https://www.faz.net/-gqz-8p3f0

DKB und die Qatar-Connection : Wie die Handball-WM 2017 zur Direktbank kam

2015 fand die letzte WM in Qatar statt. Bild: Picture-Alliance

Die Handball-WM wird hierzulande von einem Sponsor im Internet übertragen. Das ungewöhnliche Geschäft kam nur durch eine Verbindung nach Qatar zustande.

          Nur durch eine Verbindung nach Qatar ist das ungewöhnliche Sportrechtegeschäft zustande gekommen, mit dem die Deutsche Kreditbank (DKB) sich die Liveübertragung der Handball-Weltmeisterschaft auf dem deutschen Markt gesichert hat. Hinter dem kurzfristig geschlossenen Vertrag steht nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vor allem das französische Sportmarketingunternehmen Lagardère Sports. Dieses arbeitet zur Sponsorensuche seit Jahren mit dem Deutschen Handballbund und der Deutschen Handball-Bundesliga zusammen. Auf der anderen Seite gehört der Sport- und Unterhaltungszweig von Lagardère zum Reich von Qatar Sports Investment. Der Staatsfonds ist auch über Al Jazeera Sports am qatarischen Pay-TV-Ableger BeIn Sports beteiligt, der wiederum alle internationalen Medienrechte für die Handball-Weltmeisterschaft hält.

          Michael Ashelm

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Julia Löhr

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Auf diesem Weg ist die DKB ins Spiel gekommen, die seit Jahren ein wichtiger Sponsor des Deutschen Handballbundes und der gesamten Bundesliga ist. So wird das Institut jetzt mehr als 50 WM-Spiele des von nächster Woche an in Frankreich stattfindenden Turniers und dazu alle Partien der deutschen Nationalmannschaft über einen Internetkanal der Google-Videoplattform Youtube zeigen. Es ist davon auszugehen, dass die Bank weit weniger als eine Million Euro für das Handball-Paket zahlt.

          Nachdem das öffentlich-rechtliche Fernsehen keinen Vertrag für eine Sublizenzierung mit dem qatarischen Rechtehalter erreicht hatte, wurde hinter den Kulissen offenbar von Handballfunktionären und Sportmarketinghändlern vor allem die Lösung mit dem großen Handball-Sponsor DKB vorangetrieben. Ob überhaupt andere Sender realistische Chancen auf den Erwerb der Übertragungsrechte hatten, ist fraglich.

          Mitverhandelt hat am Vertrag nach eigenen Angaben auch die Hamburger Sportmarketingagentur Jung von Matt/Sports – sie wiederum im Auftrag der DKB. „Wenn ihr Euch fragt, was wir in den letzten Tagen und Nächten gemacht haben: Sportgeschichte“, schrieb Raphael Brinkert, Geschäftsführer des Ablegers der bekannten Werbeagentur, auf Facebook. Dieser wohl etwas übertriebene Pathos rührt auch daher, dass Jung von Matt große Hoffnungen auf das Geschäftsfeld Sport setzt. In den vergangenen Jahren holte die Agentur mit Katja Kraus, Christoph Metzelder, zuletzt auch Arne Friedrich gleich drei bekannte frühere Fußballer in die Chefetage. Wer die Übertragung auf dem DKB-Kanal moderieren soll, ist noch nicht bekannt.

          Weitere Themen

          Schalke zerbricht

          2:3 gegen Manchester City : Schalke zerbricht

          Lange sieht es danach aus, als würde den Königsblauen das eigentlich Undenkbare gelingen. Doch ausgerechnet ein früherer Schalker trifft kurz vor Schluss für Manchester. Und dann geht doch noch alles schief.

          Fährmann ist nur fair, Mann! Video-Seite öffnen

          Championsleague Achtelfinale : Fährmann ist nur fair, Mann!

          Beim Champions-League-Spiel gegen Manchester City steht bei Schalke 04 Ralf Fährmann im Tor. Für Trainer Tedesco ist es auch Fährmanns verdienst, dass das Team so weit gekommen ist.

          Topmeldungen

          Samsung Galaxy Fold : Smartphone, 2000 Euro, faltbar

          Nun ist es wirklich da. Samsung hat das erste faltbare Smartphone in Serienreife vorgestellt. Es kommt Anfang Mai, kostet 2000 Euro und hat aufgeklappt einen Bildschirm, der fast so groß ist wie das iPad Mini.

          Brexit-Krise : Kein Durchbruch, aber May sieht Fortschritte

          Der Countdown zum angestrebten Austrittsdatum vom 29. März läuft. Doch einig sind sich die britische Premierministerin May und EU-Kommissionspräsident Juncker nur darüber, dass sie weitere Gespräche führen wollen.
          Eine einfache Gesetzesänderung hätte auch gereicht - das Grundgesetz hätte nicht angetastet werden müssen.

          Digitalpakt-Kommentar : Armes Grundgesetz

          Die Änderung des Grundgesetzes für den Digitalpakt widerspricht dem Geist unserer Verfassung – denn sie schadet dem Föderalismus, der einen Wettbewerb um die beste Politik vorsieht.

          2:3 gegen Manchester City : Schalke zerbricht

          Lange sieht es danach aus, als würde den Königsblauen das eigentlich Undenkbare gelingen. Doch ausgerechnet ein früherer Schalker trifft kurz vor Schluss für Manchester. Und dann geht doch noch alles schief.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.