https://www.faz.net/-gqz-a8w79

Falsch behandelt : Disney versieht auch „Muppet Show“ mit Warnhinweis

Als Frosch fein raus? Kermit bei der Premiere eines „Die Muppets“-Filmes. Bild: dpa

„Diese Stereotypen waren damals falsch und sind es jetzt“: Disney versieht die „Muppet Show“ mit einem Warnhinweis. Auch deutsche Sender wollen künftig Mediatheken prüfen.

          1 Min.

          Jim Hensons „Muppets“ sind seit dem 19. Februar bei Disney+ zu sehen – einige Episoden allerdings nur nach einem Warnhinweis. Wie das Magazin „Variety“ berichtet, sind achtzehn Episoden der Puppen-Serie mit einer vorgeschalteten Nachricht versehen, die vor „negativen Darstellungen und/oder falscher Behandlung von Personen oder Kulturen“ warnt. Im Zuge der „Stories Matter“-Initiative, bei der sich Disney mit den Darstellungsweisen seiner Inhalte auseinandersetzt, waren bereits Trickfilme wie „Dschungelbuch“ oder „Dumbo“ mit solchen Hinweisen versehen worden (F.A.Z. vom 30. Januar). Weiter lautet der Hinweis: „Diese Stereotypen waren damals falsch und sind es jetzt.“

          Axel Weidemann

          Redakteur im Feuilleton.

          Konkrete Aussagen, auf welche Szenen der betroffenen Folgen der Hinweis zielt, macht Disney nicht. Der Reddit-Nutzer „u/ItachiIshtar“ hat sich daraufhin mit Rückgriff auf das „Muppet Wiki“ die entsprechenden Episoden angesehen und macht auf dem Message-Board Vorschläge, welche möglicherweise problematischen Szenen gemeint seien könnten.

          So komme in der Folge mit dem Komiker Spike Milligan ein Auftritt mit dem Titel „It’s a Small World“ vor, in dem ein Chinese mit Überbiss und schwarzen Zöpfen dargestellt wird. Eine andere Folge zeige den Komiker Peter Sellers in „A Gypsy’s Violin“ als Sinti- oder Roma- Karikatur. Johnny Cash wiederum trete in der „Muppet Show“ vor einer Konföderierten-Flagge auf, seit langem ein Symbol der amerikanischen Ultrarechten. In Amerika haben auch andere Anbieter wie HBO Max begonnen, Filme mit Hinweisen zu versehen. Auch in Deutschland sind solche Anmerkungen künftig denkbar. Gegenüber dem „Spiegel“ sagte der WDR, der jüngst aufgrund von sogenanntem Blackfacing in einem Zusammenschnitt alter Karnevalssendungen in die Kritik geraden war, man denke darüber nach, Mediathek-Inhalte stärker zu prüfen.

          Weitere Themen

          Sie zünden die Bombe

          Meghan und Harry bei Oprah : Sie zünden die Bombe

          Meghan Markle und Prinz Harry setzen ihre Trennung vom britischen Königshaus groß in Szene. Das Interview mit Oprah Winfrey ist der Gipfel. Ein Royals-Experte befürchtet schon einen „Atomschlag“ gegen die Windsors.

          Bei Kafkas im Keller

          FAZ Plus Artikel: Anthologie über Wein : Bei Kafkas im Keller

          Geistreiche Frauen traktiert man am besten mit einem Rüdesheimer: Ein kleines Buch über Wein ist im Jahr 1933 eine der letzten, großen Manifestationen der deutsch-tschechisch-jüdischen Kulturelite in Prag.

          Topmeldungen

          Carrie Symonds mit Großbritanniens Premierminister Boris Johnson im vergangenen November

          Carrie Symonds : Die Strippenzieherin

          Carrie Symonds will mehr sein als die Frau von Boris Johnson. Ihr Einfluss auf den Premier fängt bei dessen Frisur an und mag bis zu seinem Beraterstab gehen. Das passt vielen nicht.

          Meghan und Harry bei Oprah : Sie zünden die Bombe

          Meghan Markle und Prinz Harry setzen ihre Trennung vom britischen Königshaus groß in Szene. Das Interview mit Oprah Winfrey ist der Gipfel. Ein Royals-Experte befürchtet schon einen „Atomschlag“ gegen die Windsors.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.