https://www.faz.net/-gqz-7vjot

Dieter Nuhr : Strafanzeige wegen Islambeleidigung

  • Aktualisiert am

Dieter Nuhr bei der Verleihung des „Jacob-Grimm-Preises Deutsche Sprache“ am 18. Oktober 2014 in Kassel Bild: dpa

Erhat Toka, ein Osnabrücker Bürger türkischer Herkunft, hat den Kabarettisten Dieter Nuhr wegen „Beschimpfung von Religionsgemeinschaften“ angezeigt. Der kontert, er werde von Islamisten als Hassprediger verunglimpft.

          2 Min.

          Vor wenigen Tagen erst, am 18. Oktober, ist der Kabarettist Dieter Nuhr in Kassel mit dem „Jacob-Grimm-Preis Deutsche Sprache“ ausgezeichnet worden: Er mache „intelligentes Kabarett“, lautete die Begründung der Jury, zudem rege er sein Publikum an, über die Wirkung von Sprache nachzudenken.

          Offenbar seit längerem über die Wirkung von Nuhrs Sprache nachgedacht hat ein Osnabrücker Bürger und ihn deshalb jetzt wegen „Beschimpfung von Religionsgemeinschaften“ angezeigt. Der Osnabrücker Bürger heißt Erhat Toka, ist Deutscher mit türkischen Wurzeln und hat vor drei Jahren, wenngleich ohne Erfolg, bei der niedersächsischen Kommunalwahl für eine muslimische Partei kandidiert.

          Die Neue Osnabrücker Zeitung (NOZ) widmet sich dem Fall ausführlich. Sie zitiert Erhat Toka mit den Worten, wenn sich jemand über den Islam lustig mache, „habe ich nichts dagegen“. Nuhr hingegen betreibe unter dem Deckmantel der Satire eine „blöde, dumme Hetze“ gegen eine gesellschaftliche Minderheit. Er verweist auf ein Youtube-Video mit einigen Passagen aus einem Auftritt des Kabarettisten.

          Gegenüber der NOZ bestätigte ein Polizeispracher den Eingang der Anzeige. Laut Strafgesetzbuch kann eine bis zu dreijährige Strafe verhängt werden, wenn eine Religionsgemeinschaft beschimpft und beleidigt wird. Tokas Strafantrag liegt nun  bei der Osnabrücker Staatsanwaltschaft. Die Aussichten, dass diese sich länger mit dem Fall beschäftigt, gelten als gering - wahrscheinlich wird das Verfahren alsbald eingestellt.

          Eine Passage des NOZ-Berichts legt immerhin nahe, das Tokas Anzeige eine Retourkutsche darstellen könnte. Im vergangenen Winter, heißt es, habe sich die Staatsanwaltschaft nämlich mit einem Strafantrag Nuhrs gegen Erhat Toka wegen Beleidigung konfrontiert gesehen – auch dieses Verfahren sei damals eingestellt worden.

          Dieter Nuhr hat sich inzwischen selbst via Facebook zur Sache geäußert: „Bin von Islamisten als ,Hassprediger' angezeigt worden, weil ich den Koran richtig zitiert habe“, heißt es in seiner Stellungnahme. Und weiter: „Bitte um regelmäßige Besuche im Gefängnis! Neue Osnabrücker Zeitung holt ausschließlich Meinung bei den Islamisten ein und zeigt sich verständnisvoll. Die Frage ist: Braucht ein Land, das solche Zeitungen hat, überhaupt noch Islamisten?“

          Erhat Tokas ganzer Zorn gilt vor allem einem Youtube-Video von Dieter Nuhr, in dem sich der Kabarettist mit dem Verhältnis von Islam, Bestrafung und Toleranz befasst. Dazu spießt Nuhr etwa den Satz auf: „Hand ab bei Diebstahl“ und kommentiert dann: “Das hat ja was für sich. Da klaut einer zweimal, aber beim dritten Mal wird's schwierig“.

          Übrigens: Dieter Nuhr tritt am heutigen Samstag aufs Neue auf. Wo? Ausgerechnet in der Osnabrücker Osnabrückhalle. Seine Homepage vermerkt dazu: „Ausverkauft!“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Geplagt vom Chipmangel: Der Standort von MAN in München

          Mangel an Halbleitern : Harter Kampf um die Mikrochips

          Von Traton bis VW: Den Chipmangel bekommen immer mehr Unternehmen mit voller Wucht zu spüren, die sonst viel mehr verkaufen könnten. Es gibt wenig Aussicht auf Besserung.
          „Studenten als Patientenkollektiv, dem negative Emotionen wie Ärger und Stress er­spart bleiben sollen“

          Contra Trigger-Warnungen : Die Helikopter-Uni

          An der Universität Bonn sollen Studenten vor potentiell unangenehmen Seminarinhalten gewarnt werden. Doch Verletzt- oder Beleidigtsein ist noch kein Grund für die Flucht vor der Wirklichkeit.
          Seite an Seite: Recep Tayyp Erdogan und Ali Erbas bei der Eröffnung einer Moschee in Istanbul im Mai 2019.

          Brief aus Istanbul : Vor Satan geschützte Zonen

          Erdoğan spielt sich als großer Herrscher auf, doch seine Machtbasis erodiert. Er versucht, islamistischen Wählern mit mehr Religion zu kommen. Wenn ihr Kühlschrank leer ist, bringt das nicht viel.
          China: Der Große Bruder hat einen immer im Blick.

          Transformationsökonomie : Was in China wirklich läuft

          Chinas harte Eingriffe in die Wirtschaft überraschen nicht. Sie gehören zur langfristigen Funktionsweise des autokratischen Regimes. Deswegen sollte man sich nur auf wenig verlassen. Das spürt nun auch Evergrande.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.