https://www.faz.net/-gqz-u712

„Digital Life Design“ : Es ist nicht nur alles möglich - es wird auch immer besser

  • -Aktualisiert am

Analoges Sesselsitzen: Podium auf der Konferenz „Digital Life Design” Bild: Hubert Burda Media

Glänzende Augen sind so etwas wie das Markenzeichen der Konferenz, die sich „Digital Life Design“ nennt und die wichtigsten Protagonisten des Internets auf dem Weg zum Weltwirtschaftsforum nach Davos abgefangen hat.

          Warum organisiert ein deutscher Zeitschriftenverleger eine dreitägige internationale Konferenz über die digitale Welt? Für Hubert Burda hat es sich vielleicht schon für den einen Satz gelohnt, den die einflussreiche amerikanische Kolumnistin Arianna Huffington hinterher in ihrem Blog über ihn schrieb: „Ich habe die Zukunft der europäischen Medien gesehen (Burda), und sie sieht ihrer Vergangenheit (Burda) verdammt ähnlich.“

          Das anschaulichste Beispiel dafür hat Burda vor zwei Tagen geliefert und die vielleicht unwahrscheinlichsten Inhalte ins Internet geholt: Schnittmuster - die Bögen, mit denen Hubert Burdas Mutter Aenne vor 55 Jahren den Grundstein für ihren Erfolg als Verlegerin legte. Auf burdastyle.com können Besucherinnen sich lizenzfreie Bögen herunterladen, eingebettet in ein Konzept, das alle gerade schwer gehypten Mittel des Internet nutzt. Wenn Nutzer auf anderen Seiten Fotos hochladen und Videos selbst gestalten können, zeigen Hobbyschneiderinnen hier, wie sie die Burda-Vorlagen als Inspiration genutzt haben, und können sogar ihre eigenen Kreationen als Schnittmuster hochladen.

          Das Markenzeichen: glänzende Augen

          Mit glänzenden Augen zeigten Nora Abousteit und Benedikta Karaisl von Karais, zwei junge Frauen, die das Projekt entwickelt haben, die neuen Seiten und schwärmten, wie sie damit moderne Frauen erreichen: ein attraktiveres Fashion-Statement als jedes teure Label. Glänzende Augen sind so etwas wie ein Markenzeichen der Konferenz, die sich „Digital Life Design“ (DLD) nennt und die wichtigsten Protagonisten des Internets auf dem Weg zum Weltwirtschaftsforum nach Davos abgefangen hat. Sie alle eint nicht nur der Glaube, dass alles möglich ist - sondern auch, dass dadurch alles besser wird.

          Niklas Zennström, der Gründer von Skype, das kostenlose Telefonate über das Internet ermöglicht, erzählte, wie segensreich das für Oppositionelle in vielen Ländern ist, weil es ihnen Kommunikation ermöglicht, die im doppelten Sinne „frei“ sei: Kostenlos und ohne Lausch-Möglichkeit der Mächtigen. Caterina Fake, die Gründerin der gewaltigen Foto-Album-Gemeinschaft Flickr.com, berichtete, wie dort Fotos von Demonstrationen in Weißrussland auftauchten, die das Regime geheimhalten wollte, und nannte Flickr „außerordentlich Unruhe stiftend“. Nicholas Negroponte berichtete von seinem Projekt, Kindern in der Dritten Welt Bildung zuteil werden zu lassen - dadurch, dass sie millionenfach produzierte, nur gut hundert Dollar teure Laptops bekommen (siehe auch: 100-Euro-Notebooks: Ein Laptop für jedes Kind).

          Ideale Ergänzung auf verrückte Art

          Das Zweifeln an sich selbst, das Treffen etwa der Fernsehbranche heute prägt, ist den Internet-Unternehmern fremd. Und, vielleicht noch wichtiger: Auch das Verzweifeln am Publikum kennen sie nicht. Craig Newmark, Gründer der riesigen Kleinanzeigenseite craigslist.com, beschrieb, wie Nutzer selbst dafür sorgen, dass unakzeptable Inhalte entfernt werden. „Es gibt immer Leute, die Böses im Schilde führen“, sagt Craig, „aber die überwältigende Zahl der Menschen ist gut.“ Er glaubt, wie alle hier, an die „Weisheit der Masse“, daran, dass große Gemeinschaften sich mit minimaler Moderation selbst regulieren. „Wenn man seinen Lesern traut, belohnen sie einen dadurch, dass sie eine Kultur des Vertrauens aufbauen.“

          Die Stars der digitalen Welt setzen ihre Hoffnung auf eine bessere Zukunft - und haben dabei auch die Enttäuschung über die Vergangenheit auf ihrer Seite. Fragt man Arianna Huffington, ob denn all diese Blogs und Internet-Medien ohne die Kontrollstrukturen eines etablierten Medienhauses garantieren können, dass die Menschen korrekt informiert werden, erzählt sie von der regierungskonformen und falschen Berichterstattung der „New York Times“ vor dem Irak-Krieg. All die Kontrollstrukturen des Mediums hätten das nicht verhindert. Viele Gegensätze, die zwischen „alten“ und „neuen“ Medien aufgebaut würden, seien falsch, sagte Huffington: „Alte Medien leiden an Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom, die neuen an Zwangsneurosen.“ So gesehen ergänzten sie sich auf verrückte Art ideal.

          Ein künstliches Gefühl andauernder Krise

          Einen bemerkenswerten Kontrapunkt zu all der Euphorie setzte die Autorin Linda Stone, die in leitenden Positionen bei Apple und Microsoft gearbeitet hat. Sie beschrieb, wie viele der hyperaktiven modernen Menschen heute ununterbrochen verbunden sind, ihre Handys nicht ausschalten können, aus Angst, etwas zu verpassen, nach E-Mails, Nachrichten, Blog-Einträgen suchen oder sie selbst schreiben. „Kontinuierliche teilweise Aufmerksamkeit“ nennt sie dieses Verhalten, das süchtig mache, weil der Mensch dauernd Stresshormone freisetze - auf der Suche nach einem Impuls, einer Nachricht, auf die er reagieren müsse, und zwar sofort. Ein „künstliches Gefühl andauernder Krise“ entstehe so. Die Fähigkeit, echte Krisen zu erkennen, abzuschalten, sich zu konzentrieren und Beziehungen mit Bedeutung zu pflegen, verkümmere. Auf Dauer sei das unproduktiv und unbefriedigend.

          Während sie das erzählte, tippten die Zuhörer vor ihr in ihre Laptops, schrieben Blog-Einträge und E-Mails, checkten ihre Nachrichten und kontrollierten ihre Blackberrys.

          Weitere Themen

          Neues Edel-Entree für Berliner Museumsinsel Video-Seite öffnen

          Architektonische Kunstwerk : Neues Edel-Entree für Berliner Museumsinsel

          Die James-Simon-Galerie ist fertiggestellt und soll im Sommer 2019 eröffnet werden. Das Haus soll zentrales Empfangsgebäude sein und mehrere Museen miteinander verbinden. Die Pläne stammen aus dem Berliner Büro des renommierten britischen Architekten David Chipperfield.

          Topmeldungen

          EuGH-Urteil zu Fahrverboten : Hatz auf die Autofahrer

          Städte wie Paris dürfen möglicherweise selbst nagelneuen Autos die Einfahrt künftig verbieten. Umweltaktivisten jubeln, für die große Mehrheit der Bevölkerung aber wären so umfassende Fahrverbote eine Katastrophe. Ein Kommentar.

          2:1 gegen Lazio Rom : Frankfurt spielt die perfekte Runde

          Die Eintracht holt im sechsten Spiel in der Europa League ihren sechsten Sieg. Die Partei bei Lazio Rom wird jedoch durch Krawalle, Festnahmen und Pyrotechnik überschattet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.