https://www.faz.net/-gqz-a8w79

Falsch behandelt : Disney versieht auch „Muppet Show“ mit Warnhinweis

Als Frosch fein raus? Kermit bei der Premiere eines „Die Muppets“-Filmes. Bild: dpa

„Diese Stereotypen waren damals falsch und sind es jetzt“: Disney versieht die „Muppet Show“ mit einem Warnhinweis. Auch deutsche Sender wollen künftig Mediatheken prüfen.

          1 Min.

          Jim Hensons „Muppets“ sind seit dem 19. Februar bei Disney+ zu sehen – einige Episoden allerdings nur nach einem Warnhinweis. Wie das Magazin „Variety“ berichtet, sind achtzehn Episoden der Puppen-Serie mit einer vorgeschalteten Nachricht versehen, die vor „negativen Darstellungen und/oder falscher Behandlung von Personen oder Kulturen“ warnt. Im Zuge der „Stories Matter“-Initiative, bei der sich Disney mit den Darstellungsweisen seiner Inhalte auseinandersetzt, waren bereits Trickfilme wie „Dschungelbuch“ oder „Dumbo“ mit solchen Hinweisen versehen worden (F.A.Z. vom 30. Januar). Weiter lautet der Hinweis: „Diese Stereotypen waren damals falsch und sind es jetzt.“

          Axel Weidemann
          Redakteur im Feuilleton.

          Konkrete Aussagen, auf welche Szenen der betroffenen Folgen der Hinweis zielt, macht Disney nicht. Der Reddit-Nutzer „u/ItachiIshtar“ hat sich daraufhin mit Rückgriff auf das „Muppet Wiki“ die entsprechenden Episoden angesehen und macht auf dem Message-Board Vorschläge, welche möglicherweise problematischen Szenen gemeint seien könnten.

          So komme in der Folge mit dem Komiker Spike Milligan ein Auftritt mit dem Titel „It’s a Small World“ vor, in dem ein Chinese mit Überbiss und schwarzen Zöpfen dargestellt wird. Eine andere Folge zeige den Komiker Peter Sellers in „A Gypsy’s Violin“ als Sinti- oder Roma- Karikatur. Johnny Cash wiederum trete in der „Muppet Show“ vor einer Konföderierten-Flagge auf, seit langem ein Symbol der amerikanischen Ultrarechten. In Amerika haben auch andere Anbieter wie HBO Max begonnen, Filme mit Hinweisen zu versehen. Auch in Deutschland sind solche Anmerkungen künftig denkbar. Gegenüber dem „Spiegel“ sagte der WDR, der jüngst aufgrund von sogenanntem Blackfacing in einem Zusammenschnitt alter Karnevalssendungen in die Kritik geraden war, man denke darüber nach, Mediathek-Inhalte stärker zu prüfen.

          Weitere Themen

          Sein Name ist Bosch, Harry Bosch

          Serie bei Amazon : Sein Name ist Bosch, Harry Bosch

          Bei Amazon geht nach sieben Staffeln sang- und klanglos ein Krimi von herausragender Qualität zu Ende. Doch mit etwas Glück sehen wir Titus Welliver als stoischen Ermittler demnächst wieder.

          Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet Video-Seite öffnen

          Unesco-Welterbe : Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet

          Die deutschen Kurstädte Baden-Baden, Bad Ems und Bad Kissingen sind in die Liste des Unesco-Welterbes aufgenommen worden – neben Kurstädten in weiteren Ländern Europas. Auch die Künstlerkolonie Mathildenhöhe in Darmstadt schaffte es neu auf die Liste.

          Jagd auf Journalisten

          Berichterstattung aus China : Jagd auf Journalisten

          In Chinas Flutgebieten sollen Korrespondenten eingeschüchtert werden. Auch ein Mitarbeiter der Deutschen Welle ist betroffen. Chinesische Medien machen ebenfalls Stimmung.

          Topmeldungen

          Der Erste Strafsenat beim Bundesgerichtshof (BGH), Markus Jäger (l-r), Rolf Raum (Vorsitz), und Wolfgang Bär, verkündet das erste höchstrichterliche Urteil zu umstrittenen Cum-Ex-Deals.

          BGH-Urteil : Auf dem Cum-Ex-Karussell

          Der Bundesgerichtshof hat Klarheit in der Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals geschaffen. Doch einfacher wird sie dadurch trotzdem nicht.
          Leonora M. stellte sich im Januar 2019 an der syrisch-irakischen Grenze kurdischen Kräften der Freien syrischen Armee

          IS-Frau aus Sachsen-Anhalt : Anklage gegen Leonora M.

          Mit 15 Jahren reiste ein Mädchen aus Sangerhausen ins „IS-Kalifat“ nach Syrien, heiratete einen bekannten Islamisten und bekam mehrere Kinder. Nun soll sie in Naumburg vor Gericht gestellt werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.