell begann, nun mit dem wie ein altmodischer Oxbridge-Student wirkenden Matt Smith bei ihrem elften Doktor angelangt. In der Weihnachtsfolge wird dieser - wohl nach der inzwischen bewährten Manier - in einem computeranimierten Feuerzüngeln zu seinem mit Spannung erwarteten Nachfolger Peter Capaldi mutieren.

          Weitere Themen

          Mays Plan B bis X

          FAZ.NET-Sprinter : Mays Plan B bis X

          In London ist heute wieder mal ein entscheidender Tag, auf den keine Entscheidung folgen könnte. Was außer dem Brexit-Chaos an diesem Montag sonst noch wichtig wird, steht im FAZ.NET-Sprinter.

          Verleihung der Carl-Zuckmayer-Medaille Video-Seite öffnen

          Robert Menasse : Verleihung der Carl-Zuckmayer-Medaille

          Für seine Verdienste um die deutsche Sprache würdigte Malu Dreyer den Autor Robert Menasse „als großen Erzähler der Gegenwart“, der seit mehr als drei Jahrzehnten nicht aus der deutschsprachigen Literatur wegzudenken sei.

          Topmeldungen

          Liveblog zum Brexit : „Plan A 2.0“ statt „Plan B“

          +++ May: „Wir werden das Karfreitagsabkommen nicht antasten“ +++ Kein zweites Referendum +++ Corbyn: „nichts Neues“ +++ Alle Entwicklungen im FAZ.NET-Liveblog. +++
          Mehr als 4 Milliarden Euro flossen 2018 in die deutsche Hauptstadt.

          11,45 Milliarden Euro : Bayern zahlt mehr als die Hälfte

          Bayern klagt seit langem über die hohen Zahlungen an andere Länder. Bald soll der Länderfinanzausgleich auf neue Füße gestellt werden. Das soll die Zahlungen verschleiern – bisher profitiert vor allem ein Bundesland davon.

          Obdachlosencamp geräumt : Berliner Empörungsritual

          Nachdem die Polizei in Berlin ein Camp von Obdachlosen geräumt hat, fühlt sich ein Linken-Politiker an das berüchtigte Gefangenenlager Guantanamo erinnert. Aussagen des grünen Bezirksbürgermeisters zeigen ein anderes Bild.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.